Erstattung der Schulungskosten vom Finanzamt

Dieses Thema enthält 9 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  bluenani vor 10 Jahre, 8 Monate.

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #8545

    luna07
    Teilnehmer

    Ich habe dieses Jahr ein Seminar über Nageldesign besucht, im September das Gewerbe angemeldet und möchte nun einen Nailart Kurs besuchen.

    Werden die Kosten bei der Steuererklärung erstattet oder bei der Gewinnermittlung berücksichtigt?

    #160641

    lisasimpson
    Teilnehmer

    Kosten werden nicht erstattet, sondern von Deinen Umsatzzahlen abgezogen, um so den Gewinn zu ermitteln, auf welchen Du Steuern zahlen musst.

    Formel: Einnahmen – Ausgaben = Gewinn

    #160640

    luna07
    Teilnehmer

    Einen Gewinn werde ich dieses Jahr nicht haben, da ich über 600, – Euro Ausgaben und wenige Euro Einnahmen habe.

    #160642

    lisasimpson
    Teilnehmer

    Wenn Du keinen Gewinn hast, brauchst Du auch keine Steuern zahlen.

    Hat doch auch einen Vorteil

    #160643

    jassa
    Teilnehmer

    …bzw. wenn noch ein zu versteuerndes Einkommen vorhanden ist (z.B. durch Dich, oder durch Deinen Ehemann bei gemeinsamer Veranlagung), wird der Verlust durch das Gewerbe von dem zu versteuernden Einkommen abgezogen.

    #160638

    charbonnel
    Teilnehmer

    Hallo,

    mein Mann war bis Juli arbeitssuchend. (ALGII)
    Er verdient jetzt ca. 1600 € netto, Fahrtkosten etwa 400 €/Monat. *schnief*
    Einkommenssteuer/Monat etwa 60 Euro, der Rest ist SV.
    Ich bin zuhause (Kinderbetreuung).
    Ich möchte eine Schulung besuchen (wenn möglich noch in diesem Jahr), üben und im nächsten Jahr ein Nebengewerbe anmelden.

    Wie funktioniert das dann mit den Schulungskosten in diesem Jahr?
    (Weiß jemand, inwieweit die hohen Fahrtkosten berücksichtigt werden, trotz der geringen EK? )

    LG, Linda

    #160644

    jassa
    Teilnehmer

    @charbonnel 283390 wrote:

    Weiß jemand, inwieweit die hohen Fahrtkosten berücksichtigt werden, trotz der geringen EK?

    Du kannst nicht mehr Steuern zurückbekommen als Du auch gezahlt hast…

    #160639

    charbonnel
    Teilnehmer

    @jassa 284070 wrote:

    Du kannst nicht mehr Steuern zurückbekommen als Du auch gezahlt hast…

    Versteh ich nicht (auch wenn ich es mir SO gedacht habe). Wie kamen wir dann sonst auf hunderte Euro Erstattung? 😐
    Wir haben uns damals auch schon mal den Freibetrag (für Fahrtkosten) direkt auf die Steuerkarte eintragen lassen, hat monatl. etwa 300, – ausgemacht.

    Kosten für’s Gewerbe werden also vom restlichen zu versteuerndem Einkommen abgezogen, die Werbungskosten werden NUR gegen die EK gegen gerechnet?

    Wenn ich also noch in diesem Jahr meine Schulung mache, brauch ich sie quasi gar nicht beim FA angeben, weil die gezahlten Steuern schon von den immensen Fahrtkosten gefressen wurden. Mach ich sie im nächsten Jahr und melde im gleichen Jahr das Nebengewerbe an, wird es vom gesamten EK abgezogen…
    Das ist aber extrem ungerecht.

    LG, Linda

    #160645

    jassa
    Teilnehmer

    @charbonnel 284073 wrote:

    Wie kamen wir dann sonst auf hunderte Euro Erstattung? 😐
    Wir haben uns damals auch schon mal den Freibetrag (für Fahrtkosten) direkt auf die Steuerkarte eintragen lassen, hat monatl. etwa 300, – ausgemacht.

    Da war dann wahrscheinlich die Steuerbelastung entsprechend höher. Ich meine, Du kannst es versuchen, aber bei uns ist es momentan ähnlich. Durch Ortswechsel und damit verbundenen Arbeitgeberwechsel zahlt mein Mann momentan nicht annähnernd die Steuern, die er beim alten AG gezahlt hat, da sein Brutto geringer ist. Es sind jetzt gerade mal 20 Euro im Monat (vh, 2 Ki).
    Da wir auch noch eine vermietete Eigentumswohnung haben, die wir absetzen können, und auch Verluste aus Gewerbebetrieb, überlege ich tatsächlich, ob ich nicht auf Steuerkarte (nicht 400 Euro) arbeiten gehen soll, damit wir wenigstens noch ein bissi was wiederbekommen…

    #160646

    bluenani
    Teilnehmer

    hallo,

    bei der verrechnung von Steuerzahlungen gibt es einen horizontalen und einen vertikalen Verlustausgleich.
    In deinem Fall würde ich für dieses Jahr die Gewerbeanmeldung noch machen, dann eine Gewinn und Verlust-Rechnung aufstellen – bei dir wird es dann sicher einen Verlust geben und diesen kannst du dann eventuell mit in das nächste Jahr und dann dort mit deinem Gewinn verrechnen (Ruf mal bei deinem zuständigen Finanzamt an, die sind Auskunftverpflichtet)

    liebe Grüße Nannette

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.