Kundin verlangt Geld zurück – Was tun?

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Nora vor 2 Jahre, 4 Monate.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #1299851

    ivonne
    Teilnehmer

    Hallo ihr Lieben,
    ich bin jetzt seit 8 Jahren Nageldesignerin, aber so etwas habe ich in meiner gesamten Laufbahn noch nicht erlebt.
    Eine Kundin hat sich vor zwei Tagen die NÄgel bei mir machen lassen, es war seit langer Zeit wieder ihre Erstmodellage (ich arbeite mit Acryl sie hatte vorher nur Erfahrungen mit Gelnägel)
    Die Dame hatte sehr viel Nagelhaut, die ich, wie bei jeder anderen Kundin mit einem kleinen Fräsaufsatz weg fräse. Bei einem Nagel hat es dann an der Nagelhaut leicht zum bluten angefangen. Habe mich auch sofort entschuldigt und an dem Nagel aufgehört. Sie lächelte noch darüber und meinte dass sei nicht so schlimm.
    Am schluss war sie sehr begeistert von meinen Nägel und vereinbarte einen Folgetermin. Ein bisschen gestutzt hat sie dann bei dem Preis, da sie sich wohl nicht über die Verlängerungspreise erkundigt hatte. Sie musste 49 Euro zahlen, erklärte ihr aber auch, dass der Auffülltermin bei 38 Euro liegt, somit war sie mit dem Folgetermin auch einverstanden. Heute bekomme ich eine Whats app von ihr, dass sie ihr Geld wieder haben möchte, da ich aufgrund der Verletzung der Nagelhaut Körperverletzung begangen habe und sie somit total unzufrieden ist. Außerdem beruft sie sich auf ihre zweiwöchige Garantie ( diese gebe ich allen Kunden, wenn etwas abbricht repariere ich dieses, gebe aber kein Geld zurück.) Das habe ich ihr auch so erklärt.
    Anbei schickte sie mir noch ein Foto, auf dem ich persönlich nichts tragisches erkennen konnte außer halt die dunkle stelle, dort wo es geblutet hat.
    Was würdet ihr machen? – Ich weigere mich eigentlich wirklich ihr das Geld zurück zu zahlen, da dies meineserachtens einen sehr kuriosen Beigeschmack hat…
    Was meint ihr?
    Wäre euch sehr dankbar.

    #1299852

    Nora
    Keymaster

    Hallo @ivonne,

    lieben Dank für Deinen Post!

    Den Preis würde ich nicht zurück erstatten. Es war vor der Bezahlung Zeit alles zu klären, was laut Deiner Schilderung auch stattgefunden hat, somit ist das eigentlich erledigt.Beim nächsten Termin könntest Du ein pflegendes Öl als kleines Geschenk mitgeben – aber nur einmalig, weil die Geschichte dich belastet und Du und die Kundin sich dann besser fühlt, oder ihr das Nagelöl oder etwas anderes pflegendes JETZT anbieten, damit die Stelle schneller heilt? ist als gut aufgehoben Faktor vielleicht von beiden Seiten eine kleine Hilfe.

    Rauszufinden ist wo wirklich das Problem liegt. Vermutlich hat die Kundin nicht mit dem Preis gerechnet und hat ihn dann bezahlt. Unter Freunden gehts dann meist los, wieviel hast Du denn bezahlt? Was ist mit der Nagelhaut passiert? Ich hätte das nicht bezahlt etc… weil jetzt mit Körperverletzung etc… das hätte ja beim Termin schon auf den Tisch gekonnt..bzgl. Nachlass oder ähnlichem..

    Hoffe ich konnte Dir etwas Mut machen:) ist schon spät 🙂 der ein oder andere meldet sich bestimmt noch:)

    #1310042

    Elena-Kim
    Teilnehmer

    Hallo ivonne,
    der deutsche Gesetzgeber nennt soetwas in der Gesetzgebung “Körperverletzung”.
    Natürlich kann sie mit einem Attest-Nachweiß Anzeige erstatten. Sie kann dieses auch durch einen Anwalt lassen machen.

    Man soll an seinen Kunden nie unaufgefordert die Nagelhaut wegfräsen. Viel zu gefährlich. Immer nur manuell. Nur weil es Fräser mit deren Aufsätzen gibt, ist das alles gut? Sicher nicht. Dieses hat auch verschiedene Nachteile zur Folge.

    Und eine Fräserverletzung – das ist richtig heftig.

    Das was diese Nora da schreibt, -(ist die Nageldesignerin ?/nein) diese Dame ist ja noch nicht mal telefonisch erreichbar,- das kannst Du Dir unters Spielkopfkissen legen. Einen schönen Tag.
    elena

    #1310043

    Elena-Kim
    Teilnehmer

    Ivonne, noch mehr zu dem Thema,
    ich finde es bemerkenswert, daß eine Nicht Nageldesignerin, eine Nicht Nailtrainerin, sondern Journalistin Nora zurückschreibt. Und leichtsinnig lapidar antwortet: “ich würde das Geld nicht zurückzahlen” So ein schlechter Rat von dieser Nora.

    Zurück zum Thema
    laut deutschem Recht kann man mit einem Attest vor Gericht Schmerzensgeld einklagen und die Nageldesignerin muß die, alle Kosten auch die gerichtlichen der Gegenseite tragen. Soviel zum Recht in Deutschland.
    Viele Grüße Elena

    #1310048

    Nora
    Keymaster

    Hallo zusammen;)

    Wer hat Dich denn beauftragt Elena?

    Erst einmal mehr Informationen und Fakten sammeln bevor man Statements abgibt:)

    Nailfreaks ist kein schlechte Laune Portal in welchem man sich einfach mal so auslassen kann:)

    @ivonne, ich hoffe Du bist zu einer guten Einigung mit Deiner Kundin gekommen..der Sachverhalt ist ja bereits 4Monate her.

    Alles [email protected],

    LG
    Nora

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.