Resin als Haftgrund?

Dieses Thema enthält 67 Antworten und 23 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  jacky1705 vor 9 Jahre, 10 Monate.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 68)
  • Autor
    Beiträge
  • #2381

    annies1000
    Teilnehmer

    In der September ProfNail war ein Artikel zum Mischen von Systemen. Dort wurde der Tip gegeben Resinkleber als Haftgrund für die Gelmodellage bei Haftungsschwierigkeiten zu benutzen. (Wenn ich das so richtig verstanden habe ).

    Wer von euch hat das schonmal probiert?

    Kann man, wenn man keinen Resinkleber hat auch normalen Tipkleber benutzen? Wo sind da die chemischen Unterschiede?

    #78340

    schlumpfstrumpf
    Mitglied

    Also für mich hört sich das eher so an als ob du da was falsch verstanden hast….

    Kann mir nicht vorstellen das es als Gelgrundlage gut ist. Den bei Tips kleben, nimmt man ja auch rausgeflossenen Kleber mit nem Tupfer ab, weil sie sonst stören.

    Was sagen denn die anderen dazu?

    #78321

    anna27
    Teilnehmer

    ich glauber das du das auch falsch verstanden hast, habe das auch nicht gehört!
    welche bestandteile kleber hat! schau bei deinm nach, muss eigentlich draufstehen, bei resinkleber weiss ich nicht, arbeite nicht damit! 🙂

    #78328

    annies1000
    Teilnehmer

    Hier mal auszugsweise der Text aus der ProfNail von mir abgetippt:

    “Eine weitere Verarbeitungsmethode ist das Auftragen von Resin auf dem Naturnagel als Basis für die Modellage. Es passiert immer einmal, dass das Material auf dem Naturnagel nicht hält…. Dies kann vermieden werden, wenn auf den Naturnagel, als sogenannte Brückenschicht, eine bis zwei Schichten Resin aufgetragen und mit Aktivatorspray ausgehärtet werden. Das Resin, das auch als Kleber verwendet werden kann, bindet sich optimal an den Naturnagel an. Nach dem Aushärten mit einer Feile der 120-er-Körnung den Überzug etwas anrauen und der Gelüberzug hält ohne Haftungsprobleme.
    Gerade bei Anfängern und Schülern kann diese Methode sehr hilfreich sein und den Naturnagel des Modells vor zu großen Feilschäden schützen.”

    LG
    Annie

    #78329

    annies1000
    Teilnehmer

    @anna27 61364 wrote:

    welche bestandteile kleber hat! schau bei deinm nach, muss eigentlich draufstehen, bei resinkleber weiss ich nicht, arbeite nicht damit! 🙂

    Ich arbeite ja auch nicht mit Resin, deswegen kann ich ja nicht vergleichen. Aber vielleicht hat jemand beides in Benutzung und kann somit vergleichen?

    LG
    Annie

    #78322

    anna27
    Teilnehmer

    Annie, das ist eine Fiberglass erklärung, da kannst du keinen gel raufpacken! fiberglass ist ganz anderes als gel modelage! das resign kannst du als kleber verwenden aber nicht als haftgel

    #78339

    patricia
    Teilnehmer

    Habe ich noch nie gehört, scheint aber logisch zu sein;)

    #78330

    annies1000
    Teilnehmer

    @anna:

    Hast du zufällig die Profnail?

    Ich habe den Text wörtlich abgetippt und er bezieht sich nicht auf die Fiberglasmethode, sondern auf das Mischen von Systemen. In diesem Fall Gel und Resin. Der Artikel ist aus der Profnail 6/2006, Seite 40 “Troubleshooting – Empfehlenswert? !? ! Mischen von Systemen”.

    In dem Artikel wird sogar empfohlen Fiberglas oder Seide in das Gel einzulegen (zur Verstärkung der Nägel). Ausserdem wird zur “Verflüssigung” von dickviskosem Gel der Tipp gegeben, dieses mit Acrylflüssigkeit vorsichtig zu verdünnen.

    Ich kann ja auch nichts zu den jeweiligen Methoden sagen, aber ich gehe mal davon aus, dass die Leute von der Profnail das schon geprüft haben.

    Mich interessiert ja nun, ob jemand hier Erfahrungen damit gesammelt hat, den Artikel vielleicht auch gelesen hat und ob man anstelle des Resinklebers auch Tipkleber benutzen kann?

    😉

    #78323

    anna27
    Teilnehmer

    war ja versuchungs werd, ok habe keine ahnung! und das nailpro habe ich auch nicht! aber bestimmt findet sich jemand wer das weisst! 🙂 🙂 🙂

    #78341

    mausemann
    Teilnehmer

    Hallo,

    als ich mit meiner Schwester bei Cäsars zur Schulung war, ist den Teilnehmern auch erklärt worden, das man bei totalten Haftungsproblemen mit Resin als Haftgrund arbeiten kann.Laut Ausage der Ausbiler würde Resin sogar auf einen eingecremten Nagel halten (will das hier aber nicht propagieren! ) ist nur Hörensagen.

    Ich habe auch eine Kundin bei der ich die totalen Haftungsprobleme habe. Bei mir klingelt jede Woche das Telefon damit sie mir mitteilen kann das schon wieder ein Nagel abe ist. Wenn ich das nächste mal Material bestelle, ist auf jeden Fall Resin dabei. Vielleicht hilft es ja, einen Versuch ist es allemale wert.

    Lieben Gruß

    #78324

    esther
    Teilnehmer

    Ja, das kann man machen…Wurde mal im Fachforum diskutiert.
    Aber wohl nur bei absoluten Problemkunden, wirklich da wo nichts halten mag.

    #78326

    martina27
    Teilnehmer

    Diesen Artikel habe ich zwar gelesen, aber bis dato noch nicht ausprobiert. Kann daher weder etwas positives noch negatives berichten.

    Wenn es mal jemand probiert, der kann darüber dann ja berichten.

    Achtung! beim Sprühen des Aktivators einen Mindestabstand von 30 cm einhalten, da es sonst zu Verätzungen kommen kann.

    Liebe Grüsse Martina

    #78331

    annies1000
    Teilnehmer

    Kleine Info:

    Ich habe das mit dem Resin als Haftgrund vor 2 Wochen bei meiner Freundin ausprobiert. Bei ihr haben Gelnägel noch nie länger als eine Woche gehalten (auch in mehreren Studios nicht), nach spätestens 3 Tagen bekam sie Liftings.

    Jetzt mit dem Resin halten die Nägel ohne Probleme und das Gel löst sich an keiner Stelle vom Naturnagel.

    Bei mir funktioniert das auch sehr gut, hatte aber eh keine Probleme.

    Also, ich kann die Methode bei Haftungsschwierigkeiten nur empfehlen! Ausprobieren kann man es auf alle Fälle! 🙂

    #78334

    maritta koch
    Teilnehmer

    Hallo,

    habe den Artikel im Internet gelesen. Finde die Idee nicht schlecht wenn man so extra schwierige Kundinnen hat.
    Das Fiberglas in Gel einlegen zum verstärken habe ich auch schon gemacht, bei ganz schwierigen Stellen, die quer zur Wachstumsrichtung eingerißen waren und man kam mit dem Tip nicht drüber weil er zu kurz war. Wenn ihr versteht, was ich meine. Das geht auch sehr gut muß ich sagen und danach hatte die Kundin auch keine Probleme mehr mit dem Nagel, konnte alles in Ruhe rauswachsen.

    #78352

    calypso36
    Teilnehmer

    @annies1000 70567 wrote:

    Kleine Info:

    Ich habe das mit dem Resin als Haftgrund vor 2 Wochen bei meiner Freundin ausprobiert. Bei ihr haben Gelnägel noch nie länger als eine Woche gehalten (auch in mehreren Studios nicht), nach spätestens 3 Tagen bekam sie Liftings.

    Jetzt mit dem Resin halten die Nägel ohne Probleme und das Gel löst sich an keiner Stelle vom Naturnagel.

    Bei mir funktioniert das auch sehr gut, hatte aber eh keine Probleme.

    Also, ich kann die Methode bei Haftungsschwierigkeiten nur empfehlen! Ausprobieren kann man es auf alle Fälle! 🙂

    hab das ganze bei mir selbst ausprobiert, muss aber feststellen das sich das Gel an manchen Fingern wieder anfängt zu fiften, oder man es dann auch vollständig vom Finger abziehen kann…. Welches Gel verwendet ihr auf Resin? vielleicht erst ein Haftgel, wenn ja, welches? Wäre über eine schnelle Antwort super glücklich:)

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 68)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.