Absetzen der Sachen die vor Selbstständigkeit gekauft wurden!?

Nageldesign, Nails & Nailart! Nageldesign Forum – Nail Art, Nagellack & künstliche Fingernägel Selbstständigkeit Absetzen der Sachen die vor Selbstständigkeit gekauft wurden!?

Dieses Thema enthält 29 Antworten und 10 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  andreab vor 10 Jahre, 11 Monate.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 30)
  • Autor
    Beiträge
  • #5162

    schlumpfstrumpf
    Mitglied

    Hallo

    Habe mir vor Beginn meiner Selbstständigkeit schon eine Menge Sachen angeschafft.

    Ich weiß, das man vorherige Anschaffungen bis zu zwei Jahren rückwirkend geltend machen kann.

    Wie bring ich die ein? In die Einnahme – Überschuß Rechnung? Im Jahresabschluß?
    Darf ich das splitten oder muß ich alle auf einmal angeben?

    Lieben Gruß
    Heike

    #111723

    mgnails
    Teilnehmer

    Ich mache momentan eine zusätzliche Ausbildung als Kauffrau. Daher weiss ich, dass man unter 410, – Euro Netto als GWG buchen kann und sofort abschreiben darf. Alles was über den Betrag hinaus geht, muss jährlich abgesetzt werden. Über wieviel Jahre, schlägt man in der Afa-Tabelle nach.

    Falls du dir nicht sicher bist, dann lass es lieber eine Steuerberater machen.

    #111708

    schlumpfstrumpf
    Mitglied

    Was heißt Gwg? Wo kann ich das absetzen? In der Einnahme-Überschuß Auflistung?

    Hab auch Bürokauffrau gelernt, aber überwiegend doppelte Buchführung. Hier ist ja nur ganz einfach Einnahme-Überschuß gefragt, und ich bin damit überfordert.

    #111716

    jujay
    Teilnehmer

    Die Abschreibung wird doch aber nur für große langlebige Anschaffungen gemacht z.B. ein Firmenauto, Kühlschrank, Möbel usw. Da stimmt auch die Grenze von 410, – Euro.

    Es gibt Tabellen in denen man nachschauen kann, wie lange man was Abschreiben kann.

    Wenn die Sachen wie Gele, UV Lampen, Arbeitsleuchte usw. meinst, kannst Du die im Startmonat als vorweggenommene Betriebsausgabe absetzen und dir die Mehrwertsteuer beim Finanzamt zurück holen.

    #111709

    schlumpfstrumpf
    Mitglied
    jujay wrote:
    Wenn die Sachen wie Gele, UV Lampen, Arbeitsleuchte usw. meinst, kannst Du die im Startmonat als vorweggenommene Betriebsausgabe absetzen und dir die Mehrwertsteuer beim Finanzamt zurück holen.

    Genau das meinte ich. Mache ich das schon in der Umsatzsteuervoranmeldung? Und kann ich das splitten?

    #111717

    jujay
    Teilnehmer

    ja, das machst du mit der ersten Umsatzsteuervoranmeldung…. aber ob du das splitten kannst, weiß ich nicht…. aber welchen Vorteil hast du daraus… Also bei mir wäre das so, dass ich im ersten Monat mit 1100 € minus starte, aber knapp 220 € Mehrwertsteuer zurück bekomme… die 1100 € werden doch sowieso durch das ganze jahr mitgezogen und entweder ausgeglichen oder es steht am Ende des jahres ein minus. d.h. du müsstest erst mal keine Einkommenssteuer zahlen und das minus ins neue Jahr übertragen und so dein zu versteuerndes Einkommen noch mal geringer zu halten… ich hoffe du verstehst was ich meine….

    #111710

    schlumpfstrumpf
    Mitglied

    Die USt., die ich wieder bekomme, wird dann in den nächsten Monaten angerechnet?
    Aber nicht ausgezahlt, oder?

    #111718

    jujay
    Teilnehmer

    Doch die wird dir ganz normal vom Finanzamt ausbezahlt bzw. das was über bleibt. Du musst ja für deine Kunden auch Umsatzsteuer zahlen. Also pro Kunde 19% das wird verrechnet.

    Beispiel: Du hattest im Monat März 10 Kunden. Pro Kunde hast du, sagen wir mal 40 € bekommen. Das würde heißen, Du müsstest an das Finanzamz 76 € Umsatzsteuer zahlen. Du hast aber für 100, – Euro vorweggenomme Betriebsausgaben, das sind 190 € Umsatzsteuer. Das Finanzamt würde Dir dann dir 114, – Euro auszahlen.

    #111719

    jujay
    Teilnehmer

    Ich sehe gerade du kommst auch aus Hamm..

    Von der Wirtschaftsförderung werden Steuerseminare angeboten, die gehen 2x Freitags und kosten 50€ die sind echt hilfreich. Frag doch mal nach, wann wieder einer ist.

    #111720

    jujay
    Teilnehmer

    Also der Typ vom Finanzamt hat an dem Seminar gesagt, dass Arbeitmaterialien kein Geringes Wirtschaftsgut sind, also Gele usw, da sie in kurzer Zeit verbraucht werden. Anders ist es z.B. wenn ich mir einen Dienstwagen kaufe weil ich mobil unterwegs bin, den muss ich auf 5 Jahre abschreiben… und die vorher angeschafften Sachen überschreiten ja nicht 410€, weil auch wenn ich alles zusammen bestellt habe und so eine Rechnung von z.B. 1000€ habe, kostet jedes einzelne nicht 410 € und so wird das ja gesehen. und selbst wenn ich ein ‘Auto kaufe bekomme ich die Umsatzsteuer sofort zurück, Die Abschreibung ist ja für die Einkommenssteuer…. hab noch mal in den Unterlagen nachgesehen, die ich an dem Seminar bekommen habe…

    #111711

    schlumpfstrumpf
    Mitglied
    jujay wrote:
    Ich sehe gerade du kommst auch aus Hamm..

    Von der Wirtschaftsförderung werden Steuerseminare angeboten, die gehen 2x Freitags und kosten 50€ die sind echt hilfreich. Frag doch mal nach, wann wieder einer ist.

    Oh, das ist super. Danke für den Tip!

    Und noch eine Hammerin. Genau was dieses Forum brauch. Hast Post!

    #111714

    freckle
    Teilnehmer

    Seid Ihr sicher, dass ihr zur Umsatzsteuer optiert habt? Wenn man im ersten Jahr nicht über 17.500 € kommt, muss man das doch gar nicht!

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass ihr als Kleinunternehmer angemeldet seid und daher die Umsatzsteuervoranmeldung gar nicht gemacht werden muss bzw. darf!

    LG, freckle

    #111721

    jujay
    Teilnehmer

    Wenn Sie sich als Kleinunternehmer angemeldet hat, ist das so, das stimmt. Aber das hat sie ja nicht erwähnt. Ich würde das jedenfalls nicht tun, denn soweit ich weiß ist man 5 Jahre an diese Entscheidung gebunden… Oder war es umgekehrt…. Also der Finanzamttyp hatte zu mir gesagt, dass sich das nicht rentieren würde, also zumindest in meinem Fall, da ich durch die hohen Anschaffungskosten, bei mir kommt auch noch ein Umzug hinzu über 400 km entfernung und ein Autokauf dazu, so dass es sich für mich eher rentieren würde Umsatzsteuer abzuführen…

    Also freckle hat recht, erstmal wäre die Frage ob du als Kleinunternehmer angemeldet bist, dann ist es so wie sie es geschrieben hast…. Deine Netto Ausgaben darfst du allerdings trotzdem als vorweggenommene Betriebsausgabe bei der Einkommenssteuer geltend machen, nur die Umsatzsteuer bekommst du dann nicht….

    Hätte ich ja auch mal vorher fragen können

    #111712

    schlumpfstrumpf
    Mitglied

    @freckle 135046 wrote:

    Seid Ihr sicher, dass ihr zur Umsatzsteuer optiert habt? Wenn man im ersten Jahr nicht über 17.500 € kommt, muss man das doch gar nicht!

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass ihr als Kleinunternehmer angemeldet seid und daher die Umsatzsteuervoranmeldung gar nicht gemacht werden muss bzw. darf!

    LG, freckle

    Bin nicht als Kleinunternehmer angemeldet und führe somit auch Umsatzsteuer ab.
    Mir wurde auch gesagt, das sich das nicht rechnen würde für mich. Nach meinem Businesplan komm ich evtl drüber und das würde heißen, das wenn ich über diese 17 500 € Grenze komme alles im nachhinein zahlen muß und Rechnungen etc umschreiben muß

    #111722

    jujay
    Teilnehmer

    Na dann ist es so wie es vorher geschrieben wurde… Aber wie gesagt versuche mal so ein Seminar zu machen… Bis dahin kann ich dir auch mein Buch geben, dass ich an dem Seminar bekommen habe, da sind einige brauchbare Dinge drin. 17500 € Jahresumsatz sind denk ich auch nicht viel… etwa 1450€ im Monat vor allen Abzügen und Betriebsausgaben, wenn man davon leben muss, so wie ich und viele anderen, bleibt da nicht mehr viel übrig… Wobei man im 2. Jahr 50000€ haben darf, das wiederum muss man erstmal schaffen… Aber wenn du schon weißt dass du im ersten Jahr drüber kommst, hat sich das Thema mit dem Kleinunternehmer ja schon erledigt…

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 30)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.