Absichern gegen heimtückische Kunden

Dieses Thema enthält 7 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  schouldas vor 6 Jahre.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #34598

    nailbitch
    Gesperrt

    Nun ja, wir alle wissen, in der Nailbranche werden die Zeiten auch immer härter.
    Wer kennt nicht irgendwann mal den Fall, wenn eine Kundin kommt und richtig Terror macht, Geld zurück haben möchte etc. etc.

    Oder: Eine Kundin spaziert am nächsten Tag in ihr Studio, möchte die Modellage ab haben und ihr Geld zurück? Absichern durch Formulare oder nicht?

    Was meint ihr?

    Größtenteils absichern würde schon vorbeugen.
    Die meisten scheuen wohl eher die Bürokratie.
    Wäre das nicht einfacher, einfach zack zack, sich abzusichern?

    So z.B.
    http://www.xinxii.com/formulare-fur-naildesigner-nagelstudios-p-330900.html

    #520069

    kathrine
    Teilnehmer

    Absichern ist ja nie verkehrt. Man kann manche Leute auch ganz schlecht einschätzen, heute sind sie noch begeistert und es ist die allerbeste Arbeit aller Zeiten, und morgen ist es das schlimmste, was sie je gesehen haben.
    Du kannst ja selbst einen kleinen Text aufsetzen und dir unterschreiben lassen.
    Ich hab auch schon an sowas gedacht, mir ist auch schon passiert, zwar nur 2 mal (in 10 Jahren) es ist aber schrecklich.
    Irgendwann wird es wohl jeden von uns treffen und ich wette, es sind die gleichen Personen, die das im ganzen Umkreis abziehen.

    #520074

    diandra39
    Teilnehmer

    Meine ehrliche Meinung dazu?

    a) kann man sich nicht gegen alles und Jeden absichern
    b) muss man schon etwas im Gefühl haben, wie man mit seinen Kunden umgehen muss. Einige _Reklamationen sind berechtigt, andere keinesfalls. Auf Stammkunden kann man schon mal eher einen Schritt zumachen als auf Kundinnen, die man noch so gar nicht kennt usw. Da gibts kein 0815-Formular für alle.
    c) Würde ich mir als Kundin dreimal überlegen, ob ich wirklich in einem Studio bleiben möchte und mich wohlfühlen würde, wo ich vor Modellage und ausführlicher, freundlicher und fachlicher Beratung erst einmal einen Wust Formulare ausfüllen muss. Da würde ich mich wie auf dem Amt fühlen.
    Wahrscheinlich würde ich als Kundin mich auf dem Absatz umdrehen und wieder gehen.

    lg Gabi

    #520075

    nagelneu22
    Teilnehmer

    also ich habe eine kundendatei und ich mach immer vorher/nachher fotos, das schreckt genug ab, bzw. wirkt genügend. bei der wimpernverlängerung habe ich auch eine einverständnisserklärung, da gehts aber auch um mehr geld. ansonsten seh ich das wie marion. toi toi toi hatte ich sowas noch nie und werd es auch nicht haben.

    #520068

    sweetlizzard
    Teilnehmer

    ;)….tja, soviel zu Theorie und Praxis- im Endeffekt muß man sicher situstionsbedingt nach “Bauchgefühl” entscheiden……..was bringt einem unterm Strich eine Kundin die dann in der Gegend rumläuft und einen schlecht redet?
    Da helfen einem alle Formulare nüscht.
    Ist schon oft nicht einfach;)…und ein Patentrezept gibt es meiner Meinung nach dafür nicht.

    #520076

    schouldas
    Mitglied

    omg nee das währ mir alles zu doof. … 🙂

    und zum Tehma Geld zurück :
    Ich würde es erlich gesagt niemals machen denn nehmen wir mal an ich mach eine Kundin Refill ich setze mich 1 stunde da hin mach ihr die nägel habe näturlich auch material kosten die bekommt man heut ja auch net hinterhergeworfen…. also wieso geld zurück? in dieser 1 stunden kann ich jemand anders die nägelmacht die nicht so peniebel ist. . 🙂 so jetz hab ich auch mein senf dazu gegeben ^^

    lg Lika

    #520067

    mandy77
    Teilnehmer

    Ewiges Thema, und man wird nie auslernen.

    Direkte Beschwerden, hatte ich in 5 Jahren nur eine, aber da kann ich beruhigt sagen, der Kundin hat es hier in EF noch kein Nagelstudio recht machen können.

    Übrigends, MissMarion, weise die Dame wenn Sie im Kundenbeschwerdemanagment arbeit mal auf die rechtliche Seite hin, eine individuelle erbrachte Leistung auf Auftrag, da gibt es eindeutige Regelungen, um es deutlich zu sagen, nix Garantie sondern normale Gewährleistung, also die Dame hätte bevor sie so abgeht Euch erst einmal die Möglichkeit zur “Nachbesserung” geben müssen, dann wärt ihr am “zuge” gewesen nachgebessert und gut, wobei dann für das extra eingesetzte Material auch eine Aufwandsentschädigung nehmen kann. Geld zurück ist eine Forderung die Kunden zwar mal ab und zu anbringen aber leider für den Kunden nicht durchsetzbar. Weil eben individuell erbrachte Leistungen.

    #520070

    kathrine
    Teilnehmer

    Hab ich auch mal bei Einer gemacht (Geld zurück). Ich hätte sie können nicht mehr bedienen (die Furie). Sie hätte ansonsten überall schlecht über meine Arbeit geredet. Aber es ärgert einen noch Jahre später.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.