Geschichte / Nageldesignhistory

Dieses Thema enthält 14 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  miki vor 11 Jahre, 3 Monate.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Autor
    Beiträge
  • #795

    farishta
    Teilnehmer

    So Mädels,

    ich habe jetzt mal eine besondere Frage. Wie ist die Nagelmodellage eigentlich entstanden? Und Wann? Und von wem?

    Habe mal gelesen, das irgedein Zahnarzt in den 60er sich mit alufolien und Zahnkit so einen nagel repariert hat und daraus ist dann irgendwann die Nagelmodellage entstanden!

    Interessiert mich total und bin mal auf eure Geschichten gespannt.

    Lg farishta;)

    #50976

    gardefalkeur
    Teilnehmer

    Au ja, das würde mich auch mal interresieren… da wissen doch die Mädels die Schulungen gemacht haben bestimmt besser bescheit oder?

    #50982

    martina27
    Teilnehmer

    Hallo,

    mal sehen ob ich´s noch auf die Reihe bekomme:

    Die englische Bezeichnung Naildesign ist heut in Deutschland noch immer ein Begriff. Obwohl mit dem Begriff Nageldesign inzwischen eingedeutscht, zeigt es doch, dass der Ursprung von künstlichen Fingernägeln in den USA lag.
    1970
    Das Zeitalter der künstlichen Fingernägel. Acryl-Nägel sahen echt aus und fühlten sich auch so an, waren aber wesentlich stabiler als die eigenen Naturnägel. Die eckigen Nägel kamen auf. Im Schönheitssalon wurden die Nägel in Ordnung gebracht. Bis 1978 waren die Nägel sehr lang und wurden hauptsächlich von den reichen getragen, die sich die aufwendige und kostenintensive Prozedur auch leisten konnten.

    Künstliche Fingernägel, die das gesamte Nagelbett bedeckten waren verfügbar. Diese wurden unter die Nagelhaut geschoben, damit sie so aussahen, als ob sie natürlich gewachsen waren. Klebstoff fixierte sie auf dem Nagel, aber nicht sehr lange – Wasser löste den Klebstoff auf.

    1971
    Super-Nail wurde gegründet und bot No Lite Gel, Stick It Nagelkleber und Electra Nail an.
    GG´s Nails System wurde gegründet und begann mit dem Vertrieb von Leinen- und Fiberglasverstärkung.

    1973
    Eine deutsche Firma entwickelte ein Acrylester-Harz, welches durch UVA-Licht aushärtete.

    1974-1975
    Die FDA beschlagnahmte und rief Produkte zurück, die Methyl-Metacrylat enthielten, einen chemischen Stoff, der als gefährlich galt und zwang die Hersteller die Acrylzusammensetzung für Nägel zu ändern, um es verträglicher zu machen.

    1976
    Eckige Nägel kamen in dien Jahren 1976 – 1977 in Mode, wahrscheinlich aufgrund von Nagelwettbewerben. Die Richterinnen konnten die C-Kurve bei eckigen Nägeln einfacher beurteilen. Ungewöhnlich lange Fingernägel wurden akzeptiert und waren populär. Nail Tips wurden mehr und mehr verwendet, eine Erleichterung für Naildesignerinnen, die Probleme hatten die Form zu modellieren.

    1980
    In den Achtzigern wurde die Benutzung von Bohrern (aus Dentaltechnik, Hobby und Juwelierbereich) üblich, beim bearbeiten mit Acryl-Nägeln. Fiberglas war das neueste Verstärkungssystem – leicht, stabil und flexibel.

    Nagelschmuck und Goldnägel verschönerten die Hände mancher Kundin und Nail – Art (Nagelkunst), die schon 5000 vor Christi Geburt von den Chinesen getragen wurde und viel später von den Zigeunern, tauchten auch letztlich in den USA auf.

    World International Nail and Beauty Association hielt ihre erste Messe für Fingernägel ab mit der ersten Weltmeisterschaft in diesem Bereich.

    1981
    Heken Gourly war die erste auf ihrem Gebiet, die eines der neuen Gel-Systeme auf den Markt brachte. Ihre Lampe, von James T. Giuliano entwickelt, einem Experten in der Kunststoff – Forschung, wurde auch dazu verwendet künstliche Augen herzustellen.

    Liebe Grüsse aus dem Süden.

    #50977

    gardefalkeur
    Teilnehmer

    Super… Danke… jetzt weiss ich auch endlich mal bescheit..

    #50979

    sabrinchen
    Mitglied

    super martina. meine erklärung, die ich habe, wäre zu lang… deine ist super

    #50983

    martina27
    Teilnehmer

    Hier nochmal ein kleiner Beitrag gehört auch dazu.

    Bevor wir uns mit den verschiedenen Arbeitstechniken im Nail-Design
    auseinandersetzen, fangen wir zuerst mit der Entstehung der Nagelverlängerung an.
    So können Sie Ihren Kunden auch vermitteln, wie die Idee der Nagelverlängerung überhaupt entstanden ist.

    Bereits im Altertum vor ca. 3500 Jahren ließen sich die Pharaonen im alten Ägypten ihre Nägel mittels Metallhülsen, die mit Ringen an die Finger gesteckt wurden verlängern.

    Gleichfalls gab es dies zu den großen Kaiserdynastien auch in China, wo dies aus kultischen Zwecken als Brauch üblich war. Man kann in der heutigen Zeit die Nagelverlängerungen aus der „alten Zeit“ z.B. in Thailand bei Tempeltänzerinnen bewundern.

    Mitte der 50er Jahre erlebte der künstliche Nagel seine Renaissance. Prominente schmückten sich mit Spendernägeln. Was sich für uns heute wohl nicht besonders ästhetisch anhört.
    Dies waren Naturnägel, die man für ein geringes Entgelt, Süchtigen, Obdachlosen sowie Farbigen abschnitt und den feinen Damen der Zeit an Ihre eigenen Fingernägel klebte. Der einzige Nachteil hierbei war, dass das Ganze nicht besonders lange hielt.

    Die Art und Weise ist uns bis heute erhalten geblieben, mit der Ausnahme, dass diese Naturnägel durch Kunststoff ersetzt wurden und somit eine wesentlich hygienischere Variante geboten wurde.

    Diese Technik ist im eigentlichen bekannt unter dem Namen Full-Size-Technik.
    Bei dieser Technik werden vorgefertigte Nägel aus Kunststoff mit Kleber oder Klebe-Pad komplett auf den Nagel aufgeklebt.

    Die Nagelverlängerung fand über die Jahre hinweg ihre Verfeinerung.
    Visagisten versuchten anhand von Teebeutelflies und Kleber die Nägel zu verstärken und die Textiltechnik war geboren.

    Heute kennen wir weitaus mehr Materialien zur Verstärkung der Naturnägel, wie Seide – Fiberglas, Leinen, Batist. Vermehrt werden diese Materialien aber nur noch zur Reparatur am Naturnagel verwendet. Hierunter wurde auch die Fiberglas-Technik bekannt, die sogenannte Klebe-Textil-Technik.

    Für diese Technik wird ein Cyanacrylatkleber, Aktivator zum Aushärten und natürlich ein Stück Textil (Fiberglas) verwendet.

    Ein Mann namens Henry Lee (Dentist) erkannte das Fingernagelproblem und seine Haltbarkeit. Er legte den Grundstein für die Nagelmodellage mit der aus der Zahntechnik verwandten Acrylate und gründete die Firma Lee-Nails.
    Aus dieser Arbeitsweise, der Pulver-Flüssigkeits-Technik oder besser gesagt der Acryltechnik, entstanden in den 70er Jahren die ersten Fingernagel-Studio´s in Amerika.

    Bei der Pulver-Flüssigkeits-Technik verwendet man Primer, Acryl-Flüssigkeit (Liquid) und Acrylpulver. Vereinzelt bezeichnet man die Herstellung dieser Nägel auch als Aquanägel oder Porzellan-Nägel.

    Weiterhin ist die Spray-On-Technik bekannt. Hierbei verwendet man Acrylpulver, Aktivator und Cyanacrylkleber. Man verteilt den Kleber auf dem entfetteten Naturnagel und streut das Pulver darauf. Überschüssiges Acrylpulver wird abgeklopft. Erst dann wird erneut Kleber aufgetragen. Der Aktivator dient zur schnellen Aushärtung des Acryls.

    Bei der Kleber-Technik, bekannt auch als Repair-Glue, Gel-on oder Harz-Technik bekannt, werden dickflüssige Cyanacrylkleber sowie Aktivator verwendet. Auf den bereits aufgeklebten und befeilten Tip wird reichlich Kleber aufgetragen und anschließend mit dem Pinsel-Aktivator ausgehärtet. Diese Technik ist bestens für Kunden geeignet, die im Urlaub mal selbst Hand anlegen müssen.

    Nicht nur wegen der Optimierung sondern auch aus gesundheitlichen Gründen stand die Forschung nicht still. Bevor in den 80er Jahren die Lichthärtetechnik mit Ihren Gelen den Markt eroberte, war die Acryl-Technik die oberste Spitze in den Nagelstudios.

    Das erste lichthärtende Gel eroberte 1984 den Modellage-Markt. Dieses Gel fand seinen Weg aus der Zahnmedizin in die Nagelstudios. Die Lichthärtungstechnik mit säurefreiem Gel hat die älteren Techniken, wie Spray-On, Fiberglas oder sogar Acryl bis auf ein Minimum reduziert. Eine Manikür-Designerin arbeitet mit der Lichthärtungstechnik und methacryl-säurefreien Gelkunststoffen und nur sehr selten wird die Textiltechnik oder Gel-On-Technik ihren Einsatz finden.

    Fehlt noch was?

    Liebe Grüsse aus dem Süden.

    #50986

    farishta
    Teilnehmer

    Also wirklich Martina, manchmal hab ich das Gefühl du bist ein wandelndes Lexikon.Ist wirklich beeindruckend…

    Da war meine *Zahnarzt- Alufolien- Geschichte* wohl doch nur ein Märchen. *grins*

    lg Farishta

    #50985

    loredana
    Teilnehmer

    Unsere FORENMAMA MArtina…………..super! !

    GLG

    #50980

    sabrinchen
    Mitglied

    martina, ich bin begeistert… du hast das so super geschrieben…

    #50978

    redsun101
    Mitglied

    Muss ich doch mal ein RiesenLob an Martina aussprechen!

    Klasse wie viel und wie ausführlich Du das geschrieben hast! Echt super!

    🙂 🙂 🙂

    #50984

    martina27
    Teilnehmer

    Hallo und Danke für das Lob,

    hat mir aber Spass gemacht und war eine wunderbare Nachmittagsbeschäftigung.

    Liebe Grüsse aus dem Süden.

    #50981

    sabrinchen
    Mitglied

    ja, man muss martina echt mal ein lob aussprechen… ihr wissen ist echt unglaublich… man merkt, dass sie die jahrelange erfahrung hat…

    #50989

    miki
    Teilnehmer

    super toll martina, jetzt weiß ich endlich auch bescheid. danke lg miki:) 🙂 🙂

    #50987

    schnuffi
    Teilnehmer

    ich habe mal irgendwo im Netz gelesen, dass es das schon in den 20iger Jahren gab. Werde mal nachsehen, ob ich das noch finde.

    Liebe Grüße
    Maya

    #50988

    schnuffi
    Teilnehmer

    so, ich habs – das mit den zwanziger Jahren war Nagellack

    Die Geschichte der künstlichen Fingernägel
    Die Geschichte der künstlichen Fingernägel nimmt weit früher
    Ihren Anfang als man vielleicht annimmt.
    Bereits Cleopatra modelliert Nägel aus Porzellanpulver,
    die sie mit einer klebeartigen Flüssigkeit befestigt.
    Danach finden sich künstliche Fingernägel zur Zeit der
    Ming-Dynastie (1268-1644) in China wieder.
    In diesem Fall sind es die noblen Herren, die ihre Nägel mit
    Reispapier; Seide oder Porzellanpulver verstärken.

    Erste Nagellacke
    Der konkrete Versuch Kosmetik für schöne und gepflegte Nägel zu entwickeln
    beginnt eher kurios.
    Mitte der 20er Jahre bringt die Erforschung von Autolack gleichzeitig die Entwicklung von lang haftendem Nagellack mit sich.
    Filmstars wie Marlene Dietrich machen daraufhin knallrote und pinkfarbene Nägel zu einem Trend.
    Dabei wird bei der so genannten „Moon Manicure“ oder dem „Gatsby-Look“
    nur die Mitte des Nagels rot oder pink bemalt, während das Nagelmöndchen und der Nagelrand ungefärbt bleiben.

    Der erste künstliche Fingernagel auf dem Markt
    Der erste künstliche Fingernagel „Nu Nails“ genannt, kommt 1934 auf den Markt und wird von einem Zahnarzt aus Chicago entwickelt. Damit schenkt er Menschen, die an ihren Nägeln kauen, die Möglichkeit zu perfekt aussehenden Händen.

    Künstliche Fingernägel in der Traumfabrik Hollywood
    Mitte der fünfziger Jahre produziert die Traumfabrik Perfektion bis in die „Fingerspitzen“. Auf den Materialien von Zahnprothesen basierend, entstehen künstliche Fingernägel aus Acryl. Eine rasch trocknende zwei Komponenten-Masse wird über eine Schablone gespachtelt und geformt, mühsam mit einer Schleifmaschine geschliffen und poliert. Um eine Haftung zu erzielen, muss der Naturnagel aufgeraut werden. Spätestens nach zwei Wochen wird aufgefüllt. Die bereits leicht gelblich verfärbte und teilweise an den Rändern gelöste Masse knipst man mit einer Zange ab, feilt den Naturnagel erneut an, und füllt Masse nach. Eine Grünfärbung der eigenen Nägel (Nagelpilz) ist keine Seltenheit, da Bakterien, Pilzsporen und Feuchtigkeit nie sachgemäß entfernt werden.

    Der moderne künstliche Nagel
    Die moderne Art der Modellage von künstlichen Fingernägeln beginnt Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre in den USA und schwappt erst gegen Ende der 70er über nach Europa.
    1974 erfindet Dr. Nordström von Creative Nail Design eine völlig neuartige Technologie für die Modellage künstlicher Fingernägel. Die Monomere des neuen Kunststoffes bilden eine gitterartige Kreuzstruktur, wodurch der Kunststoff weitaus widerstandsfähiger wird. Zusätzlich sind die Nägel nun Lösungsmittel beständig und Farbstabil. Alle heutigen Kunststoffe sind auf dieser Basis aufgebaut. Anfang der 80er Jahre entwickelt man schließlich das System der lichthärtenden Kunststofftechnik.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.