Nebenkosten zu hoch

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  mandybb vor 5 Jahre, 5 Monate.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #38876

    jeanettekassel
    Teilnehmer

    Ich habe leider auch ein Problem mit meinem Laden (wir sind zu dritt, zwei Kolleginnen machen Kosmetik, ich bin Friseuse).

    Gestern kam die Nebenkostenabrechnung und die ist leider erneut viel zu hoch. Wir teilen uns die Kosten zu dritt und dennoch müsste ich für diesen Winter wieder 360 Euro nachzahlen (insgesamt also über 1000 Euro bei einer Fläche von 90 qm). Das ist einfach nicht möglich, selbst bei hohem Verbrauch und gestiegenen Energiepreisen, ist das einfach eine Frechheit. Wir haben den Verdacht, dass wir betrogen werden und das nicht zum ersten Mal.
    Was für Möglichkeiten haben wir, dagegen vorzugehen?

    Irgendwo müssen die Daten doch gespeichert werden und wir müssen ein Recht haben, diese einzusehen!
    Das schlimme ist, dass mein Vermieter noch jemand ist, der alles per Hand schreibt. Mit so einem Blatt habe ich doch keine Möglichkeit bei einem Anwalt etwas auszurichten.
    Ich fühle mich gerade so machtlos. Ich hoffe ihr habt Erfahrung und Tipps!

    #569103

    sugarhazle
    Moderator

    Also er muss euch bei Nachzahlung genaue Abrechnung, original, vorzeigen, ihr könnt auch jemanden kommen lassen, der nachmisst, Strom ect.um zu sehm, wo was fliesst und wieviel…

    #569104

    hexe1411
    Teilnehmer

    Genau, es muss eine Berechnung der Heizkostenverteilung beiliegen. Wenn nicht, habt ihr das Recht, diese einzufordern bzw. Einsicht in die Abrechnungsunterlagen zu erhalten, wie Originalrechnungen über Gas/Heizöl etc.

    Hat euer Vermieter noch mehr Mietparteien? Und was habt ihr monatlich an Heizkostenvorauszahlungen geleistet? Habt ihr Verbrauchszähler an den Heizkörpern?

    Selbst mit einem handgeschriebenen Wisch könntet ihr zum Anwalt, denn dann wird der wohl die Unterlagen anfordern.

    #569105

    jeanettekassel
    Teilnehmer

    Ich habe jetzt gerade einen Brief geschrieben, denn telefonisch konnte ich den Vermieter nicht erreichen. Leider kam darauf schon letztes Jahr keine Reaktion und dann haben wir damals das Geld überwiesen.

    Leider haben wir keine Zähler an den Heizkörpern, wir haben das schon letztes Jahr beanstandet, aber es wurde nicht reagiert. Meine Kolleginnen sind da auch nicht hinterher und ich familiär so eingebunden, dass ich mich darum nicht auch noch kümmern kann. Dann hat man es wieder vergessen.

    Mittlerweile überlege ich sogar, nach einem neuen Laden zu sehen, falls es dieses Jahr wieder darauf hinaus läuft, dass wir alles bezahlen müssen. Die Grundmiete ist aber halt schon ein recht günstig.

    Ich könnt mich einfach generell darüber aufregen von Vermietern regelmäßig so abgezockt zu werden. Und kein Mensch hat da eine Handhabe. Selbst die Zähler, so hat mir ein Kumpel erzählt, können heutzutage einfach manipuliert werden. Welcher Laie kennt sich damit schon aus? Von älteren Menschen ganz abgesehen.

    In Behörden etc. werden doch auch alle Daten heutzutage elektronisch gespeichert, das müssten nach einem Gefühl, auch die Vermieter machen. Dann könnte man das von Anwalts wegen, leicht nachprüfen wenn zu viel gefordert wird.

    Ach, ich reg mich grad schon wieder so auf, aber das Geld, was ich jetzt dort nachzahlen muss, war für unsere Urlaub dieses Jahr vorgesehen und ich weiß gar nicht wie ich das meiner Tochter erklären soll.

    #569106

    mandybb
    Teilnehmer

    Ich bin gelernte Immobilienkauffrau und selbst zu meiner Zeit (vor 6 Jahren) haben wir Daten elektronisch gespeichert. Wir haben damals eine Verwaltungs-Software eingesetzt, die sämtliche Parteien des Hauses mit Verbrauch erfasst.

    Ich weiß dass es immer noch ein paar schwarze Schafe gibt, aber die Branche ist so gut wie auf elektronische Verwaltung umgestiegen und auch deine Hausverwaltung müsste eure Abrechnung im Computer gespeichert haben. Hacke auf jeden Fall nach und zahle erst, wenn du die Abrechnung schwarz auf weiß gesehen hast. Sonst wende dich bitte an den http://www.mieterschutzbund.de/, die haben Erfahrung mit solchen Fällen. Umziehen würde ich erst im allerschlimmsten Fall, denn das ist für euch mit sehr hohen Kosten und Aufwand verbunden.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.