Die Wahrheit über Acrylmodellagen

Dieses Thema enthält 72 Antworten und 40 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Nicki_Q vor 3 Jahre.

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 73)
  • Autor
    Beiträge
  • #340674

    tailored
    Teilnehmer

    Schöner Artikel Sugarhazel, nur ist es so wie es geschrieben steht leider nicht ganz richtig.

    #340643

    cindy_3001
    Teilnehmer

    dann korrigiere doch bitte.

    #340633

    sugarhazle
    Moderator
    Tailored;651113 wrote:
    Schöner Artikel Sugarhazel, nur ist es so wie es geschrieben steht leider nicht ganz richtig.

    Gern darfst du auch was konstruktives zu schreiben ausser diesen Satz

    Dann wiedersprech doch bitte mal den 2 Top Firmen und bitte mal Fakten, das hilft im Forum schon weiter.

    #340668

    bayernhex
    Teilnehmer

    ich muß mich sugar anschließen!

    bei mir ist sogar noch eine fachliche neutrale person, mein vater wie beschrieben. er hat zig jahre mit kunststoffen gearbeitet und würde mich nicht mit “gefährlichen” material arbeiten lassen!
    also kann man nicht sagen, die firma muß das ja schreiben, oder welche gründe auch immer.

    bitte aufhören mit acryl ist schädlich, krebserregend…ich mags schon nimmer lesen!
    durch die unwissenheit schadet man den nageldesignern und den kunden.:(
    und ich glaube, daß keiner von euch das isst oder trinkt? !;)

    #340675

    tailored
    Teilnehmer
    Sugarhazle;651136 wrote:
    Gern darfst du auch was konstruktives zu schreiben ausser diesen Satz

    Dann wiedersprech doch bitte mal den 2 Top Firmen und bitte mal Fakten, das hilft im Forum schon weiter.

    Sicher kann ich dazu auch mehr schreiben, nur ist dass Thema etwas umfangreicher und ehrlich gesagt, ist es ein auch Thema was über Jahre gewaltig genervt und für reichlich Unruhe gesorgt hat.

    Also gut fangen wir im Urschleim an.
    Benzoylperoxid (BPO) wurde jahrelang in der Kosmetischen Industrie zur Aknebehandlung verwendet. BPO ist jedoch stark allergen, was in Dänemark dazu führte, dass eine Frau an einem anaphylaktischen Schock durch Kreislaufversagen starb.

    Daraufhin wurde von der EU BPO auf die Liste der verbotenen Stoffe in der Kosmetikverordnung (KVO) gesetzt, nicht bedacht wurde dabei jedoch, dass BPO in der Nailbranche ebenfalls eingesetzt wird. Hier ist BPO jedoch nur in einer sehr geringen Konzentration enthalten und übernimmt die Rolle des Starters (Radikalbildner) der polimerischen Reaktion.

    Ein übereifriger Beamter in Düsseldorf nahm sich dieses Themas während der Beauty 2000 an und so kam es, dass ALLEN ausstellenden Firmen der Vertrieb der Pulver Flüssigkeitssysteme auf der Beauty Düsseldorf 2000 strikt unter Strafandrohung untersagt wurde. Bedingt durch den Föderalismus in Deutschland konnte dieser Beamte jedoch nur den Verkauf auf der Messe in Düsseldorf verbieten, da ansonsten die jeweiligen Lebensmittelüberwachungsämter der einzelnen Bundesländer zuständig sind. Was im Anschluss zu sehr unterschiedlichen Bewertungen führte.
    Strittig war damals, inwieweit die Nagelmodellage überhaupt unter die KVO fällt was wesentlich von der Verarbeitung abhing. Wurde die Modellage über Schablone direkt auf den Nagel aufgetragen zählte es eindeutig unter die KVO, wenn man jedoch einen Tip verwendete und Kleber über den ganzen Nagel verteilte, findet kein direkter Kontakt mehr statt und die Modellage zählte nur noch als Hilfsstoff. Eine eindeutige juristische Zuordnung war zu diesem Zeitpunkt noch nicht gegeben.
    Wir in Sachsen konnten uns mit dem zuständigen Lebensmittelüberwachungsamt dahingehend einigen, dass dringend Klärungsbedarf durch die EU besteht, da ganz abgesehen von den juristischen Spitzfindigkeiten das BPO schon beim Anmischen im Grunde genommen eine chemische Reaktion eingeht und beim Auftragen auf den Nagel schon so gut wie nicht mehr vorhanden ist und dadurch auch keine allergische Reaktion mehr auslösen kann. Der Weiterverkauf wurde während dieser Zeit stillschweigend geduldet.
    Ganz anders sah es jedoch in Bayern aus, hier wurde nicht diskutiert sondern gehandelt. Der Verkauf wurde den Firmen verboten (wie z.B. American Nails) und die Nagelstudios wurden stichprobenartig kontrolliert. Man hatte also die Situation, daß die Naildesignerin Acryl bei uns kaufen konnte, da wir unseren Sitz in Sachsen haben, nur in ihrem Studio nicht verwenden durfte, da Sie in Bayern sitzt. Man kann sich vorstellen, daß diese Situation für reichlich Verwirrung sorgte und für K E I N E Nagelfirma vorteilhaft war.
    2 Jahre später bekam das SCCNFP (Scientific Committee on Cosmetic Products and Non Food Products), welches sich aus anerkannten Wissenschaftlern und Herstellern aus Europa und Amerika zusammensetzte, Gelegenheit bei der entsprechenden Stelle der EU ihr Anliegen vorzutragen.
    2005 wurde dem ganzen Dilemma dann endlich Rechnung getragen und BPO für Nagelmodellage zugelassen mit der Auflage, entsprechende Warnhinweise auf der Verpackung anzubringen mit dem zusätzlichen Hinweis, daß Acryl nur für gewerbliche Verwendung ist.
    [FONT=&quot]Ergänzend sei noch anzumerken, daß damals zeitgleich zu BPO Hydroquinone (HQ) und Hydroquinone Methylether (MeHQ) verboten wurden, welche zur Hestellung von Gelen verwendet werden. Betroffen waren also wie gesagt A L L E Firmen des gesamten Nagelmarktes in ganz Europa.[/FONT]

    #340662

    ralf1
    Mitglied

    Katrin das hast du sehr gut und sehr ausführlich geschrieben. Ich glaube jetzt können noch mehr Mitglieder das verstehen. Als wir diesen Brief verfasst haben war unser Bestreben soviel wie möglich an die Kunden und Designer weiter zu geben. Aber uns war auch klar, das wenn es ein drei Seiten Brief wird, ihn keiner mehr liest.
    (Ist bei der “Kürze” schon fast zu vermuten)

    Es sollte also nicht mehr als eine DIN A4 Seite sein, die man dann als Flyer auslegen kann und das hieß es mußte alles Fachliche raus (was Kunden sowieso nicht verstehen) und das war sehr schwer.

    #340634

    sugarhazle
    Moderator

    Dann stimmte der Artikel doch!Du schriebst, mer ist so nich ganz richtig, und das ist er wohl.

    das da schon Jahrelang immer wieder Probleme auftauchen, wie in allen anderen Bereichen, ist doch klar.Und es wird immer wieder neue Dinge geben, neue Diskusionen und ERkenntnisse.

    Danke für deine nähere Erläuterung zum Acrylproblem, das unterstreicht diese Thematik nochmals.

    #340676

    tailored
    Teilnehmer
    Sugarhazle;651201 wrote:
    Dann stimmte der Artikel doch!Du schriebst, mer ist so nich ganz richtig, und das ist er wohl.

    Ich habe ja auch nicht geschrieben, dass es grundsätzlich falsch ist, aber die Aussage

    “Die Rede ist hier von „Benzoyl Peroxid“ = BPO
    BPO ist völlig harmlos und in jeder Hautcreme zu finden die wir für die Akne einsetzen.”

    kann man so NICHT stehen lassen!

    #340635

    sugarhazle
    Moderator

    Genau, das gibts in den Aknecremes und das bis zu 10 % Anteil.

    #340677

    tailored
    Teilnehmer
    Sugarhazle;651228 wrote:
    Genau, das gibts in den Aknecremes und das bis zu 10 % Anteil.

    Richtig und diese wurden nicht ohne Grund als medizinische Produkte eingestuft und nicht als Kosmetika.
    Und genau dass ist eben bei BPO in Nagelmodellageprodukten anders, da wesentlich weniger Konzentrationvon BPO und vor allem eine ganz andere Anwendung und genau darum haben wir ja 5 Jahre lang mit den Behörden gekämpft, dass diese 2 vollkommen unterschiedlichen Anwendungen eben nicht miteinander vergleichbar sind!

    #340636

    sugarhazle
    Moderator

    Aber es kommt genauso bei den Friseuren in der Kosmetik.Ich denk, jeder Bereich für sich wird getestet und nich umsonst wurden manche Sachen nur den Geschulten verkauft aber in den letzten Jahren ist es bei fast allem so, dass mans überall dank Internet, zu kaufen ist.
    Und die Firmen wolen verdienen,. ……es gab ne Zeit, da kam ein ungeschulter nich an Acryl, geschweige Primer, aber auch da ist alles anders, und DAS sollte geändert werden, oder wenigstens gengend beraten und aufgeklärt werden.

    #340678

    tailored
    Teilnehmer

    Richtig sehe ich genauso, deswegen hatten wir ja auch vorgeschlagen, daß die Produkte nur an Naildesigner mit entsprechender Ausbildung verkauft werden dürfen schon um eine richtige Anwendung zu gewährleisten.

    Umgesetzt wurde dies wieder typisch bürokratisch. Verkaufen darfs jeder an jeden, hauptsache auf der Verpackung steht: “Nur für gewerbliche Verwendung”

    Der tiefere Sinn dahinter erschließt wohl nur den Bürokraten der EU, mir leider nicht.

    #340637

    sugarhazle
    Moderator

    Da haste mal sowas von recht!

    DE lässt kaum mal was aufn Markt, prüft und schmettert ab, was in andern Ländern schon Jahre bewiesen ist.
    Solange von tausend einer Blähungen von bekommt, wirds nich zugelassen.

    Aber andererseits wird hier nix geregelt, dass eben nich jeder alles verkaufen kann.

    #340663

    ralf1
    Mitglied

    ah ich verstehe was Katrin meint.
    Wenn das so ist wie sie schreibt, nämlich das BPO auf die Liste der verbotenen Stoffe der KVO kam und nicht wie unsere Informationen sind das es medizinisch wurde. Dann müßte der Satz geändert werden.
    Also das dieser Stoff harmlos ist in der Konzentration wie wir ihn benötigen.

    #340638

    sugarhazle
    Moderator

    Das hab ich dann mal verändert oben, dann kommts glaub ich, richtig rüber.

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 73)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.