IHK oder HWK oder beides?

Dieses Thema enthält 9 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  spnails vor 10 Jahre, 1 Monat.

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #9360

    babymonster7
    Teilnehmer

    hallöchen,

    also ich fang am besten mal von vorne an. Ich habe nun 2 Schulungen zur Nagelmodelistin mitgemacht (ein Basisseminar für neumodellage und eins fürs auffüllen). bin hauptberuflich mama habe einen 7 monate alten sohn und wollte die nagelmodellage nun von zu hause aus machen. aber eben nur nebenbei so ein – zwei kunden pro woche. das heißt ich müsste ein nebengewerbe anmelden mit kleinunternehmerregelung. nun habe ich die ihk angeschrieben wem ich angehöre, wenn mein nebengewerbe folgendermaßen angemeldet wird: Nagelmodellage mit Vertrieb von branchenüblichen Produkten. nun schrieb die dame von der ihk mir zurück, dass nagelmodellage zur HWK gehört und der vertrieb von branchenüblichen Produkten zur IHK. deshalb würde es wohl zu beidem gehören. was heißt dass denn nun? weiß das zufällig jemand? und wie sieht es dann mit dem beitrag zur HWK aus? muss ich den dann zahlen? dann würde sich das ganze für mich ja gar nicht mehr lohnen denn ich möchte gerne für die neumodellage 25 oder 30 euro nehmen und fürs auffüllen 20 euro. und dann bei 1-2 personen pro woche abzüglich der kosten für die HWK und die steuer bleibt ja nicht mehr viel…

    verzweifelte grüße,
    babymonster7

    #172026

    spnails
    Mitglied

    Hallo babymonster7,

    ich habe mich auch vor ca. 2 Jahre nebenberuflich selbständig gemacht.
    Habe nur bei der Verbandsgemeinde eine Gewerbenameldung ausgefüllt.
    Alles andere wird dann automatisch an die entsprechenden Firmen/Behörden weitergeleitet.
    Bis heute hat sich nur die IHK bei mir gemeldet.
    Da mein Gewerbeertrag die 5.200 € Grenze im Jahr nicht übersteigt, habe ich
    mich vom IHK-Beitrag gefreien lassen.
    Wie gesagt, die HWK hat sich bisher nicht gemeldet.

    Gruß
    spnails

    #172020

    minou
    Teilnehmer
    babymonster7;288753 wrote:
    hallöchen,

    also ich fang am besten mal von vorne an. Ich habe nun 2 Schulungen zur Nagelmodelistin mitgemacht (ein Basisseminar für neumodellage und eins fürs auffüllen). bin hauptberuflich mama habe einen 7 monate alten sohn und wollte die nagelmodellage nun von zu hause aus machen. aber eben nur nebenbei so ein – zwei kunden pro woche. das heißt ich müsste ein nebengewerbe anmelden mit kleinunternehmerregelung. nun habe ich die ihk angeschrieben wem ich angehöre, wenn mein nebengewerbe folgendermaßen angemeldet wird: Nagelmodellage mit Vertrieb von branchenüblichen Produkten. nun schrieb die dame von der ihk mir zurück, dass nagelmodellage zur HWK gehört und der vertrieb von branchenüblichen Produkten zur IHK. deshalb würde es wohl zu beidem gehören. was heißt dass denn nun? weiß das zufällig jemand? und wie sieht es dann mit dem beitrag zur HWK aus? muss ich den dann zahlen? dann würde sich das ganze für mich ja gar nicht mehr lohnen denn ich möchte gerne für die neumodellage 25 oder 30 euro nehmen und fürs auffüllen 20 euro. und dann bei 1-2 personen pro woche abzüglich der kosten für die HWK und die steuer bleibt ja nicht mehr viel…

    verzweifelte grüße,
    babymonster7

    Versteh ich nicht! Ich hab, im Nebengewerbe, eine “Nagelmodellage” angemeldet. Bei mir hat sich die IHK gemeldet und ich bin beigetreten. HWK ist ne teure Sache, wieviel hab ich nicht im Kopf, aber es ist immens im Verhältnis zu den erwarteten Einkünften!

    :)LG Claudia

    #172019

    sternchenc
    Mitglied

    Hab euch das mal von der Seite der IHK kopiert, damit dürften eigentlich alle Fragen beseitigt sein.

    Nagelstudios sind der IHK zugehörig

    Das VG Karlsruhe hat mit einem Urteil vom 9.6.2005 (Az.: 9 K 1555/04) (siehe Link) entschieden, dass Nagelstudios zur IHK zugehörig sind.
    Nach Auffassung des Gerichts umfasst die Tätigkeit eines Nagelstudios – wie auch Nagelmodellage und Maniküre – Teilttätigkeiten des Kosmetikers. Eine ananloge Anwendung des § 1 Abs. 2 HwO – Abgrenzung von wesentlichen und unwesentlichen Teiltätigkeiten – lasse aber § 18 Abs. 2 Satz 2 nicht zu. Für die Zuordnung von Teiltätigkeiten eines handwerksähnlichen Gewerbes gehe es nicht um die Qualität der Tätigkeiten, sondern um die Quantität und ihre Bedeutung für das betreffende Gewerbe. Entscheidend sei die Verkehrsauffassung, ob die ausgeübte Tätigkeit das handwerksähnliche Gewerbe gerade ausmache. Ausschlaggebend hierfür sei das technische und wirtschaftliche Gesamtbild des konkreten Betriebs. Bei erheblichen Abweichungen vom “Prototypen” werde nicht das handwerksähnliche Gewerbe, sondern ein anderes ausgeübt. So liege es beim Vergleich von Kosmetiker und Nagelstudio. Daher könne eine Eintragung von Nagelstudios in das Verzeichnis der handwerksähnlichen Gewerbe nicht erfolgen. Nagelstudios gehören organisationsrechtlich zu den IHKs.

    Gruß Tina

    #172022

    babymonster7
    Teilnehmer

    hallöchen,

    erstmal vielen dank für eure antworten. diesen gerichtsbeschluss kenn ich schon aber der ist ja leider noch nicht rechtskräftig soweit ich weiß. das problem ist einfach dass ich natürlich gerne in die IHK möchte. gar keine frage! diese haben mir aber in einer E-Mail mitgeteilt, dass es höchstwahrscheinlich teilweise zur IHK und teilweise zur HWK gehören wird! Das heißt die Nagelmodellage selbst gehört zur HWK und der Vertrieb von Produkten zur IHK. Hat niemand dieses Problem?

    Ich werd glaub ich einfach nochmal die IHK anschreiben und dieses gerichtsurteil anfügen. mal sehen was sie dann sagen 🙂

    #172023

    babymonster7
    Teilnehmer

    huhu

    so ihc hab dann gerade mal bei der HWK angerufen. wollte es nun doch genau wissen die dame erzählte mir genau das von dem gerichtsurteil, was aber noch nicht rechtskräftig ist. sie meinte solange es da noch nix gibt werd ich auch nicht angeschrieben von der hwk. sobald das urteil allerdings entweder rechtskräftig wird oder eben doch nicht, werd ich entweder von der IHK oder von der HWK angeschrieben. Die Beiträge kenne ich nun auch 🙂 ich habe sie gefragt was denn in der zeit ist wo noch nichts vorliegt wegen des urteils. da meinte sie in der zeit müsste ich mich auch nicht eintragen lassen sondern meine papiere werden dann zur wiedervorlage abgeheftet und erst wieder raus gekramt wenn ein eindeutiges ergebnis vorliegt. das kann in 2 wochen oder in 5 jahren sein. sie warten drauf…
    na wenigstens weiß ich nun woran ich bin 🙂

    #172021

    lisasimpson
    Teilnehmer

    Ich bin in keinem von beidem.

    IHK ist nicht Pflicht, sondern freiwillig und in die HWK gehöre ich nicht.

    Inge

    #172024

    babymonster7
    Teilnehmer

    IHK ist nicht pflicht? oh das wusste ich auch noch gar nicht! das ist ja interessant!
    was hat man denn für vorteile wenn man in der IHK ist bzw welche nachteile wenn man nicht drin ist?

    #172025

    susidusty
    Mitglied

    Und wie macht man das wenn man von der IHK angreschrieben wird und mann will nicht.Einfach zurückschreiben?

    #172027

    spnails
    Mitglied

    Bei der IHK ist man beitragspflichtig. Man kann nur Widerspruch gegen den
    Beitragsbescheid einlegen, wenn man unter dem Gewerbeertrag bzw. Gewinn aus Gewerbebetrieb (= 5.200 € im lfd. Jahr) liegt. Hierzu schickt die IHK mit dem Bescheid einen
    Widerspruchsbeleg. Den einfach ausfüllen und zurück schicken.

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.