Alles über Hygiene

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  janet78 vor 11 Jahre, 6 Monate.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #798

    martina27
    Teilnehmer

    Hier mal ein kleiner Beitrag über Hygien und alles was damit zusammenhängt.

    Geschichtliche Entwicklung der Hygiene

    Oberstes Gebot bei Ihrer Tätigkeit als Nail-Designerin ist es darauf zu achten, dass Sie alle notwendigen Hygienemaßnahmen beachten.
    Hierzu müssen wir den Begriff der Hygiene erst einmal definieren.
    Hygiene bedeutet eigentlich nichts anderes als die Verhütung von Krankheiten sowie die Erhaltung und Festigung der Gesundheit ihrer Kundinnen.
    Genauer betrachtet verstehen wir unter Hygiene die Maßnahmen zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten insbesondere die Reinigung und Desinfektion.
    Hygiene kommt aus dem griechischen (hygieiné) und bedeutet „der Gesundheit zuträgliche Kunst“.
    Dies wiederum wurde abgeleitet von der griechischen Göttin der Gesundheit, Hygieia.
    Etwa bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Desinfektion und Sauberkeit in der Medizin nicht als sehr notwendig angesehen. Die Operationsschürzen der Chirurgen wurden so gut wie nie gereinigt und waren deshalb schwarz, damit evtl. eingetrocknete Blutflecken nicht sonderlich auffielen. Gleichfalls wurden medizinische Instrumente vor ihrem Gebrauch nicht gereinigt. Wunden verschiedener Patienten wurden nacheinander mit dem selben Schwamm gereinigt.

    Nicht unbekannt dürfte, gerade was die Desinfektion betrifft der Name Ignaz Semmelweiß sein, der um 1840 erstmals den Nachweis erbrachte, dass gründliche Desinfektion die Übertragung von Krankheiten vermindern kann. Als Assistenzarzt in einer Klinik für Geburtshilfe untersuchte er, warum die Sterblichkeitsrate durch Kindbettfieber in der Abteilung, in der Hebammen ausgebildet wurden weniger hoch war, als in der Abteilung in der Medizinstudenten arbeiteten.
    Er fand die Lösung, als ein Kollege von ihm während einer Leichensektion von einem der Medizinstudenten mit dem Skalpell verletzt wurde und darauf hin wenige Tage später an Blutvergiftung starb. Diese Krankheit hat einen ähnlichen Krankheitsverlauf wie die des Kindbettfiebers. Semmelweiß stellte fest, dass Medizinstudenten, die an einer Leichensektion beteiligt und anschließend bei der Geburtshilfe tätig waren, in
    der Lage waren, die Mütter zu infizieren, was hingegen bei Hebammenschülerinnen nicht vorkam, da diese keine Leichensektionen vornahmen und somit die niedrige Sterblichkeitsrate in der anderen Abteilung erklärte. Durch diese Erkenntnis wies Semmelweiß die Studenten an, vor Untersuchung der Mütter ihre Hände mit Chlorkalk zu desinfizieren, welches die Sterblichkeitsrate rapide von 12, 3 auf 1, 3%
    senkte.

    Weiterhin wurde von einem schottischen Chirurg erfolgreich Karbol zur Desinfektion von Wunden vor der Operation verwendet. Dieser war zunächst der Meinung, dass Erreger der Luft eine Infektion hervorrufen würde. Somit versprühte man eine zeitlang einen Karbonnebel über die Patienten, bis man letztendlich erkannte, dass Infektionen hauptsächlich von Händen und Gegenständen übertragen werden, die in Kontakt mit den Wunden kamen.
    Als eine Koryphäe in der Bakterienforschung ist Max von Pettenkofer bekannt, der ab 1865 den ersten Lehrstuhl für Hygiene in Deutschland hatte. Weiterhin zählen noch Louis Pasteur und Robert Koch als bekannte Forscher auf dem Gebiet der Hygiene.
    Im Jahre 1979 hat McKeown den Rückgang der Infektionskrankheiten der letzten 200 Jahre auf, Hygiene, bessere Ernährung und andere unspezifische Maßnahmen zurückgeführt.
    Das Muster der Erkrankung hat sich in der „dritten Welt“ nicht wesentlich verändert, trotz teilweiser Einführung von medikamentösen Behandlungsmethoden. So kann angenommen werden, dass ohne bessere Lebensbedingungen und ohne finanzielle und materielle Unterstützung den Menschen abseits der Industriestaaten der Gefahr von Seuchen Vorschub geleistet wird.

    Maßnahmen zur Vorbeugung:
    Die absolut einfachste Hygienemaßnahme sind das Waschen der Hände mit Seife und die Zahnhygiene. Weitere hygienische Maßnahmen sind:
    steriles Arbeiten
    Schutzhandschuhe
    Mundschutz
    Desinfektion
    Händedesinfektion
    Isolierung
    Quarantäne

    Infektionskrankheiten

    Eine Infektionskrankheit ist eine durch Infektion hervorgerufene Erkrankung.
    Weiterhin bezeichnet man auch eine Infektionskrankheit auch als Infekt oder Infektion.
    Sie ist aber nicht einer Infektion gleich zu setzen, da nicht jede Infektion zu einer Erkrankung führt.
    Infektionskrankheiten sind: Masern, Gelbsucht, Grippe, AIDS……
    Zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts befanden sich zwei medizinische
    Hochschulen in der Hochphase eines Streites. Da waren zum einen die
    Kontagionisten, die der Auffassung waren, Krankheiten könnten durch kleine lebende Erreger übertragen werden und die Anti-Kontagionisten, die Vergiftungen und Ernährungsfehler als Ursache von Krankheiten ansahen. Durch die Forschungen von Louis Pasteur und Robert Koch wurden die Auseinandersetzungen dann beendet, obwohl bekannt ist, das beide keinen als sauber angesehenen wissenschaftlichen Arbeitsstil an den Tag gelegt haben. Ungeachtet dessen, wird bis auf wenige Ausnahmen die Infektionshypothese in der Medizin nicht bestritten.

    Liebe Grüsse Martina

    #51026

    klaudia
    Teilnehmer

    Super geschrieben, habs mir direkt ausgedruckt! Kommt zu meinen Schulungsunterlagen in den Ordner! 😉

    DANKE

    #51025

    nicole294
    Mitglied

    Toller Beitrag und sehr informativ.

    LG

    Nicole

    #51027

    sabrinchen
    Mitglied

    klasse martina! ich habe es mir auch gerade ausgedrucjt, wie die anderen beiträge von dir auch

    #51028

    janet78
    Teilnehmer

    toll. .. wie immer total super geschrieben….danke

    #51024

    brooklyn1976
    Teilnehmer

    Cool, habs mir auch gleich gespeichert! 1000 DANK Martina!

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.