ALG 2 und Nebengewerbe

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  hedwig vor 9 Jahre, 10 Monate.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #11712

    kristin387
    Teilnehmer

    Hallo!
    Ich mache gerade die Nageldesignausbildungen für Gel, Acryl, Airbrush und Auffüllen. Möchte mich Ab Juli 2009(!) erstmal auf quasi halbtags selbstständig machen und ab Januar 2010 in Vollzeit, also Hauptberuflich. Derezeit bin ich noch im Erziehungsurlaub mit meinem Sohn. Im Juli 2009 ist er dann 1, 5 Jahre und dann möcht ich ihn bis mittags in Kindergarten bringen und ab 2010 (da ist er dann 2) ganztags. Bekomme ALG II + bin alleinerziehend. Wieviel darf man denn verdienen für “halbtags”? Wie ist das mit einer Gewerbeanmeldung? Wo kann ich Informationen anfordern? Wer hat noch weitere Tipps?

    Liebe Grüße, Kristin

    #210042

    hedwig
    Teilnehmer

    Hi
    warum benutzt du nicht erst mal die Suche funktion.
    LG

    #210041

    caillea
    Teilnehmer

    Hallo Kristin,

    Bekomme ALG II + bin alleinerziehend, ab Juli 2009(!) erstmal auf quasi halbtags selbstständig machen

    Du darfst nicht mehr als 15 Wochenstunden arbeiten, sonst verlierst du deinen Anspruch auf ALG II, weil du dann nicht mehr für den Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst.
    Außerdem kommt es darauf an, wie viel Geld du verdienst, das musst du der ARGE nachweisen. Dein Verdienst wird mit dem ALG II gegengerechnet, so dass du Schritt für Schritt wahrscheinlich dann kein Geld mehr bekommst.

    Wie ist das mit einer Gewerbeanmeldung?

    Du musst dich in jedem Fall bei deinem Gewerbeamt melden und eine Anmeldung ( Möglichkeit hier: nebenberuflich) abgeben. Danach wirst du Post vom Finanzamt bekommen und dort musst du dich dann für den Anfang als Kleinunternehmer anmelden. Unternehmer, die nur geringe Umsätze tätigen, werden als Kleinunternehmer eingestuft. Als Kleinunternehmer gelten Unternehmer, deren Umsatz im vorangegangenen Jahr einen Betrag von 17.500 € nicht überstiegen hat und deren Umsatz im laufenden Jahr 50.000 € voraussichtlich nicht übersteigen wird. Beide Voraussetzungen müssen gegeben sein. Bei Beginn einer unternehmerischen Tätigkeit ist der voraussichtliche Umsatz im Kalenderjahr zu schätzen. Übersteigt dieser voraussichtlich nicht die Umsatzgrenze von 17.500 €, gilt der Unternehmer als Kleinunternehmer.

    Weitere Tipps findest du genau in diesem Bereich. Da musst du dich einfach mal durch die Themen lesen.

    Liebe Grüße
    Caillea

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.