MwSt. auf Miete erhöht! Rechtens?

Dieses Thema enthält 12 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  sunpiratin vor 9 Jahre, 9 Monate.

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #9771

    simoenchen
    Mitglied

    Hallo,

    also, ich bin ja in einem Friseur eingemietet.
    Heute kam die Chefin und sagte mir, dass ja die MwSt. im januar von 16% auf 19% erhöht wurde. Und ich sollte jetzt, die Nachzahlung dafür machen. Ich zahle im Moment 265€. Wären glaub ich 8€ mehr im Monat.
    Ist das rechtens, dass sie mir das einfach so sagt und ich das so machen soll?
    Ich bin kleinunternehmer und kriege keine MwSt. zurück.

    Kann mir jemand helfen?

    Liebe Grüße,
    Simone

    #179276

    sunpiratin
    Gesperrt

    hallöle…
    ich glaube nicht das sie das so einfach machen kann..da hätte sie rechtzeitig vor dem 1.1.07 dir in schriftllicher form das mitteilen müssen
    aber schau mal hier nach
    …Gewerbe-Mietverträge – die Besonderheiten
    vielleicht hilft dir das ein wenig weiter
    ciao Angie

    #179272

    simpsonia
    Mitglied

    Wieso denn jetzt erst? Wir haben doch jetzt seid fast 1 Jahr die Erhöhung und die Miete wird doch monatlich gezahlt und da fällt ihr das erst jetzt ein?

    Auf jeden Fall muss sie das schriftlich machen. Ihr habt doch sicherlich auch ‘ne Art Mietvertrag geschlossen, oder? Kann ja mal am Montag meine Chefin fragen, die ist Rechtsanwältin, vielleicht hat sie ja ‘ne Idee dazu.

    #179265

    simoenchen
    Mitglied

    Ja, das wäre lieb.
    Na sie war bei ihrem Steuerberater und der hat ihr das gesagt. Und da ist sie gestern gleich angetanzt gekommen. Und ich hab nciht dran gedacht, weil ich Kleinunternehmer bin. Ja, wir haben nen Mietvertrag…
    Wär lieb, wenn du mal fragen könntest. Danke 😉

    #179274

    schnuffinchen
    Gesperrt

    Was steht denn in Deinem MV drin? Habt Ihr vereinbart, dass der jeweils gültige MwSt – Satz zzgl. zur Miete gezahlt werden muss?

    #179269

    wolff
    Mitglied

    Hallo Simönchen,

    ich hab heute dein Bewitrag gelesen und eben mal ein paar Bücher durchblättert und folgendes gefunden:

    Mietvertrag:
    Wenn Sie ein Büro mieten, müßen Sie einen gewerblichen Mietvertrag abschließen. Gewerbliche Vermieter rechnen der Miete (netto) in der Regel die Mehrwertsteuer (brutto) hinzu. Mieten Sie ein gewerbliches Büro bei einer Privatperson, fällt keine Mehrwertsteuer an. In diesem Fall hat der Vermieter aber auch darauf zu achten, dass die Vermietung zuläßig ist.. …

    Also das ist nicht ganz das was du sicher wissen wolltest aber vllt. hilfts ja doch, ich guck mal ob ich noch was finde, aber nimm, dein Mietertrag unter die Lupe, ach und im Dienstleitleistungsgewerbe zählen mündliche absprachen auch.
    Liebe Grüße rike

    #179270

    wolff
    Mitglied

    So glaube das trifft es dann jetzt doch mehr:

    Nachricht vom: 21.11.06
    Keine Mieterhöhung wegen Mehrwertsteuer
    Eine Erhöhung der Kaltmiete für das kommende Jahr kann vom Vermieter nicht mit dem Hinweis auf die Erhöhung der Mehrwertsteuerer von jetzt 16 Prozent auf dann 19 Prozent begründet werden. Die Kaltmiete bei Wohnungen ist von der Mehrwertsteuer befreit. Darauf weist der Immobilienverband Deutschland (IVD) aus aktuellem Anlass hin.
    Anders sieht es bei den Nebenkosten aus: Der Vermieter darf etwa für Nebenkosten wie Strom, Gas oder Öl einen höheren Preis berechen, wenn diese Beträge direkt an ihn gezahlt werden. Für eine etwa 80 Quadratmeter große Wohnung müsse ab 2007 mit 7 Euro Mehrbelastung pro Monat gerechnet werden, so der Verband.
    Frank-Georg Pfeifer, Verbandsdirektor beim Landesverband Haus und Grund Westfalen, gibt Mietern einen praktischen Tipp: Sie sollten freiwillig 5-10 Euro mehr im Monat für die Nebenkosten zahlen, rät er in der “Süddeutschen Zeitung”. Dann sei voraussichtlich am Ende des Jahres keine höhere Nachzahlung zu erwarten.
    © cecu.de”

    Liebe Grüße rike

    #179266

    simoenchen
    Mitglied

    Danke ihr Lieben, besonders Rike… hammer!

    Sie will ja nciht die Kaltmiete oder die Nebenkosten erhöhen… nur die Mwst. von dem Jahr nachbezahlt haben. Also, ist das demnach ok, oder?

    Ich bin, wie gesagt, Kleinunternehmer und kriege keine Mwst. zurück. Daher wär’s aus meiner eigenen Tasche.

    Im Mietvertrag steht nix dazu

    #179273

    simpsonia
    Mitglied

    @ Wolff:
    Da gibt es aber noch einen Unterschied. “Normale” Bürger zahlen keine Mehrwertsteuer auf ihre Miete, Unternehmer allerdings schon. Und da Simönchen ja einen Gewerbemietvertrag hat, müsste sie die Erhöhung zahlen. Jedoch weiß ich nicht, ob die Vermieterin das rückwirkend für das Jahr noch verlangen kann. Andererseits weiß ich auch nicht, wie das bei Kleinunternehmern ist.

    Hab mal ‘ne Seite für Kleinunternehmer gefunden: FAQ: Kleinunternehmer – TP Hilfe Forum. Vielleicht ist das ja schon ‘ne Lösung dabei.

    #179267

    sugarhazle
    Moderator
    #179268

    herzje
    Teilnehmer

    Bei uns im Geschäft ist das so: wir bezahlen Miete für gewerbliche Räume die von einer Privatperson vermietet werden und müssen auf die Nettomiete die MWST zahlen. Also seit Januar diesen Jahres halt 19 %. Lt. unserem Steuerberater ist das rechtens… Hoffe ich konne dir damit helfen…
    LG
    Ellen

    #179271

    wolff
    Mitglied

    @simpsonia 304805 wrote:

    @ Wolff:
    Da gibt es aber noch einen Unterschied. “Normale” Bürger zahlen keine Mehrwertsteuer auf ihre Miete, Unternehmer allerdings schon. Und da Simönchen ja einen Gewerbemietvertrag hat, müsste sie die Erhöhung zahlen.

    Das ist richtig, mit den “normalen” Bürger, aber wie du schon sagtest, sie hat ein Gewerbe und ist “Kleinunternehmer”-die keine Umsatzsteuer(=Mehrwertsteuer ist veraltet) bezahlen, also frage ich mich warum sollte sie die dann nachzahlen? Ich will mich auch nicht zuweit aus dem Fenster lehnen, weil ich kein Steuermann oder so bin.
    Glaube es ist auch wichtig, was sie für einen Mietvertrag hat, einen Hauptmieter oder Untermieter, wenn sie Untermieter ist, ist wichtig ob der Vermieter privat vermietet oder selber irgendwo mietet, steht vllt drin ob sie bei sowas beteiligt sein muß oder nicht….?

    Letzendlich liegt es an Simönchen, am besten jemanden vom “Fach” fragen (zb Anwalt für Steuern, Steuerberater oder Wirtschaftsberater oder Finanzamt mal blöd nachfragen, ob sie das darf), weil ich gehe mal von aus wenn sie nein sagt gibt das sicher böses Blut, da würde ich mich schon rechtlich genau absichern.

    Liege Grüße rike

    #179275

    prinzessincassa
    Mitglied

    Natürlich darf deine Vermieterin die USt nachfordern. ABER nur wenn das im MV so drin steht. Da musst du auf folgendes achten:

    Bruttomiete incl. gesetzlich. UST 265, 00

    Bruttomiete 265, 00 in dem Betrag sind 16% USt vorhanden.

    Für dich sind doch die Aufwendungen Betriebsausgabe.

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.