Gerichtsurteil Nagelmodellage und HWK-Beitrag

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  danny70 vor 10 Jahre, 3 Monate.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #12396

    andega
    Teilnehmer

    Hallo,

    im letzten Jahr habe ich in einer Frauenzeitschrift einen Beitrag gefunden zum Thema HWK-Beitrag und Nagelmodellage. Demnach müssen wir keine Beiträge zahlen. Lest mal, ist sehr interessant: 😎

    Nagelpflege ist kein Handwerk

    Um ihre Haushaltskasse aufzubessern, möchte eine Angestellte nebenberuflich ein Nagelstudio eröffnen. Daraufhin will sie die örtliche Handwerkskammer dazu verpflichten, Mitglied zu werden und entsprechende Beiträge zu bezahlen. Schließlich sei Nagelpflege ein handwerkliches Gewerbe. Stimmt nicht, sagt das Gericht: Nagelmodellage lässt sich viel schneller erlernen als zum Beispiel der Beruf der Kosmetikerin, wird daher nicht als Handwerk betrachtet. Die Frau muss also keine Beiträge bezahlen.

    BVerwG Karlsruhe, Az.: 9 K 1555/04

    Grüßle
    Andega

    #220490

    michelle25
    Teilnehmer

    Guck mal, das steht http://www.nailfreaks.com/de/forum/showthread.php? t=21477 schon. 😉

    #220493

    danny70
    Teilnehmer

    trotzdem Danke für die Mühe 😉

    LG
    Danny

    #220492

    summersun
    Mitglied

    Find es auch gut. Dankeschön 🙂

    #220491

    nailstyle
    Teilnehmer

    hoffe das wird mit jetzt nicht krumm genommen, aber ich möchte doch ein paar sätze zu dem urteil sagen:

    in deutschland sind gewerbebetreibende meines wissens nach kammerpflichtig. dh. es muss in eine kammer eingezahlt werden, entweder ihk oder hwk. die meisten berufe sind ja annerkannt und dadurch gleich der jeweiligen kammer zugehörig. fazit: zahlen müsst ihr so oder so.

    richtig ist auch, dass die ihk meist günstiger ist als die hwk. (wobei ich der meinung bin, dass die paar euro, die ich in der hwk mehr bezahlen muss, das kraut auch net fett machen, aber egal)

    habt ihr euch mal die begründung durchgelesen, warum das gerichtsurteil so ausgefallen ist? weil diese tätigkeit jeder DEPP ausüben ikann. dazu sage ich nur DANKE. aber diesen schuh zieh ich mir nicht an. (möchte das jetzt aber weiter nicht ausführen).

    dazu kommt noch, dass es einige nageldesigner gibt, die sich einsetzen und dafür kämpfen, die sog. tätigkeit als einen anerkannten BERUF voran zu bringen. Das sehen mittlerweile auch schon einige große firmen und hwk´s so.

    aber jetzt bedenkt doch mal, wie das mit dem urteil dann weiter gehen soll? denkt ihr, nicht, dass das wieder ein rückschritt für uns war?

    lg nailstyle

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.