Warum keine Metall- und Diamantfeilen für Gelmodellage benutzen?

Nageldesign, Nails & Nailart! Nageldesign Forum – Nail Art, Nagellack & künstliche Fingernägel Nagelfeilen Warum keine Metall- und Diamantfeilen für Gelmodellage benutzen?

Dieses Thema enthält 7 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Sarah69 vor 8 Jahre, 1 Monat.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #26979

    djamila
    Teilnehmer

    Das war vorgestern die Frage einer Neu-Kundin, der ich erklärte sie solle bitte nur die Feile mit dem Kunststoffkern benutzen.

    Sie meinte:warum eigentlich, ich würde ja auch an meinem Fräser Metall und Diamantschleifer haben um damit die Nägel zu bearbeiten.

    Ich war ehrlich gesagt etwas ratlos:blink:
    Helft ihr mir doch bitte weiter:)

    Sie meinte, vielleicht würde das ja nur empfohlen um den Umsatz für diese Feilen zu steigern, denn die müsste man ja öfter kaufen…

    Bin gespannt was es für logische Argumente dafür gibt- die denke ich gibt es sicher.

    Lieben Dank schon mal

    #411574

    oelse
    Teilnehmer

    Mit Metallfeilen soll man Grundsätzlich nicht feilen auch keine NN. DIe reissen die Nägel so auf, so das sie Splittern können. So habe ich es gelernt. Mit Glasfeilen kann man sich einen Wolf feilen, da wirst du nichts bei Acryl und Gel. Bei NN bekommt man auch nicht unbedingt die länge ab, die ist mehr für die Oberfläche gedacht zum glätten

    #411577

    Sarah69
    Teilnehmer

    Erklärungsversuch:
    Diamantfeilen :
    Du nimmst doch keine Diamantschleifer für die Modellage, insofern stimmt der Ansatz schon nicht.
    Diamantschleifer haben den Nachteil, dass Sie sehr schnell zusetzen, dann
    heiss werden und die Hitze den Kunststoff nachhaltig schädigen könnte.

    Diamantaufsätze werden vor allem beim NN verwendet und da ist es wieder
    in Ordnung, sogar empfehlenswert für die Maniküre eine Glasfeile zu verwenden. Da du beim NN, vor allem an der Spitze erreichen willst, dass
    der Nagel durch die Wärme beim Feilen versiegelt wird, kann nur ein Material genommen werden, welches eine schlechte Wärmeleitung hat, Metall wäre auch da ungeeignet. (Sandpapierfeilen auch, die haben einen zu starken Materialabtrag).

    Metallfeilen :
    Die sind für die Modellage ungeeignet, da Sie keine Körnung
    sondern einen “Hieb” besitzen, d.h. die kleinen Sägezähne verlaufen
    über Kreuz oder in einer Richtung, diese würden sich viel zu schnell zusetzen. Beim Fräser ist das aber wieder in Ordnung, da dieser ja durch die hohe Geschwindigkeit und Form quasi selbstreinigend ist.
    Eine Sandpapierfeile reinigt sich besser von Feilstaub, da dieser sich nicht so gut festsetzen kann.

    Warum sind Sandpapierfeilen so geeignet :
    Hohe Abtragsleistung, wenig Wärmeentwicklung, Formgebend aber nicht so starr, dass die Modellage Feilplatten bekommen muss, desinfizierbar (Metall eher nicht… ). Hygienisch.

    Such dir aus, was du davon deiner Kundin erzählen willst. .. 😉

    LG Beverly

    #411572

    florian
    Teilnehmer

    super erklärt!

    LG

    #411576

    djamila
    Teilnehmer

    Hmmmh bin bissi irritiert, ich benutze bis auf den Goldkopf NUR Diamantbits u. feile auf 20000 Umdrehungen, aber keiner schreit heiß oder aua- jetzt schwirren viele viele Fragezeichen in meinen Kopf 😉

    #411573

    mitchel
    Teilnehmer

    Guckt mal hier Mädels.
    Hier steht schön beschrieben wieso man am freien Nagelrand keine Metallfeile verwenden soll.;)

    http://www.nailfreaks.com/de/forum/nagelerkrankungen/bruechige-fingernaegel/26330.htm

    #411575

    soulmate19861
    Mitglied

    @mitchel 777862 wrote:

    Guckt mal hier Mädels.
    Hier steht schön beschrieben wieso man am freien Nagelrand keine Metallfeile verwenden soll.;)

    http://www.nailfreaks.com/de/forum/nagelerkrankungen/bruechige-fingernaegel/26330.htm

    *hihi* den link hat ich auch direkt im Kopf!

    #411578

    Sarah69
    Teilnehmer

    von http://www.nailtechnik.de

    Produktbeschreibung

    Hartmetallfräser kreuzverzahnt, standard (ISO-Nr. 190), blauer Ring.
    Schaftdurchmesser: 2, 35 mm

    Anwendungsbereiche:
    Die blaue Serie eignet sich besonders gut zum Abfräsen der Altmodellage (Gel und Acryl).
    Dank der Kreuzverzahnung wird das Material präzise und schnell abgetragen, so dass die Bits nicht heiß werden.

    von http://www.caremore.de

    Diamant-Schleifer

    Diamant-Schleifer zeichnen sich durch ihre hohe Haltbarkeit aus. Diamant-Schleifer sind besonders gut geeignet zum Beschleifen der Nagelplatte und zum Abtragen der Hornhaut. Diamant-Fräser sollten in keiner Fußpflegepraxis fehlen.
    Supergrobe Körnung: Zur Hornhautentfernung
    Grobe Körnung: Zur Hornhautenfernung, besonders an schwer zugänglichen Stellen. Außerdem zum Abtragen von verdickten Nägeln.
    Mittlere Körnung: Nagel- und Hautglättung
    Feine Körnung: Zur Nagelbearbeitung
    Extra feine Körnung: Zum Vorpolieren von Natur- und Kunstnägeln

    **********************************
    Ich will nicht behaupten, dass es damit gar nicht funktioniert,
    (die Abtragsleistung ist zwar nicht so hoch wie bei HM, aber zum
    Glätten eine Möglichkeit). Es ist die gleiche Diskussion
    wie zwischen HM-Fräsern und Schleifhülsen. Ich hab 98 ungenutzte Schleifhülsen aus einem 100er set rumliegen, weil die definitiv
    heiss geworden sind, andere aber würden die jedem HM-Fräser vorziehen.

    Der übliche Anwendungsfall, so wie er auf vielen Webseiten beschrieben
    wird, ist so wie weiter oben verlinkt. Deswegen würde ich dir
    aber niemals sagen, dass du deine Arbeitsweise ändern sollst, wozu auch, wenn es funktioniert. Ich lass mir ja auch nicht immer was sagen. .. 😉

    Deswegen wirst du hier (hoffentlich) auch noch ein paar andere Meinungen
    bekommen, das ist ja der Vorteil an so einem Forum, sonst würde man sich ja nur über E-Mail austauschen. ..

    Aber ich denke, du bekommst mittlerweile eine Antwort, die deine Kundin akzeptiert aus allen Beiträgen zusammen . ..

    LG Beverly

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.