Handelskammer Beitrag

Dieses Thema enthält 13 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  ireen63 vor 10 Jahre, 8 Monate.

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Autor
    Beiträge
  • #4061

    nenana
    Mitglied

    Hallo an Alle! hab eine Frage;) ich habe den Beitragsbescheid von der H.andwerkskammer bekommen und soll für 2007, 118, 84 € bezahlen.der Betrag setzt sich aus dem Beitrag und Sonderbeitrag zusammen. Weiß jemand ob ich den Sonderbeitrag wirklich bezahlen muss, ich bin doch nur nebenberuflich als Nageldesignerin tätig.

    #98012

    ireen63
    Teilnehmer

    Hallo,

    ja das müssen wir leider bezahlen, weil es ein handwerksähnlicher Beruf ist, Ich bezahle im Jahr 145, 00 Euro.

    Liebe Grüße

    Ireen

    #98008

    nenana
    Mitglied

    Dake für die schnelle Antwort:) aber es ärgert mich schon ganz schön, denn was tun die für uns:(

    #98013

    ireen63
    Teilnehmer

    Ja das ist richtig, wir dürfen nur bezahlen,
    ärgert mich genau so wie dich.

    Ireen

    #98001

    witchery
    Teilnehmer

    von mir gibts nichts… kein eingetragener beruf keine kohle von mir..lach ne im ernst ich hatte schon mal was dazu geschieben, , , ,

    bitteschön, , viel zu lesen, , aber ich zahle bis jetzt noch keine hwk oder ihk..

    1.Es kommt darauf an, was auf Deiner Gewerbeanmeldung steht! Steht dort nur Nagelmodellage und Verkauf von Kosmetik-Produkte, fällst Du unter die IHK. Hast Du Angebote, welche den kosmetischen Bereich direkt betreffen, ist die HWK zuständig.ie Nagelmodellage ansich ist kein anerkannter Beruf und kein Handwerk im handwerklichen Sinn. Übt man nur diese aus und verkauft kosmetische Produkte, dann ist eindeutig und definitiv die IHK zuständig!
    Du mußt Dich für eine entscheiden entweder HWK oder IHK und dann kommt noch Zwangsmitgliedschaft in einer Berufsgenossenschaft (von der Du ebenfalls nichts hast – außer daß Du Beiträge zahlen darfst). Dies ist bei Kosmetikbetrieben die Berufsgenossenschaft für Gesundheit und Wohlfahrtspflege. Da kannst Du Dich dann auch nicht dagegen wehren. Ja es kommt schon ein schönes Sümmchen an Zusatzkosten auf einen zu, die man erst einmal verdienen muß.
    mit dem anmelden eines Kosmetik Gewerbes in die Handwerksrolle eingetragen werden musst, sowie in die Handwerkskammer aufgenommen. Das ist leider Pflicht und man kommt nicht drum rum. Die Eintragung kost etwa 150 Euro und der Jahresbeitrag liegt um 90 Euro. Man hat in Ausnahmefällen die Möglichkeit eine gewisse Zeit vom Jahresbeitrag befreit zu werden, das kannst du bei der Handwerkskammer erfragen, ob das für Dich möglich ist.
    Wenn man sein Gewerbe nur als Naildesignerin beantragt brauch man sich nicht in die Handwerksrolle eintragen lassen, das gilt nur für Handwerksberufe die man mit einer Ausbildung die auch von der Handwerkskammer geprüft wird erlangen kann

    kein Handwerk nach Ziff. 1

    i. keine wesentliche Tätigkeit eines zulassungspflichtigen Handwerks i.S. von § 1 Abs. 2 Ziff. 1 HwO einfach, innerhalb von 3 Monaten erlernbar, kein Qualifikationsnachweis

    HWK- Zugehörigkeit, wenn der Unternehmer eine Ausbildung in dem entsprechenden Handwerk
    absolviert hat (§ 90 Abs. 3 H
    wO) und die einfache Tätigkeit überwiegt

    Da Nageldesigner kein Beruf ist den man in so einer Ausbildung erlernt, oder der staatlich geprüft wird (was ich im übrigen sehr schade finde), zählen wir definitiv nicht dazu. lso ich würde da einfach mal nachfragen in der Handwerkskammer, und mit dem Paragrafen 1 absatz 2 der Handwerksordnung argumentieren. Wenn Du nur Nageldesign anbietest und keine Kosmetik, brauchst Du auch keinen Eintrag!
    anscheinend ist es überall anders! Aber um gewissheit zu haben, würde ich jeden raten, sich an die Handwerkskammer direkt zu melden und dort zu fragen, was denn nun sache ist!
    seit 2004 zählt Nageldesign zur Kosmetikbranche
    und fällt daher unter die HWK.
    habe auch einen interessanten link gefunden für euch wennsich jemand meldet und viel geld will da gibt es ein gerichtsurteil
    lest selber
    anwaltmagazin.de. ::. Das juristische Infoportal 71
    VG Karlsruhe: Inhaberin eines Nagelstudios ist kein Mitglied der Handwerkskammer

    Nagel-Design ist kein Handwerk

    07.11.2005

    Inhaberin eines Nagelstudios ist kein Mitglied der Handwerkskammer

    Wer ein Nagelstudio betreibt, übt kein handwerksähnliches Gewerbe aus und wird daher nicht Mitglied in der Handwerkskammer, sondern Mitglied der Industrie- und Handelskammer, entschied die 9. Kammer des Verwaltungsgerichts Karlsruhe in einem heute bekannt gegebenen Urteil. Damit gab sie der Klage einer Pforzheimer Betreiberin eines Nagelstudios statt, die sich gegen ihre Eintragung als Mitglied der Handwerkskammer wendete. Das Urteil ist nicht rechtskräftig (Az. 9 K 1555/04). Die Kammer hat die Berufung zum Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg zugelassen.

    Die beklagte Handwerkskammer Karlsruhe trug die Klägerin, die in einem Nagelstudio in Pforzheim nebenberuflich Nagelmodellage und Maniküre anbietet, im Februar 2003 in ihr Verzeichnis der Inhaber handwerksähnlicher Gewerbebetriebe ein. Die Handwerkskammer ist der Ansicht, Nagel-Design sei ein wesentliches Arbeitsgebiet der Kosmetikerin und die Tätigkeit daher ein handwerksähnliches Gewerbe. Die Klägerin, die damit nicht einverstanden war, wandte sich nach erfolglosem Widerspruchsverfahren an das Verwaltunsgericht und trug vor, Nagel-Design sei in kurzer Zeit erlernbar und daher nicht handwerksähnlich.

    Die 9. Kammer gab der Klägerin im Ergebnis Recht: Nagelmodellage und Fingernägelpflege gehörten zwar zum Arbeitsgebiet einer Kosmetikerin, deren Tätigkeit ein handwerksähnliches Gewerbe darstelle, heißt es in den Urteilsgründen. Kosmetik beziehe sich als „Kunst der Verschönerung“ allerdings typischerweise auf den gesamten Körper und diene nach landläufiger Meinung über die Körperpflege hinaus vor allem der Verschönerung des Gesichts nach dem jeweils geltenden Schönheitsideal. Ein Nagelstudio, in dem ausschließlich Fingernägel gepflegt und gestaltet werden, weiche nach seinem Erscheinungsbild von dem Prototyp eines Kosmetikstudios erheblich ab. Die Tätigkeit einer Nagel-Designerin, die tatsächlich in kürzester Zeit zu erlernen sei, gehe auf die sog. „Nail-Shops“ in den USA zurück, die sich ab den 80er Jahren auch in Europa selbstständig entwickelt hätten. Vom Betrieb eines klassischen „Schönheitssalons“ sei ein Nagelstudio daher weit entfernt.

    eine woche nach gewerbeanmeldung kommt meistens schon das HWK-schreiben, mann müsste sich dort anmelden und auch kostenpflichtig eintragen lassen. (die saubande schreibt ja ned mal, was das kostet.)
    meine empfehlung der HWK das leere formular wieder zurückgeschickt. dazu einen netten brief, dass nagelmodellage weit unter 3 monaten zu erlernen sei und dass Ihr sonst keine kosmetischen behandlungen anbietet (nicht dass sie sonst mit der kosmetikerschiene kommen..). außerdem habe solltet ihr denen schrieben, dass ihrmit einer mitgliedschaft nicht einverstanden seid.
    die IHK hat wird euch nach knapp 2 monaten zur geschäftseröffnung gratulieren und schrieben:
    “mit dem angemeldeten Beginn der gewerblichen Tätigkeit sind Sie kraft Gesetzes auch Mitglied unserer kammer geworden. Gemäß § 2 Abs. 1 des Industrie- und Handelskammergesetzes gehören nämlich alle Gewerbetreibenden – gleichgültig ob es sich um ein großes Unternehmen oder um eine nebenberufliche Beschäftigung handelt und ohne Unterschied der Branche – zur Industrie- und Handelskammer, soweit sie nicht ausschließlich handwerklich tätig sind.”

    Als Existenzgründer wird man in den ersten beiden Jahren von Umlage und Grundbeitrag befreit, im dritten und vierten Jahr nur von der Umlage, wenn der Gewinn 25.000 Euronen nicht übersteigt.

    Ich denke, die HWK weiß genau, dass “Nageltanten” zur IHK gehören und schicken die Anmeldeformulare nur so schnell raus, damit sie sich ein paar Mitglieder unter den Nagel reißen können.

    gott ich glaube ich sterbe habe das inet durchforstet und hoffe ihr könnt damit was anfangen
    lg birgit

    __________________

    seid nett zueinander!
    LG Birgit

    #98014

    ireen63
    Teilnehmer

    Hallo Birgit,

    in meiner Gewerbe Anmeldung steht Nageldesign Kosmetikberatung und Verkauf.
    Werde der Sache nachgehn.

    Danke für deinen Tip

    Liebe Grüße Ireen

    #98002

    witchery
    Teilnehmer

    bitte bitte
    ich finde halt gerade für kleingewerbe ist der beitrag echt der hammer

    lg hoffe es hilft was

    #98003

    ute
    Mitglied

    Hallo Witch
    Selbst als Kosmetikerin habe ich keine Berufsanerkennung.
    In meinen Handwerkskammerausweis steht Schönheitspfleger, und dafür zahle ich jährlich über 600€, das ärgert mich jedes mal maßlos, nur dafür, daß ich täglich den Schlüssel in der Tür umdrehen darf.Denn ansonsten, weiß ich nicht was sie mir helfen könnten.
    Aber hauptberuflich hat man keine Wahl, man muß irgendetwas zugeordnet sein, so hat es mir meine Steuerberaterin erklärt.
    Eigentlich für nichts, das macht mich echt wütend.
    LG Ute

    #98006

    engel111
    Teilnehmer

    @ireen63 107275 wrote:

    Hallo Birgit,

    in meiner Gewerbe Anmeldung steht Nageldesign Kosmetikberatung und Verkauf.
    Werde der Sache nachgehn.

    Danke für deinen Tip

    Liebe Grüße Ireen

    Hallo bin auch nageldesigner und kosmetikberater zahle keine beiträge an handwerkskammer beratung und verkauf gehört zu ihk

    #98007

    super-mami
    Mitglied

    Bei mir steht nur “Nagelkosmetik”. Wie ist das da? Muss mich schon mal vorbereiten, hab das Kleinstgewerbe nämlich erst letzte Woche angemeldet…

    #98009

    nenana
    Mitglied

    Hi, werd mich auch mal näher drum kümmern. Gruß an alle;)

    #98004

    florian
    Teilnehmer

    Hi, habe auch gerade das Problem HK oder IHK vor mir. Brauche jetzt für meine Existenzgründung den Gründungszuchuß vom AA. Dazu brauche ich eine Konzept für meine Selbstständigkeit und das muß von der IHK oder HK bestätigt werden.
    So, nun habe ich bei beiden angerufen. IHK sagt ist nicht zuständig und gibt mir ihre Stellungnahme zum Konzept nicht. Also zur HK. HK behauptet, das Urteil von Karlsruhe ist noch nicht rechtskräftig weil ein Widerspruch dazu läuft. Jetzt haben sich wohl HK und IHK angeblich intern abgesprochen das wir zur HK gehören bis es eventuell ein rechtskräftiges Urteil gibt. Also wenn ich meinen Grundungszuschuß vom Arbeitsamt will muß ich zu HK damit die ihre Zustimmung zu meinem Konzept geben. ich hab gar keine Chance auf mein Recht zu pochen.
    Bin in dem Fall angewiesen auf die HK.
    So ein Mist.

    LG Kerstin

    #98010

    rosarot
    Teilnehmer

    Du brauchst nicht zur Ihk und auch nicht zur Hk, bekomme den Gründungszuschuhß auch.
    Habe den Coaching Schein beim AA Geholt, bin zur Unternehmensberatung.
    Die machen den Businessplan und bestätigen, das du fähig bist ein Gewerbe zu betreiben.
    Dann Gewerbeschein holen, Kopie machen und mit Businessplan beim AA abgeben.
    Wenn du zur IHK oder zur HK gehst ist das fürs AA kostenlos. mit dem Schein müssen sie 400 Euro bezahlen.
    Drauf bestehen auf den Coaching Schein.
    LG Dana

    #98005

    florian
    Teilnehmer

    Hallo Dana,

    danke erst mal für deinen Tip. Daran habe ich auch schon gedacht, kenn aber so niemand in meinem Umfeld, der Unternehmensberatung macht. Meinst du ich sollte einfach mal die gelben Seiten nehmen? Mein Businessplan hab ivh schon selbst fix und fertig inclusive rentabilitätsvorschau. Brauch also wirklich nur eine Unterschrift sozusagen von denen.
    Sag mal schickt das Gewerbeamt nicht sowieso eine Kopie der Gewerbeanmeldung zur IHK oder HK und dann fangen die uns sowieso ein?

    Kerstin

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.