@ Mädels mit Homestudio – Stromkosten?

Dieses Thema enthält 18 Antworten und 16 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  lilmara vor 9 Jahre, 6 Monate.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)
  • Autor
    Beiträge
  • #12501

    danica
    Teilnehmer

    Juhu ihr Hübschen,

    wie errechnet ihr denn eigentlich den Stromverbrauch für euer Homestudio?
    Nehmt ihr das überhaupt mit in eure EÜR? Wenn ja – wie oft? Monatlich oder halbjährig? Ich kann derzeit gar nicht nachvollziehen wie viel Strom ich verbrauche…. gibt es da so Anhaltspunkte? Beispielsweise pro Kunde benutze ich 2 UV-Lampen, die Deckenleuchte, die Arbeitsleuchte, die Staubabsaugung und den Fräser: Kostenpauschale xy Euro?

    Wäre auch interessant für Preisgestaltung….

    Gruß, Danica

    #221823

    apartdesign
    Teilnehmer

    hallo, habe zwei arbeitsplätze, genauso ausgestattet und benötige etwa 80 euro pro monat. lg

    #221819

    starshine
    Mitglied

    Ich habe das im “mietpreis” drin denke 150€/monat incl. nebenkosten für ein zimmer mit etwa 14 qm im haus, ist ok. oder was meint ihr?
    lg

    #221817

    socki
    Teilnehmer

    Kann man da nich nen Subzähler einbaun? Dann hat mans genau 🙂

    LG

    #221816

    kutschi
    Teilnehmer

    Hab gelesen das man 10% von der warmmiete berechnen kann. Und der Anteil der Homestudiomiete im Dreisatz! Hab ‘s hier im Forum gelesen weiß nur nicht mehr wo!

    Grüßle myriam

    #221812

    claude
    Teilnehmer

    also mir wurde erklärt, dass du den strom (auch nachzahlung), die renovierungskosten und wasserkosten etc. der gesamten wohnung nimmst und dann prozentual auf dein zimmer ausrechnest. so hab ich es jetzt auch gemacht.:blink:

    #221818

    mupfel
    Teilnehmer
    claude;411798 wrote:
    also mir wurde erklärt, dass du den strom (auch nachzahlung), die renovierungskosten und wasserkosten etc. der gesamten wohnung nimmst und dann prozentual auf dein zimmer ausrechnest. so hab ich es jetzt auch gemacht.:blink:

    So kenn ich das auch 😉 Außerdem kann man auch noch die Müllgebühren & die Heizkosten prozentual drauf rechnen.

    #221813

    sprotte
    Mitglied
    Mupfel;411816 wrote:
    So kenn ich das auch 😉 Außerdem kann man auch noch die Müllgebühren & die Heizkosten prozentual drauf rechnen.

    So hat mir der Steuerberater das auch erklärt. Macht er mit der Steuererklärung geltend. Da sind alle Kosten enthalten wie Strom, Gas, Müll, Grundsteuer, Hausversicherungen usw.

    #221822

    bianka79
    Teilnehmer

    jepp du nimmst die gesamten qm der Wohnung und die Gesamten Kosten der Wohnung und verteilst diese dann auf einen qm. Das nimmste dann mal der qm des Zimmers und fertig. Genau so machen es die Steuerberater.

    #221824

    zaubermaus0902
    Mitglied

    Hallo, ja ich habe ein Programm dafür. Da habe ich dann die Quadratmeterzahl angegeben, wie groß der Heimarbeitsplatz ist. Dann gebe ich alle Kosten an, die im Haus anfallen (Wasser, Strom, Gas, Müll usw.) und das liebe Programm macht den Rest für mich :-), rechnet nämlich prozentual aus, was für den Bereich abzusetzen ist.

    LG Nicole

    #221820

    meg13
    Teilnehmer

    Hey Nicole,
    ich arbeite in Zukunft auch zu Hause.
    Verrätst du mir wie das tolle Programm heißt?
    LG, Corina

    #221814

    laralina
    Teilnehmer

    @meg13 437722 wrote:

    Hey Nicole,
    ich arbeite in Zukunft auch zu Hause.
    Verrätst du mir wie das tolle Programm heißt?
    LG, Corina

    Das würd mich auch interessieren!:)

    #221811

    maritta koch
    Teilnehmer

    Ganz leise schleich ich mich hier rein. … und laß einen kleinen Hinweis da. …

    Wer vom Staat Wohngeld oder andere Leistungen bekommt, bei denen die monatliche Miete berücksichtigt wird der muss aufpassen beim Absetzen eines “Arbeitszimmers” – denn dafür steht ihm dann keine Unterstützung zu bzw. die zu berücksichtigende Miete bei anderen Leistungen verringert sich.

    #221821

    meg13
    Teilnehmer

    @pharao 437737 wrote:

    Ganz leise schleich ich mich hier rein. … und laß einen kleinen Hinweis da. …

    Wer vom Staat Wohngeld oder andere Leistungen bekommt, bei denen die monatliche Miete berücksichtigt wird der muss aufpassen beim Absetzen eines “Arbeitszimmers” – denn dafür steht ihm dann keine Unterstützung zu bzw. die zu berücksichtigende Miete bei anderen Leistungen verringert sich.

    So gut hab ichs leider nicht ;-))
    muß alles selbst bezahlen.
    Danke trotzdem seeeehr aufmerksam

    #221826

    betty71
    Teilnehmer

    ich rechne das auch so über quadratmeter ab.
    klappt wunderbar

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.