Ist Paraffin gleich Paraffin?

Dieses Thema enthält 19 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  woodstock vor 10 Jahre, 10 Monate.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 20)
  • Autor
    Beiträge
  • #4126

    mytho
    Teilnehmer

    Hallo Mädels,

    wer von euch kennt sich aus, was Paraffinwachs angeht?
    Mich würde interessieren, ob man auch Paraffin aus dem Hobbyladen für Kerzenmacher auch nehmen kann oder gibt es schon ein Unterschied zu dem Pararffin für die Handpflege?

    Lg
    Mytho

    #98726

    schlumpfstrumpf
    Mitglied

    Da gibt es ganz sicher Unterschiede, da es ganz andere Zusätze hat.

    Es gibt für die Hanfpflege verschiedene Sorten. Auch für empfindliche HÄnde, etc.

    Paraffin ist im Grunde Paraffin. Aber wenn du anderes nutzen willst, muß es schon den kosmetischen Richtlinien entsprechen und keine Zusätze haben, die nicht für die Haut bestimmt ist.

    #98718

    ute
    Mitglied

    Würde grundsätzlich auch nur zu kosmetischen Praffin raten, schon allein weil dieses gereingt ist.
    Dann ist es versetzt mit verschiedenen Pflegestoffen und Vitaminen, was man bei Kerzenmachern nicht findet.
    Wäre da echt vorsichtig, nicht daß es zu Allergien kommt.
    LG Ute

    #98723

    tiger61
    Gesperrt

    Und woher weiß ich das ich das richtige hab, also dieses kosmetische?

    #98719

    ute
    Mitglied

    @tiger61 107214 wrote:

    Und woher weiß ich das ich das richtige hab, also dieses kosmetische?

    Wenn du es im Kosmetikfachhandel oder Nagelbedarf kaufst, ist es immer kosmetisches, ansonsten bei Ebay oder so steht es eigentlich immer dabei um was für Paraffin es sich handelt.
    LG Ute

    #98724

    tiger61
    Gesperrt

    Ich will mein Paraffin im Kosmetikhandel besorgen.
    Also mach ich nichts falsch.
    Aber so völlig geruchslos gibt es das nicht oder?
    l.g.
    su

    #98720

    ute
    Mitglied

    Auf alle Fälle gibt es das auch neutral, schon wegen Allergikern.
    LG Ute

    #98725

    tiger61
    Gesperrt

    Jetzt bin ich schon beruhigt, daß ich den richtigen Weg geh.
    Also über Kosmetighandel und neutral.
    Kannst Du mir noch sagen was man am besten für ein Parafin nimmt
    für ganz ganz trockene Haut?
    Habe eine Bekannte die hat sowas von trockene Haut.
    möcht mir auch nicht soviel anschaffen an Paraffinblöcken ( nenn ich das
    jetzt mal so )
    l.g.
    Tiger61

    #98716

    martina27
    Teilnehmer

    @mytho 107195 wrote:

    Hallo Mädels,

    wer von euch kennt sich aus, was Paraffinwachs angeht?
    Mich würde interessieren, ob man auch Paraffin aus dem Hobbyladen für Kerzenmacher auch nehmen kann oder gibt es schon ein Unterschied zu dem Pararffin für die Handpflege?

    Lg
    Mytho

    das für die Kerzen hat mit Paraffin nichts gemeinsam, das ist Stearin ist zwar auch ein Mineralölprodukt hat aber etwas andere Eigenschaften.

    Finger weg ist nicht für den kosmetischen Bedarf geeignet.

    hier mal wieder was wissenschaftliches über Mineralöle:

    Mineralöle werden in allen Bereichen der Kosmetikherstellung eingesetzt – vom Babyprodukt bis zur hochpreisigen Luxuspflege.

    Die Gründe warum die Kosmetikhersteller Mineralöle einsetzen sind schnell genannt:
    – preiswerter Rohstoff
    – permanente Verfügbarkeit (nicht von Ernten abhängig)
    – nahezu unverderblich
    – leicht zu verarbeiten
    – allgemein gute Verträglichkeit auch bei empfindlicher Haut (nicht zu verwechseln mit guter Pflegewirkung!)
    Mineralöle sind gesättigte Kohlenwasserstoffketten. Diese legen einen Film auf die Haut, der nicht wasserlöslich ist – auch bei der Reinigung wird dieser nicht komplett entfernt, sondern lediglich aufgebrochen. Die Haut wird regelrecht abgedeckt (Okklusion). Die Haut fühlt sich durch diesen Film sehr weich an.
    Mineralöle enthalten keinerlei Vitamine oder Spurenelemente und weisen keinerlei Nährwert auf. Selbst Mikroorganismen können aus diesen Ölen keinen Nährstoff aufnehmen. Darin begründet sich auch die lange Haltbarkeit dieser Stoffe. In Forschungslabors werden Mineralöle zum Abdichten von Proben verwendet – ein paar Milliliter schließen Proben luftdicht ab.
    Verständlicherweise wird durch diesen Film auf der Haut die natürliche Hautatmung verhindert. Es bildet sich zunächst einmal eine Art Hitzestau, da ja keine Verdunstung und somit Kühlung der Hautoberfläche mehr stattfinden kann.
    Für Menschen mit Neigung zu erweiterten Blutgefäßen (Couperose) wird dieser Effekt sehr schnell deutlich, da die Blutgefäße durch die gestaute Wärme permanent überdehnt werden.

    Durch die Wärme verdunstet auch die Feuchtigkeit der Haut schneller. Dieser Effekt ist nicht sichtbar – das verdunstete Wasser schlägt sich an der Unterseite des Ölfilms, in der Hornschicht der Haut nieder. Optisch wirkt die Haut prall.

    Bei der Reinigung wird der Film nun aufgebrochen und die gestaute Feuchtigkeit entweicht aus der Hornschicht – dann fühlt sich die Haut trocken an und es kann zu Spannungsgefühlen kommen.
    Die lebendigen Hautzellen in der Tiefe der Haut sind der Feuchtigkeit beraubt und in ihren Funktionen beeinträchtigt.

    Langfristig wird der Hautzustand stark geschädigt, die Haut verdurstet förmlich unter der vermeintlich guten Pflege.

    Weiterer unangenehmer Nebeneffekt – diese Paraffine sind ihn in hohem Maße komedogen. Sie verursachen Mitesser und können sogar akneähnliche Erkrankungen hervorrufen. Durch die „versiegelte“ Hautoberfläche wird der Talgabfluss gehemmt und der oben erwähnte Erwärmungseffekt sorgt für ein feuchtwarmes Klima – ein ideales Klima für die Vermehrung von Bakterien.
    Die entstehenden Mitesser sind sehr dick und lassen sich leicht entfernen. Sie entstehen auch an eher mitesser-untypischen Stellen, beispielsweise direkt an der Lippe.

    Ein Forschungsteam der schwedischen Universität hat nachgewiesen, dass durch die wasserunlöslichen Paraffine der Hydro-Lipid-Film (Säureschutzmantel) immer schwächer wird und auch seine Fähigkeit sich wieder aufzubauen verliert.
    Es kommt oftmals nach dem Absetzen der paraffinhaltigen Produkte zu einer sehr stark schuppenden Haut. Dies wird dann meist dem neuen Produkt zugerechnet. Wer diesen Hautzustand an sich feststellt bei einem Umstieg – beispielsweise auf Naturkosmetik – dem sei geraten einfach durchzuhalten bis sich der Hydro-Lipid-Film wieder aufgebaut hat und die Haut sich insgesamt regeneriert.
    Der Wissenschaftler Dr. Hans Lautenschläger weist außerdem darauf hin, dass sich Mineralölbestandteile in den Hautschichten ablagern. Auch dies ist ein Grund warum eine Umstellung auf paraffinfreie Kosmetik wochen- und monatelang dauern kann.

    Ein weiterer Effekt ist eine gewisse „Sucht“ nach Nachschmieren. Dies wird logisch, wenn man den Austrocknungseffekt kennt. Je stärker er wird desto mehr hat man das Gefühl nachschmieren zu müssen. Eigentlich ein Effekt der der Industrie recht gelegen kommt – schließlich wird auch so mehr der Produkte verbraucht.

    Es gibt bereits gesicherte Forschungsergebnisse, dass sich Mineralöle im menschlichen Körper, insbesondere in Leber, Lymphknoten und Niere anlagern und dort Entzündungen hervorrufen können.

    Aber auch beim Einsatz von Mineralölen gilt der Grundsatz „Nichts ist so schlecht, dass es nicht für irgendwas gut ist“. Es gibt spezielle Produkte, bei denen der Okklusiveffekt sehr sinnvoll und wünschenswert ist. Beispielsweise Salben die die Haut an den Händen vor dem Kontakt mit aggressiven und schädlichen Stoffen schützen sollen. Hier baut das Mineralöl eine wirkungsvolle Barriere zwischen Haut und Umwelt. Ebenso gibt es medizinische Anwendungsgebiete oder auch Einsatzzwecke in Laboren, bei denen der Okklusiveffekt sinnvoll eingesetzt wird. Produkte die eine solche Funktion erfüllen werden gemeinhin als Salben bezeichnet und sind keine Kosmetik

    Liebe Grüsse Martina

    #98727

    lady blossom
    Teilnehmer

    Der Schmelzpunkt bei Kerzenwachs beträgt ca. 60°C, dh. man würde sich kräftig dran verbrennen.

    Liebe Grüße

    Andrea

    #98729

    mytho
    Teilnehmer

    danke für euren Antworten, besonders Martina für die ausführliche Infos.

    was ich meine ist eigentlich nur Hartparaffin nicht Stearin. Da für die Paraffinbad (Hartparaffin) nur als Handschuh bzw. Umantelung benützt wird und nicht in die Cremes gemischt oder auch was sonst genützt wird, habe mich halt gefragt…..
    da man ja in der Apotheke auch Hartparaffin rezeptfrei kaufen kann (10€/1kg)…wäre doch interessant…..und dann dazu ein Paar Tropfen Duftöl für die Nase.

    Lg
    Mytho

    #98721

    maritta koch
    Teilnehmer

    Hi,

    was macht man mit dem Hartparaffin aus der Apotheke? Seifen oder so was? Wenn ja dann würde ich sagen das man das nehmen kann – muss ja für so was zugelassen sein.

    Gruß Maritta 🙂

    #98728

    lady blossom
    Teilnehmer

    Oh gott, bitte killt mich jetzt nicht wegen Eigenwerbung! Ich hab sonst keinen Vergleich!

    Bei uns kostet 1kg 8, 50 € mit allen enthaltenen Pflegestoffen und verschiedenen Duftrichtungen. Dh. Du wärst mit dem Paraffin aus der Apotheke teurer, als wenn Du es so im Fachhandel kaufst…

    Liebe Grüße

    Andrea

    #98730

    mytho
    Teilnehmer

    also bei uns in Ö sind die Sachen alle so teuer überhaupt die Fachhändler.

    na dann wenn es bei Dir so günstig ist, warum soll ich noch wo anders holen;)
    Blossom, hast Du ein Link für den Shop?

    mich hat es einfach interessiert, hab ja noch kein Studio oder dergleichen.

    Lg
    Mytho

    #98717

    martina27
    Teilnehmer

    Hallo Mytho,

    wenn du aber dann noch die Versandkosten dazurechnest, kommt es noch teurer als wenn Du gleich in Österreich kaufst.

    Hier ist es auch sehr preiswert:

    af-medical online – Paraffin Pfirsich 500 gr 79-082

    500g mit Pfirsich-Duft 3, 50 + MWst

    Liebe Grüsse Martina

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 20)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.