Nebengewerbe und ALG II?

Dieses Thema enthält 7 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  ursel333 vor 11 Jahre, 3 Monate.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #8095

    jane1407
    Teilnehmer

    Hallo, ich hätte da mal ein paar Fragen.

    1. Wie funktioniert das wenn ich Arbeitslosengeld II bekomme und gleichzeitig ein Nebengewerbe anmelde? Wieviel wird dabei vom ALG II abgezogen?
    2. Bleibe ich weiterhin übers Arbeitsamt versichert?

    3. Muss ich ab 16.000 € oder ab 30.000 € Jahresumsatz, Umsatzsteuer zahlen?

    mfg jane1407

    #154169

    schneckelein
    Gesperrt

    zu 1: Du gehst zum Amt und sagst denen das Du Dich Selbständig machen möchtest. Dann bekommst du Unterlagen die Du ausfüllen mußt. Erst danach kannst Du den Gewerberschein holen. Das AA zieht Dir erst einmal nicht ab. Du bekommst dann das Einstiegsgeld zzgl. zum Alg2.

    zu 2: Du bist weiterhin über das AA versichert.

    #154170

    schneckelein
    Gesperrt

    Ach ja, das AA wird Dir eh raten das Du dich Selbständig machst.

    #154168

    femosis
    Teilnehmer

    Du bist von der Verpflichtung zur Entrichtung der Umsatzsteuer befreit, soweit die vereinnahmten Entgelte 17.500 € im aktuellen Jahr und 50.000 € im Folgejahr voraussichtlich nicht übersteiegen (§19 UStG).

    Aber Achtung!
    Das heißt nicht, dass du im Folgejahr auch 50.000 € Umsatz machen darfst, ohne aus dieser Regelung zu fallen!
    Es ist nur so, dass es dir von vornherein verweigert wird, die Befreiung von der USt in Anspruch nehmen zu können wenn Du im Folgejahr mit mehr als 50.000 € Umsatz rechnen musst, auch wenn die Umsätze im Gründungsjahr 17.500 € nicht überschreiten.
    Heißt, auch in den Folgejahren darfst Du nie die 17.500 € Umsatz erreichen, sonst wirst Du abgabepflichtig.
    Und noch was, wenn die Firmengründung mitten im Jaht liegt, darf dein Umsatz nur anteilig sein!
    Heißt, z.B. Gründung zum 01.10.2007 = 3/12 x 17.500 €. Heißt Du darfst in diesem Falle 2007 nur 4375, – € Umsatz machen um nicht aus der Regelung zu fallen!

    Eine Buchführungspflicht besteht nach kaufmännischen Recht überhaupt nicht, solange Du kein Formkaufmann oder Kaufmann kraft Eintragung bist (also kein Handelsregistereintrag, keine OHG, GmbH oder AG bist), nach steuerlichem Recht beginnt sie ab 30.000 € GEWINN / Jahr.
    Aber auch Unternehmer ohne Buchführungspflicht sind zur ordnungsgemäßen Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle und Aufbewahrung sämtlicher Belege, Quittungen und Rechnungen verpflichtet. Sie haben eine sogenannte einfache Aufzeichnungspflicht.
    Nur das komplizierte Einrichten von Buchungskonten und Kassenbüchern darf entfallen.

    Enrico

    #154171

    ursel333
    Teilnehmer

    Hallo,

    das Einstiegsgeld gibt es nicht zusätzlich zum ALG II sondern,
    Das Einstiegsgeld beträgt grundsätzlich 50 Prozent der Regelleistung, also 172, 50 Euro. Zusammen mit der Regelleistung in Höhe von 345 Euro erhält ein geförderter Alleinstehender demnach 517, 50 Euro zusätzlich zu Miete und Heizkosten und eventuellen weiteren Zahlungen.

    Und so schnell geht das mit den Unterlagen einreichen auch nicht, man braucht einen Businessplan, dieser muß von einer sachkundigen Stelle ( Steuerberater oder Unternehmensberatung) abgesegnet sein, dazu gibt es ein extra Formular vom Amt.

    bei mir hat alles ca 4 Wochen gedauert.

    gruss Ursel

    #154166

    maritta koch
    Teilnehmer

    Hi,

    und ein weiterer wichtiger Punkt. .. wenn Du von Hartz4 in die Selbständigkeit gehst mit Unterstützung durch das Amt, dann solltest Du nach spätestens 3 Monaten Deinen Lebensunterhalt alleine bestreiten können – ansonsten darf das Amt Dein Gewerbe abmelden und Du bist wieder arbeitslos.

    Du solltest Dir also gut überlegen, ob das für Dich in Frage kommt oder ob Du es doch alleine – ohne Unterstützung vom Amt – versuchst.

    Gruß Maritta

    #154172

    ursel333
    Teilnehmer

    also, ich bekomme jetzt Einstiegsgeld, aber mein Berater sagte, falls ich kein Einstiegsgeld bekomme dann wird dieses Einkommen angerechnet, als hätte man einen Nebenjob, erst wenn man über die Einkommensgrenze kommt, fällt das ALG II weg.

    man bekommt dann ergänzendes ALG II
    dafür ist dann wieder ein Antrag nötig.

    ist das nicht überall gleich?

    #154167

    maritta koch
    Teilnehmer

    Hi,

    generell schon – die Vorschriften sind überall die selben. ..

    Gott sei Dank – oder auch leider – je nach dem – wird es aber von Sachbearbeiter zu Sachbearbeiter ein wenig unterschiedlich gehandhabt.

    Gruß Maritta

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.