Farbgele und/oder Pigmente richtig mischen

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  cyberkitten vor 10 Jahre, 3 Monate.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #8498

    cyberkitten
    Teilnehmer

    Man hat ein bestimmtes Nailart-Design im Kopf und bräuchte dafür ein winziges Bisschen einer bestimmten Farbe, nur besitzt man die nicht. Oder aber das Budget reicht nicht aus, um sich alle Regenbogenfarben zu kaufen.

    Macht nix, man kann Farben ja mischen. Leider ist das Ergebnis nicht unbedingt das, was man sich vorgestellt hat. warum?

    Zunächst mal: es gibt zwei verschiedene Arten, wie Farben sich mischen. Die erste Art ist die sogenannte subtraktive Farbmischung, die funktioniert aber nur mit Licht (Beispielsweise erscheint uns ein rotes Auto, das wir unter einer orangen Straßenlaterne geparkt haben, grau. Das liegt daran, dass die roten Farbwellen, die die Oberfläche des Autos aussendet, von dem roten Lichtanteil, der im Laternenlich ist, ‘geschluckt’ werden. Übrig bleiben nur noch die bläulichen und gelblichen Reste und lassen das Auto grau erscheinen). Da wir aber mit Pigment arbeiten, interessiert uns das eigentlich nicht. Wir arbeiten mit der additiven Farbmischung.

    Man lernt in der Schule, dass Rot und Blau Violett ergeben, aber wenn man das schöne Rot aus dem Wasserfarbkasten mit dem hübschen Blau gemischt hat, kam immer nur ein dreckiges Braunlila raus. Warum?

    Die Grundfarben der additiven Farbmischung sind drei ganz bestimmte Farben. Gelb, Rot und Blau. Gelb ist die Farbe, die wir alle als Gelb erkennen würden. Beim Blau handelt es sich aber um eine bestimmte Farbe: Cyan. Viele würden das eher als ein Türkis ansehen, das, was wir unter ‘Blau’ verstehen ist aber eigentlich ein Violett. Ebenso das Rot zum mischen: Magenta. Das sieht eigentlich eher nach Fuchsia aus. Tipp: in die Google Bildersuche eingeben, dann hat man eine Vorstellung davon.

    Mit diesen drei Grundfarben, Gelb, Cyan und Magenta kann man nun alle erdenklichen Regenbogenfarben mischen. Zwischen Cyan und Magenta liegen alle Violetttöne, zwischen Gelb und Cyan alle grünen und zwischen Gelb und Magenta alle orangen Farben. Man kann sich das als Farbdreieck vorstellen, oben an der Spitze liegt Gelb, Cyan und Magenta an den beiden unteren Ecken. An den Seiten verlaufen die Farben ineinander über. Den größtmöglichen Kontrast erhält man immer, wenn man die Farbe einer Ecke mit der Farbe in der Mitte der gegenüberliegenden Seite kombiniert, z.b. Gelb und Violett oder Rot und Grün.

    Mit Weiß kann man diese Farben zu Pastelltönen aufhellen, Schwarz dunkelt sie ab und trübt sie gleichzeitig.

    Manchmal möchte man aber keine Regenbogenfarben anmischen, sondern möchte ein natürliches Grün oder Braun.

    Hierfür gilt: Gelb + eine Spur Schwarz ergibt natürliche Grüntöne.
    Orange + etwas Schwarz ergibt Braun.
    Weiß + Braun ergibt gedämpftes Lila

    Beim Farben anmischen IMMER zuerst die hellere Farbe in das Gefäß geben und dann vorsichtig die dunklere Farbe zumischen, bis der gewünschte Farbton entsteht. Sonst mischt man die Farbe literweise an. Für ein Grün also zuerst das Gelb in den Napf geben und dann vorsichtig Cyan hinzugeben. Für ein Braun zuerst das Orange in den Topf und dann nach und nach Schwarz dazu.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.