dünne Nägel, Haftungsprobleme

Dieses Thema enthält 10 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  h8girl vor 8 Jahre, 4 Monate.

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #22840

    h8girl
    Teilnehmer

    hallo mädels, ich habe mein studio noch nicht allzu lange, mache seit 1 jahr nägel mit schulung usw. nun habe ich zwei kundinnen bei den ich nich mehr weiter weiß. die eine hat hauchdünne nn die modellage hält nur 1-2 wochen danach löst sich die modellage komplett bei 2-4 nägeln. benutze primer und 1-phasen gel im mom. emmi studioline. die nn sind wirklich ganz dünn, sie war beißerin, davon hab ich sie los gekriegt:-) gibt es besonderes gel für so hauchdünne nn? die andere kundin hat bei allen nägeln 2-3 helle rillen die längs verlaufen, die modellage hält zwar aber es sieht halt nicht schön aus, habe mein schulungsbuch schon auf denn kopf gestellt, aber ich find nix in der art, sie sagt sie hat das schon immer gehabt….hab schon ma was von rillenfüller gehört aber selber noch nich gesehen und weiß auch nich was das ist:|? meine anderen kundinnen sind alle zufrieden und haben keine probleme mit ihren nägeln, das ich gute vorbereitung mache versteht sich von selbst, da muss ich nich jeden arbeitsschritt erklären. also wer kann mir bei meinen zwei damen helfen? wäre über jede antwort sehr dankbar, möchte den beiden helfen und natürlich nicht als kundinnen verlieren.
    danke im voraus
    melly

    #357953

    nfadmin
    Keymaster

    Hallo Melly,
    wenn Kundin 1 tatsächlich so sehr dünne Nägel hat tust Du ihr keinen Gefallen damit, immer wieder zu reparieren oder aufzufüllen; durch das ständige Abnehmen von Material und Anmattieren, werden ihre Nägel nur noch dünner.
    Angegriffene Nägel können sich durchaus unter einer Modellage erholen, dafür sollte sie aber beständig sein, also würde ich an Deiner Stelle auf Acryl bzw. Seide oder Fiberglas umsteigen oder, falls Du beides nicht beherrscht, auf Full Size Tips (oder auch Full Cover), also Tips, die den ganzen Nagel abdecken. Mach bitte keine Verlängerung, denn dies beinhaltet die Gefahr, dass die Nägel auch abbrechen. Damit sollte der angegriffene Nagel in Ruhe rauswachsen und vernünftig nachwachsen können. Damit ist Dein Job aber noch nicht ganz getan; Die Modellage sollte in regelmäßigen Abständen kontrolliert und ggf. vorsichtig aufgefüllt oder angeglichen werden. Falls die Kundin von Natur aus dünne und brüchige Nägel hat, sollte dieser gepflegt werden. Dazu sind im Fachhandel (nicht in der Drogerie ) Nagelkuren und Nailhardener erhältlich. Auch Nagelöle, die Du nach einer Acrylmodellage sowieso benutzen solltest, sind oftmals mit Pflege- und Nährstoffen angereichert, die von der Nagelhaut absorbiert und an die Matrix weitergegeben werden. Eventuell kann man auch einen Dermatologen zu Rate ziehen.
    Zu Kundin 2: Rillenfüller sind eher Lacke, die zum Ausgleichen unebener und riefiger Nägel unter Klar- oder Farblacke aufgetragen werden. Wenn sich die Rillen durch vorsichtiges Befeilen nicht abmildern lassen, benutze ein Camouflagegel, also ein natürlich eingefärbtes, leicht deckendes Gel. Darunter sollten die Rillen verschwinden.
    So würde ich in beiden Fällen vorgehen.

    Gruß
    <>

    #357959

    h8girl
    Teilnehmer

    danke für die antworten, bei meiner kundin mit den dünnen nägeln habe ich keine verlängerung gemacht, es sollte nur zur nn verstärkung sein, hatte sie auch gebeten am anfang alle 1-2 wochen zur kontrolle zu kommen. die modellage hebt sich einfach vom nn ab, die kundin hat keine schmerzen o.ä. sonst würde ich es auf keinen fall tun. wenn man die kuren macht zur nagelstärkung kann man kein gel drauf machen oder? sie will unbedingt gel drauf weil sie sagt das sie sonst wieder knabbert….?
    lg melly

    #357954

    nfadmin
    Keymaster
    h8girl;681457 wrote:
    …wenn man die kuren macht zur nagelstärkung kann man kein gel drauf machen oder? sie will unbedingt gel drauf weil sie sagt das sie sonst wieder knabbert….?
    lg melly

    Sicher, wenn Du die Kuren am modellierten Nagel vornimmst. Dem bereits gewachsenen Nagel kanst Du eh nicht mehr helfen…
    Aber wie gesagt, ich würde von Gel auf Acryl oder Seide oder eben auf vernünftige Länge gekürzte Full-Size-Tips umschwenken. Gegen das Knabbern könnte auch dieses Zeug helfen, dass man Kindern auf die Daumen schmiert, um ihnen das Lutschen abzugewöhnen. Da ist irgendein Bitterstoff drin, der wohl ganz ekelig schmecken soll. Ich weiß nur nicht mehr, wie das heisst…

    Summerlove;681319 wrote:
    Nur sollte es kein Paraffinum Liquidum enthalten.

    Warum nicht?

    #357955

    nfadmin
    Keymaster
    Summerlove;681895 wrote:
    Weil es die Nagelhaut auf Dauer noch mehr austrocknet!

    Quatsch. Paraffin liegt als Film au der Haut und verhindert stattdessen sogar die Abgabe von Hautfeuchtigkeit an die Umwelt. Natürlich auch anders herum, aber dafür müsste es lang genug auf der Haut sein, und ich wasch mir eigentlich regelmäßig die Finger… Zudem kann der isolierende Effekt sogar durchaus gewünscht sein, wenn zum Beispiel feuchtigkeitsspendene Wirkstoffe in der Haut verbleiben sollen.
    Wo kommt die Hexenjagd auf Paraffine her?

    #357957

    muckell
    Teilnehmer

    Guten Morgen,

    das interessiert mich sehr. Man liest ja immer wieder, dass man auf Paraffinum Liquidum verzichten solle. Ich habe es mitlerweile auch verbannt… auf Grund der Aussagen, dass es auf Dauer austrocknet, wie der Labello die Lippen.

    Wer kann denn wirklich aushelfen, d.h. bei wem ist es kein Vermuten sondern Wissen und vorher ist er sich dann sicher? 😉

    Viele liebe Grüße,
    Anastasia

    #357950

    susi l.
    Mitglied

    @h8girl:

    sag mal deiner Kundin mit duennem Naturnagel sie soll sich bei Schlecker oder ander Drogerie mal Kieselerdekapseln, Biotintabs und Bierhefetabletten holen.
    Sie muss sich aber schon dranhalten und mindestens 3 Monate wenn nicht laenger diese einnehmen, die staerken den Nagel von innen raus…

    Bin selbst Beisser und habe das auch schon gemacht, hilft wirklich.

    lg Susi

    #357951

    susi l.
    Mitglied

    Zu der Frage wegen Paraffinum Liquidum:

    Ich habe hier mal gegoogled and foldgendes gefunden:

    Das Mineralöle in Kosmetik enthalten sind, wissen nur wenige.

    Wahrhaben will es niemand. Wir geben Geld aus für “hochwertige Produkte” von namenhaften Firmen und können einfach nicht glauben, dass diese billiges Erdöl benutzen.
    Fast jeder benutzt eine Creme. Die einen schwören auf konventionelle Kosmetik, andere wiederum auf Naturkosmetik, wieder andere auf bionome Pflege. Leide jedoch wird in konventioneller Kosmetik sehr viel Paraffinöl benutzt und das als eines der ersten Bestandteile. Hinzu kommt, wie oben erwähnt, dass es sich um teure produkte handelt.
    Viele Firmen preisen Paraffinöl immer noch als “natürlich” und “kostbar” an, oder sie verschweigen es und erzählen dem Laien, er wären natürliche Öle, ein Überbegriff sozusagen.Paraffin ist kein natürliches Öl. Es ist ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen unterschiedlicher Kettenlänge. Darum gibt es feste (langkettigere) und flüssige (kurzkettigere) Formen.
    Pflanzenöle sind Triglyceride, was bedeutet, dass natürliche Verbindungen von Fettsäuren und Glycerin. Pflanzen stellen dies mittels Photosynthese her.
    Paraffin dagegen wird durch Destillation aus Erdöl gewonnen. Wie Benzin, Diesel, Heizöl.
    Paraffinöle (auch Petrolatum, Mineraloil….) werden von der Hornschicht nicht aufgenommen und verbleiben daher an der Hautoberfläche. Da das chemische Öl die Hornschicht leicht aufquellen lässt, und somit Falten “weicher gezeichnet” werden, erklärt dies natürlich, warum es gerne in “Anti Falten”- Präparaten eingesetzt wird. Leider wirkt dies nur kurz, Abends sieht die Haut aus wie vorher.
    Ein wichtiger Grund dafür, wieso Neurodermitiker oft so schwerwiegende Probleme mit Cremes haben. Oft wird mit Nachtkerzenöl geworben, welches aber nur in geringer Menge vorhanden ist, der Hauptbestandteil ist oft Paraffinöl oder Silikonöl.
    Paraffin hemmt die natürliche Hautregulation und den Hautstoffwechsel. Außerdem kann es sich in Leber, Lymphe, Niere und der Lunge (als Dampf) anreichern. Daher ist die Anwendung in medizinischen Salben und vor allem als Babyöl äußerst bedenklich.

    lg Susi

    #357958

    muckell
    Teilnehmer

    Super, danke 🙂
    Wie ist es denn dann beim Paraffinbad? Das soll ja eine pflegende Wirkung haben, die Poren der Haut öffnen, durch die Wärme usw.. ..

    PS:

    sag mal deiner Kundin mit duennem Naturnagel sie soll sich bei Schlecker oder ander Drogerie mal Kieselerdekapseln, Biotintabs und Bierhefetabletten holen.
    Sie muss sich aber schon dranhalten und mindestens 3 Monate wenn nicht laenger diese einnehmen, die staerken den Nagel von innen raus…

    Kann ich auch bestätigen, mir hat Kieselerde damals auch gut geholfen!

    LG Ana

    #357952

    susi l.
    Mitglied

    Beim Paraffinbad hast du ja vorher noch eine Handmaske oder Paraffinfreie Handcreme drauf bevor du die Haende eintauchst. Durch das warme Wachs oeffnen sich die Poren und die Handmaske oder Creme kann ganz tief eindringen.

    lg Susi

    #357956

    nfadmin
    Keymaster

    @ Susi Wenn Du Dir diesen (Laien)Text objektiv und kritisch durchliest, findest Du fast auf der Stelle paradoxe Aussagen. Ein Beispiel:
    “Paraffinöle (auch Petrolatum, Mineraloil….) werden von der Hornschicht nicht aufgenommen und verbleiben daher an der Hautoberfläche. Da das chemische Öl die Hornschicht leicht aufquellen lässt, und somit Falten “weicher gezeichnet” werden, erklärt dies natürlich, warum es gerne in “Anti Falten”- Präparaten eingesetzt wird.”
    Wie kann die Hornschicht aufquellen, wenn Paraffine doch nicht aufgenommen werden? Paraffine wirken (farblos) auffüllend auf der Haut und halten die in den Präparaten enthaltenen Wirkstoffe in der Haut. Etwas tiefer heißt es dann noch böser:
    “Außerdem kann es sich in Leber, Lymphe, Niere und der Lunge (als Dampf) anreichern.”
    Wie jetzt? Wird zwar nicht aufgenommen, aber ist in Leber, Lymphe und Niere zu finden? Wenn überhaupt durch orale Aufnahme wie z.B. in vielen pharmazeutischen Präparaten… oder als Käserand… oder beim Wachsen von Früchten… Im Übrigen haben Leber und Niere Ausscheidungsfunktion und es beruhigt mich ehrlich gesagt, dass sich Paraffin ebenda nachweisen lässt… Mit Lymphe sind nicht die Lymphknoten als organische Fundstelle gemeint, sondern deren Flüssigkeit, die übrigens u.a. als Abfalltransport im Blutkreislauf arbeitet.
    Im Übrigen ist Mineralöl durchaus ein natürlicher Stoff, der durch Destillation (also simple Trennung) aus Braunkohle, Torf etc. gewonnen wird.
    Paraffine wirken okklusiv, also abscheidend und wird definitiv nicht von der Haut absorbiert; die Aussage, Paraffine würden die Hautregulation und den Hautstoffwechsel beeinflussen, ist also nur bedingt richtig; Die Hautregulation betreffend Wärme- und Feuchtigkeitsabgabe wird gehemmt, der Hautstoffwechsel findet aber Körperintern statt, bleibt also unbeeinflusst. Richtig ist wieder, dass die Hauttalgdrüsen in der Talgabgabe ebenfalls gehemmt werden.
    Um die Wechselwirkung der Haut mit der Umwelt aber derart zu beeinflussen, dass es beispielsweise zu Übertemperierung der Haut kommt, müsste man sich zentimeterdick mit Vaseline einschmieren. Zudem formulieren Premiumhersteller ihre Kosmetik so, dass durch Emulgation der Feuchtigkeits- und Wärmeaustausch gering bis gar nicht beeinflusst wird, selbst wenn Paraffin in der INCI-Deklaration weit oben steht; alle anderen Inhaltsstoffe übertreffen den Bestandteil in der Summe meist bei weitem.
    Paraffine haben durchaus aus weitere Vorteile: unlöslich in Wasser, daher keine Grundwasserkontamination, durch die im Vergleich zu Pflanzenölen sehr langkettige molekulare Struktur äusserst Reaktionsträge, daher weitaus weniger allergen oder hautreizend als alternative Produkte sowie fast unendliche Haltbarkeit.

    Das mag so aufgefasst werden, als wollte ich eine Lanze für Paraffine brechen; das ist aber nicht ganz richtig. Paraffine können durchaus Hautreaktionen hervorrufen wie z.B. Akne auf talgreicher Haut. Auch bei bereits gestörter Regulation ist von der Verwendung Paraffinhaltiger Produkte abzuraten. Und auch wenn Mineralöle ein durchaus aus der Natur stammendes Produkt ist, heisst das nicht, dass die Verwendung bedenklos ist; Uran kommt ebenfalls natürlich vor, deswegen würde ich es mir aber nicht unters Kopfkissen legen…
    Mir scheint allerdings, als würde Paraffin ganz gezielt in ein schlechtes Licht gerückt werden. Als Quelle kann ich mir nur “Natur”-Kosmetikahersteller vorstellen, die zwar auf Paraffin verzichten mögen, aber stattdessen ganz gern mal Parabene als Konservierungsmittel verwenden. Wenn ich eines in meinem bisherigen und beruflichen Werdegang gelernt habe ist es, eben nicht “Oh” und “Ah” zu sagen, sondern grundsätzlich alles zu hinterfragen. Ach ja, und dass nichts so heiss gegessen wird, wie es gekocht wird 🙂

    @ Summerlove Stimmt, genannte Eigenschaften treffen auch auf Silikone zu…

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.