Bedarf für Miettische?

Dieses Thema enthält 24 Antworten und 14 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  panorama vor 9 Jahre, 4 Monate.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 25)
  • Autor
    Beiträge
  • #9011

    partner
    Mitglied

    Gerne hätte ich Euren Rat:

    Macht es Sinn einen modernen Schönheitssalon einzurichten, der Miet-Arbeitsplätze für Nagelmodellistinnen, Friseure und KosmetikerInnen bereit stellt? Eine feste Miete würde nicht anfallen, sondern eine Umsatzbeteiligung. Wieviel wäre eine faire und akzeptierte Abgabe für eine gut gelegenes Studio in einer Großstadt? Die Einnahmen sollen zu einem Teil in Werbung gesteckt werden.

    Es sollen also eigene Kunden mitgebracht werden & neue Kunden gewonnen werden. Immer für den, der gerade frei wäre.

    Ich bin auch für Ratschläge dankbar, die ich evtl. bei dem Projekt noch nicht bedacht habe.

    #167196

    jette
    Teilnehmer

    so nicht realisierbar. Und da spreche ich, glaube ich, auch für Friseur/innen und Kosmetiker/innen. Man hat sich das Vertrauen der Kundinnen erworben und dann ist man nur grad mal da, wenn man sowieso einen Termin hat, also besetzt ist. Und wenn die Kundin dann für ne Reparatur oder einfach mal nur für ne Frage in den Laden kommt, sitzt eine andere da, oder keiner!
    Ich denke das Risiko der Abwerbung für jede einzelne ist einfach zu groß! denn natürlich versucht jede, eine Neukundin zu werben.
    Das waren mal so meine Gedanken dazu!

    #167211

    partner
    Mitglied

    Danke, Jette, für Deine offene Meinung! Wie ‘wehrt’ sich denn die typische Nagelmodellistin, die von zuhause arbeitet gegen Abwerbung? Wie findet denn hier die kleine Nagelreparatur statt? Ich gehe davon aus, dass man sich vorher telefonisch verabredet. Das Prinzip bleibt also gleich.

    Der Unterschied ist lediglich der Ort der Arbeitsleistung. Tausche Wohnzimmerecke gegen ein chices, gestyltes Studio, in dem mehrere Arbeitsplätze für Nageldesignerinnen, Friseuren und Kosmetikerinnen zur Verfügung stehen, die stundenweise gemietet werden können.

    Der Auftritt ‘nach außen’ soll einheitlich sein (Kleidung, Visitenkarten, etc.) – ‘nach innen’ plant jeder seine Termine selbst, jeder hat sein eigenes Handy und seine eigene Kasse. Jeder Stylist, der gerade keinen Kunden hat, kann neue Laufkundschaft zu seinem Stammkunden machen.

    Stuhlmiete ist im Friseurbereich üblich, allerdings eher auf Monatsbasis. Oft gibt es eine Konkurrenzsituation zwischen Vermieter und Mieter. In meinem Konzept nicht.

    Für weitere Meinungen von Euch wäre ich sehr dankbar, da ich nicht direkt aus der Beauty-Branche komme.

    #167200

    lysilla
    Teilnehmer

    Vielleicht hast Du da eine gute Idee.?

    Aber, ich als Designerin würde mir keinen Tisch mieten wollen. (Ich gehe jetzt nur von mir persönlich aus.)
    Ich denke mal, dieses Gewerbe hat auch viel mit Vertrauen zu tun. Stelle mir das gerade mal mit Zahnärzten vor………:blink: Da kann ich mir dann Einen aussuchen, oder wie? Kann auch sein, dass ich Dich jetzt völlig mißverstehe…. Auf jeden Fall würde ich (nun wieder als Kundin) nicht zu jeder Designerin gehen wollen. Da muß sich erst eine Vertrauensbasis aufbauen, wer weiß, was die mit meinen Nägeln anstellt….. Weißt was ich meine?
    Und wieder als Designerin arbeite ich lieber in Ruhe, ohne jeglichen DIREKTEN Konkurrenzdruck (denke mal, das würde in Deinem Projekt nicht ausbleiben) Schließlich weiß Frau doch wie Frau tickt ;)……… GELLE? Meine Kundinnen sollen sich bei mir wohlfühlen.

    Ich glaube das ist nun ein ziemliches Wirrwarr, aber konnt das jetzt auf die Schnelle nicht anders ausdrücken.
    Hoffe mich kann jemand verstehen.?

    Liebe Grüße

    #167212

    partner
    Mitglied

    Danke, Lysilla, für Deine Meinung. Es scheint ein Missverständnis vorzuliegen – wahrscheinlich habe ich mich unklar ausgedrückt.

    Hier geht es um ein Angebot an bisher als ‘mobile Nageltante’ oder im ‘Homestudio’ tätige Nagedesignerinnen. Stammkunde bleibt Stammkunde und persönliche Nageltante bleibt persönliche Nageltante. Es geht um diejenige, die sich selbständig machen möchte, aber nicht sofort in ein eingenes Studio investieren möchte und 100% flexibel sein möchte (z.B. Teilzeit).

    Bei Friseuren heisst das ‘Stuhlmiete’. Der Hairstylist ist für seinen Umsatz und seine Kunden selbst verantwortlich, zahlt aber eine Miete für den Stuhl.

    Die Nagelmodellistin, die selbständig arbeiten möchte, wird es nur mit Mundpropaganda schwer haben. Und über Dumpingpreise würde ich mich nicht etablieren wollen. Daher ein großes Studio, was dem Publikum auffällt und gemeinsam Werbung macht. Hier kann man seine persönliche Stammkundschaft vergrößern. Jede Terminvereinbarung findet persönlich zwischen Nageldesigner und Kundin statt. Wenn’s chic ist, darf die Rechnung auch etwas größer ausfallen.

    Da ich nicht aus der Branche komme, mich hier aber schon wohl fühle 🙂 will ich eine Bemerkung loswerden. Der Konkurrenzgedanke ist hier sehr stark ausgeprägt. Das ist aus meiner Sicht falsch. Gegenseitige Förderung, Belobigung und Akzeptanz der geschäftsbelebenden Konkurrenz ist besser als Dumping und Den-Anderen-Schlechtreden.

    Ich bitte weiter um Eure wertvollen Meinungen. Danke.

    #167201

    lysilla
    Teilnehmer

    Sorry, habe erst den 1. Abschnitt Deines letzten Beitrags gelesen und muß gleich etwas dazu loswerden.

    Egal ob Mobil oder Homestudio – IN BEIDEN FÄLLEN MUSS EIN GEWERBE ANGEMELDET SEIN!

    So, nu lese ich weiter, das mußte ich erst einmal vorab loswerden…..

    #167202

    lysilla
    Teilnehmer

    Ja, hab ich wieder falsch aufgenommen, sorry

    Ich finde Deine Idee wirklich klasse. Es hört sich auch alles einfach an, könte es mit Sicherheit auch sein. Wenn da nicht, wie Du auch schon angemerkt hast, der Konkurrenzgedanke nicht so stark wäre und die Mädels sich auch untereinander gut verstehen würden.
    Wie gesagt, ich finde den Gedanken sehr gut. Es wär bestimmt machbar, wenn man die RICHTIGEN Leute dafür findet. Ich könnte mir so etwas sehr gut vorstellen.

    #167193

    maritta koch
    Teilnehmer

    Hi,

    mir gefällt die Idee. .. schwieriger wird es mit der Umsetzung. ….

    • wann sind die Tische frei zur Verfügung,
    • wie kurzfristig kann man sie mieten,
    • muß man im Vorraus für eine bestimmte Zeit mieten oder kann man auch mal nur für einen Termin kommen,
    • können dort auch Schließfächer (!) gemietet werden, in denen man Material oder Arbeitsutensielien bis zum nächsten Termin aufbewahren kann,
    • werden nur die Tische oder auch Arbeitsgeräte mit vermietet

    Es gibt also noch ne Menge Dinge die da zu überlegen wären.

    #167213

    partner
    Mitglied

    @pharao 276072 wrote:

    • wann sind die Tische frei zur Verfügung,
    • wie kurzfristig kann man sie mieten,
    • muß man im Vorraus für eine bestimmte Zeit mieten oder kann man auch mal nur für einen Termin kommen,
    • können dort auch Schließfächer (!) gemietet werden, in denen man Material oder Arbeitsutensielien bis zum nächsten Termin aufbewahren kann,
    • werden nur die Tische oder auch Arbeitsgeräte mit vermietet

    Es gibt also noch ne Menge Dinge die da zu überlegen wären.

    Der Belegungsplan für die Tische existiert online und als Plan auf Papier. Man kann lang- oder sehr kurzfristig (wenn noch frei) buchen. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

    Man kann auch für einzelne Termine buchen – wie soll man sich sonst kennenlernen? Aber es soll schon eine feste Mannschaft entstehen.

    Schließfächer müssen sein.

    Arbeitsgeräte können gemietet werden – müssen aber nicht. Aus optischen Gründen wird der Tisch aber mit den üblichen Geräten (Lampe, etc.) ausgerüstet. Soll ja alles ziemlich stylish werden.

    Danke für kritische Fragen! Am Ende wird das Konzept doch noch rund 🙂

    #167194

    maritta koch
    Teilnehmer
    partner;276079 wrote:
    Der Belegungsplan für die Tische existiert online und als Plan auf Papier. Man kann lang- oder sehr kurzfristig (wenn noch frei) buchen. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

    Man kann auch für einzelne Termine buchen – wie soll man sich sonst kennenlernen? Aber es soll schon eine feste Mannschaft entstehen.

    🙂

    Das heißt es kann nicht jeder einfach kommen – oder? Sondern es sollte schon ein fester Stamm von z.B. 6-8 Mädels sein – habe ich das so richtig verstanden?

    Dann wäre eher zu überlegen den Mädels die Tische für feste Zeiten zu vermieten. Z.B. jeweils für 4 Stunden an 3 Tagen in der Woche. .. oder so in die Richtung.

    Also so planlos einfach drauf los – fände ich da eher ungünstig. Die Mädels können ja auch besser ihre Termine planen, wenn sie wissen wann der Tisch für sie frei ist. …

    #167204

    papillon
    Mitglied

    Irgendwie kommt mir dieses Konzept bekannt vor……..glaube..von American Nails – kann das sein? 🙂

    Ich kann dazu nur sagen: sehr, sehr schwierig in der Umsetztung…vorallem gerade – wenn “alle Selbständig” sind.
    Und Konkurenz wird es – egal wie man es dreht – immer geben….egal ob Frauen oder Männer.
    Das einzige, was evtl. davon abhalten kann – was DU aber vorher schwirieg bis gar nicht lenken kannst – komplett verschiedene Typen (also Altersklasse…Aussehen…Art…Persönlichkeit etc. sowie mit kompl. verschiedenem Nailart-können) im Studio zu haben.

    Liebe Grüße, Janine

    #167203

    lysilla
    Teilnehmer

    Hey Janine,
    ne, das ist nicht das Gleiche. Bei American Nails kann jede/r, der/die Nägel hat hingehen und selbst Hand an sich legen (unter Aufsicht) und zahlt dann nach Zeit. So habe ich das mitbekommen.
    LG
    Lysilla

    #167205

    papillon
    Mitglied

    Stimmt…irgendwie so was, war das. Aber diese Info hab ich sicher gelöscht…oder hab ich´s auf der HP gesehen?

    Ok….so ganz bekomm ich´s nicht mehr zusammen…….

    Schien mir aber erstmal ähnlich zu sein 😛 Aber auf dem 1. Blick *hihi*

    dann mal SORRY

    #167214

    partner
    Mitglied

    Vielen Dank an Maritta und Janine für Eure konstruktive Kritik.

    Planlos soll die Tischvermietung nicht sein. Wenn ein Termin zwischen Stylist und Kunde vereinbart wird, muss zusätzlich noch die Verfügbarkeit eines freien Tischs geprüft und dann gebucht werden.

    Die Konkurrenzsituation sollte durch einen nicht in Konkurrenz stehenden Studioleiter nur in Geschäftsbelebung und nicht in Richtung Zickenkrieg geführt werden. Da ich eine kollegiale Zusammenarbeit vorlebe, erwarte ich, dass man sich bei Bedarf auch mal um den Kunden einer Kollegin kümmert. Wenn die Kundin bisher zufrieden war, wird sie nicht sofort wechseln, sondern eher die kooperative Atmosphäre des Studios bei Freundinnen erwähnen und für mehr Kundschaft für alle sorgen.

    Dass alle verschiedenen Menschentypen unter Kunden und Nagelmodellisten nicht unter einen Hut passen, sehe ich ein. Die grobe Richtung werde ich wohl vorgeben müssen. Ich strebe eher die gut-situierte-Großstadt-Hausfrau als Kundin an. Bisher denke ich eher an ‘gepflegte’ Nägel als an Air Brush – Krallen. Wahrscheinlich passen auch Nageltanten mit Pudel, extremen Gesichtspiercings und Während-der-Arbeitszeit-Raucherinnen weniger in ein stylishes Lounge-Konzept, welches hygienisch eher wie eine Privatklinik wirken soll.

    Was haltet ihr von einem Mietpreis von ca. 3 Euro pro 30 Minuten Tischmiete?

    #167195

    maritta koch
    Teilnehmer

    Hi,

    3 € incl. Lampe und Fräser? Halte ich für gut. …

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 25)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.