was ist primer

Dieses Thema enthält 15 Antworten und 16 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  nails4ever vor 9 Jahre, 2 Monate.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)
  • Autor
    Beiträge
  • #435

    witchery
    Teilnehmer

    hallo mädels wenn ihr lust habt was zu lesen, , , bitte schön
    Apell an die Branche
    Geschrieben von Udo Krüger am 27.02.2003

    In Beauty Forum 3/95 schrieb Leo Mendelson einen Artikel unter dem Thema: ” Modellage: Im Meinungsbild der Bevölkerung.“ Darin heißt es u. a.:“ die vielen verschiedenen Großhändler der Nagelkosmetik bekämpfen sich mit schwerem Geschütz ohne Rücksicht auf Verluste. Anstatt die eigenen Vorzüge zu loben, wird mit aller Kraft auf die angeblich Schäden, welche durch Konkurrenzprodukte entstehen, hingewiesen.“ Eine erste Reaktion darauf hat die Redaktion von Hans Paulig in Form eines offenen Briefes erhalten.

    Eigentlich hatte ich vor längerer Zeit resigniert und war “müde ” geworden, gegen Unkenntnis und Verunsicherung zu Felde zuziehen. Der Beitrag aus Beauty Forum 3/95: “Modellage: im Meinungsbild der Bevölkerung“ von Herrn Mendelson hat mich erneut motiviert. Ich möchte den Aufruf des Autors noch einmal mit Nachdruck betonen: Hersteller, Großhändler, Naildesigner (innen) und Alle, die in der Branche arbeiten, hört endlich auf, die fachlich fundierte Nagelkosmetik in den Augen der Verbraucher und Kunden (= Öffentlichkeit) zu einem gefährlichen chemischen Abenteuer zu stempeln, dass in einem Fall „Nägel nachhaltig schädigt“, die „Gesundheit gefährdet“ (möglichst mit der Zigarette im Mund), „Krebs erzeugt“ (und welcher Unsinn zusätzlich auch immer), im anderen Fall „gut“, „wohltuend“, „soft“ und im Extremfall noch „gesund“ ist. An was und wem soll man glauben? ! Der werbliche Missbrauch mit diesen Argumenten ist in höchstem Maße verwerflich! Wir wissen alle, dass die Ausbildungssituation noch immer gründlicher Reformen bedarf – daran wird energisch gearbeitet! In der mangelnden Schulung liegt die einzige und wirkliche Gefahr der Nagelkosmetik.

    Die Produkte der unterschiedlichen Systeme sind einwandfrei – der falsche Umgang mit ihnen lässt die Gefahr entstehen! Unterstützt durch gezielt falsche oder irreführende Werbeaussagen! Ich sage hier in aller Deutlichkeit: wer wissentlich oder unwissentlich bestimmte Produkte/Systeme in gravierender Weise negativ belastet, um eigene besser oder verantwortungslos „ungefährlicher“ erscheinen zulassen, fügt der Branche irreparable Schäden zu. Ich möchte das an einem Beispiel erläutern, um zu zeigen, wie einfach manipuliert werden kann. Ein Hersteller X beschriftet seine Produkte plötzlich auffällig mit dem Hinweis: „Titandioxid-frei!“ (Es handelt sich um einen weißfärbenden Lebensmittel- oder Kosmetikzusatz). So wird automatisch signalisiert (obwohl in der Tatsache richtig): Dieser Stoff ist möglicherweise wegen seiner Herausstellung gefährlich und Produkte, die im gleichen Feld operieren und diesen Vermerk nicht haben, sind es wahrscheinlich auch! In Wirklichkeit sagt es über Qualität oder „Gefährlichkeit“ überhaupt nichts.
    Das trifft speziell in der Nagelkosmetik auch auf dem Begriff „säurefrei“ zu. In diesem Zusammenhang fiel mir neulich einen Artikel in die Hand, der als Illustration eine überdimensionale Flasche mit der Aufschrift „Primer“ zeigte. Der Inhalt der durchsichtigen Flasche bestand aus Totenköpfen und Gebeinen. Es soll transportiert werden: Primer = „hochgiftig“, „gefährlich“, „gesundheitsschädigend“, womöglich “tödlich“! Außerdem enthalten die Produkte des Verfassers selbstverständlich nicht diese todbringenden Substanzen- bei ihm ist alles harmlos, unbedenklich, womöglich „gesundheitsfördernd“. Ich nehme mir die Freiheit, hier mit einfachen Mitteln Klarheit zu schaffen: Primer ist nichts anderes als ein chemisches Bindeglied – ebenso wie „Haftvermittler“, „Bonder“, „Bonding-Gel“ etc. Alle erfüllen genau die gleiche Aufgabe: Sie binden das Beschichtungsprodukt an die Nageloberfläche. Nun ist Primer allerdings eine Säure mit der Eigenschaft, corosiv (ätzend) zu sein. Nur spielt das hier überhaupt keine Rolle; denn jede Ausbildung beinhaltet wohl zumindest die Information, dass die Produkte zur Herstellung künstlicher Fingernägel nie und niemals auf die Haut gebracht werden dürfen; aus Gründen der Vermeidung allergischer Reaktion, Ablösen des Materials und natürlich des Vermeidendes von Hautreizungen durch Säure. Nur dort auf der Haut „ brennt“ der Primer (chemisch: Methacrylsäure). Das tut z. B. auch Essig, Essigessenz oder Zitrone. Methacrylsäure wird bis zu einer Konzentration von 60 % verwendet. Auf gar keinen Fall greift oder ätzt sie die Nagel an! (Natürlich gibt es äußerst aggressive Säuren wie Salz-, Schwefel-Salpetersäure, die unter Umständen auch Metall angreifen; aber sie haben nichts mit unserem Beispiel zu tun.) Methacrylsäure würde auch nicht in hundertprozentiger Konzentration dem Nagel irgendeine Beeinträchtigung zufügen.

    Liebe Naildesigner (innen), bitte, überzeugen Sie sich selbst.

    Geben Sie ein Stück abgeschnittenen Naturnagel in ein Fläschchen mit Primer. Es wird sich weder in den nächsten 24 Stunden, 24 Wochen, Monaten oder auch Jahren auflösen. Zwar wird dem Nagelstückchen jedes Restchen Fett und Feuchtigkeit entzogen und es wird nach so langer Zeit blass-weiß, aber in keinem Fall ist es zersetzt, wie es nach der herrschenden Ansicht sein müsste. Der Primer stellt auf Grund seiner chemischen Struktur (genau wie alle anderen „Haftvermittler“ auch) die Verbindung zwischen Nageloberfläche und Beschichtung her (siehe Illustration): Aus der Nageloberfläche wagen winzig kleine Moleküle verschiedenster Form heraus, die mit Fettresten bedeckt sind (Abb. 1). Der Primer „schwemmt“ die Fettrestchen fort und sucht sich seine entsprechenden „ Gegenstücke“ (Abb. 2).
    Die Primer-Moleküle „passen“ genau in die Molekülformen der Nageloberfläche, das heißt, sie suchen sich ihre gleichen „Partner“.

    Es sind auch Formen dabei (a), die nicht so exakt “passen“, entsprechend schwächer ist die Bindung (Abb. 3).

    Eine Form „passt“ in die Nageloberfläche, die andere in die Molekülform des Beschichtungsproduktes (Abb. 4)

    Natürlich geschehen diese Vernetzungen, die man nicht einmal unter einem Mikroskop erkennen könnte, millionenfach. So und nicht anders arbeiten alle „Haftvermittler“ inklusive Primer (Methacrylsäure). Ein erstaunlicher Effekt ist dabei, das Methacrylsäure z. B. so gut wie gar keine allergischen Reaktionen hervorruft, es sei denn, man würde die gleiche Stelle über fünf bis sechs Wochen Tag und Nacht damit bestreichen. Dann liegt die Ursache einer möglichen allergischen Reaktion in der unsinnigen, übermäßigen Berührung mit der Methacrylsäure. Am besten man merkt sich: Gel, Pulver / Flüssigkeit, Kleber, Haftvermittler gehören nicht auf die Haut; Hautberührung ist in jedem Fall zu vermeiden. Die Produkte gehören ausschließlich in die Hände von Fachleuten!
    Aus meiner sehr vereinfachten Darstellung wäre ein sehr logischer Schluss, dass ein Beschichtungsprodukte am besten so gestaltet wäre, dass seine Molekülformen direkt in die der Nageloberfläche „passen“. Leider gibt es das noch nicht. Eine zu feste Anbindung ist ohnehin nicht wünschenswert, denn jede Beschichtung sollte so konzipiert sein, dass sie im Fall einer Überbelastung „loslässt“. Sonst würden jeweils ganze Naturnagelschichten mit herausgerissen. Optimal ist eine Anbindung, die man sich am besten bildlich veranschaulicht, das unzählige kleine „Saugnäpfchen“ die Anbindung bewirken, die bei Überbelastung die Nageloberfläche „loslassen“, ohne sie in irgendeiner Form zu beeinträchtigen. Das ist bei einigen Produkten auch der Fall. Im Bedarfsfall sollte das Material durch ein geeignetes Lösungsmittel (Remover) ablösbar sein. Manche Produkte gehen eine so enge Vernetzung ein, dass sie nicht abgelöst, sondern heruntergefeilt werden müssen. Dabei geht immer die oberste „vernetzte Molekülreihe“ der Nageloberfläche verloren; denn eine erneute Anbindung ist nur über eine neue „Molekülreihe“ möglich.

    Hier noch ein Meinungsbild, dass ebenso dringend korrigiert werden muss:

    Sämtliche Stoffe (Systeme), die zur Herstellung künstlicher Fingernägel verwendet werden, haben einen gleichen gemeinsamen chemischen Stamm: Acryl.

    Davon gibt es viele verschiedene Formen, jedoch basieren sie auf Acrylen. (Es würde zu weit führen, wollte ich hier auf Monomere, Polymere oder Oligomere eingehen!) Nur sollte man begreifen, dass Pulverflüssigkeitsprodukte nicht, im Gegensatz zu Lichthärtenden Gelen, Acryl-Nägel (unsinnigerweise negativ belastet) sind. Beide Produkte sind Acryle! Es sind lediglich die Form der Auswertung und die Rezeptur unterschiedlich. Eine ganz grobe Unterteilung sähe so aus:

    Pulver/Flüssigkeit beginnt bei der Zusammenmischung auszuhärten. Gele sind bereits „vorgemischt“ und härten durch Beigabe von „Photoinitiatoren“ unter Einfluss von Licht, vorwiegend UV-Licht. “Cyanoacrylate“ reagieren blitzschnell und stark mit Feuchtigkeit (manche unter Luftausschluss, manche auch bei Luftzufuhr!). Sie eignen sich daher nicht gut als Beschichtungsmaterial zum Formen, sondern finden hauptsächlich als „Sekundenkleber“ Verwendung.
    Es müsste doch wirklich verständlich sein, das ist nicht auf der einen Seite Acrylnägel = Pulver/Flüssigkeit mit negativen Eigenschaften gibt, auf der andern Seite Gelnägel aus einem „harmlosen“ Phantasiestoff mit positiven Eigenschaften. Das Wissen, dass es sich um identische chemische Grundstoffe handelt, sollte Sie wirklich davon abhalten, irgendwelchen Unsinn über „Gefahren“ bei Produkten der Fingernagelkosmetik weiterzugeben. Gefährlich ist immer der achtlose Umgang mit Chemikalien, der seine Ursache in schlechter, mangelnder und falscher Ausbildung hat. Schulungsteilnehmern gilt die Bitte, der Ausbildung aufmerksam zu folgen und Fragen zu stellen, wenn Unklarheit herrscht. In diesem Sinne erinnere ich an meinen Appell!

    Mit freundlichen Grüßen
    Hans Paulig

    Bezugsquelle dieses Berichtes: Beauty Forum, Ausgabe 6/95, Seite 86, 88 Autor Hans Paulig
    _________________

    #44967

    martina27
    Teilnehmer

    Hallo,

    Danke für diesen Beitrag (kannte ich zwar schon) den sollten wirklich alle lesen, da immer wieder Gerüchte auftauchen wie z.B. Acryl ist schädlich, macht die Nägel kaputt, usw.(kommt aber meist davon, weil viele mit Acryl nicht umgehen können)

    Die Fehler liegen in der falschen Anwendung.

    Liebe Grüße Martina

    #44966

    klaudia
    Teilnehmer

    So ich schiebe nun diesen Beitrag mal nach oben, da wir mitlerweile viele Neue hier haben, die ihn noch nicht kennen….aber lesen sollten!

    Liebe Grüße Klaudi
    nacnails

    #44972

    lady_val
    Teilnehmer

    das is ja mal n toller beitrag… mal wieder viel zu lesen aber sehr informativ… danke

    #44968

    alexandra6
    Teilnehmer

    Diesen Beitrag kannte ich noch garnicht, danke vielmals fürs hochschieben.

    #44969

    leene99
    Teilnehmer

    Sehr interessant, danke!
    LG Eileen

    #44970

    mondblume
    Teilnehmer

    Ja ich find das auch immer heftig.Viele die ich kenne sagen auch ich kann dich nicht verstehen das du Acrylnägel machst das ist doch gesundheits schädlich Krebserregend usw.Dann muss ich es jedesmal erklären und viele sagen dann achso.Echt ätzend.

    #44977

    nailish
    Teilnehmer

    Hallo,
    bin auch ganz überrascht von diesem Artikel. In meiner Ausbildung habe ich tatsächlich gelernt daß Acryl hochgradig gesundheitsgefährdend sein soll. Mir würde auch gesagt, daß die Herrstellung der Acrylprodukte in Deutschland verboten sei. Stimmt das?
    Also dann ist (laut Artikel) kein Unterschied zwischen Gel und Acryl (in bezug auf Allergien und Gesundheit)?

    #44973

    pikeru
    Mitglied

    @nailish 460201 wrote:

    Hallo,
    bin auch ganz überrascht von diesem Artikel. In meiner Ausbildung habe ich tatsächlich gelernt daß Acryl hochgradig gesundheitsgefährdend sein soll. Mir würde auch gesagt, daß die Herrstellung der Acrylprodukte in Deutschland verboten sei. Stimmt das?
    Also dann ist (laut Artikel) kein Unterschied zwischen Gel und Acryl (in bezug auf Allergien und Gesundheit)?

    Letztlich ist das Gleiche drin – von daher ist keins von beidem schädlicher als das andere.
    Würde man ja auch kaum in der Zahnmedizin einsetzen, wenn es gesundheitsschädigend wäre.

    #44971

    chispa
    Teilnehmer

    Ich applaudire, super Artikel, danke schön.

    #44979

    yve84
    Mitglied

    find ihn auch sehr interessant und werd ihn nachher mal ner freundin zeigen!
    dankeschön

    #44975

    daella
    Teilnehmer

    kannte ich schon aber trotz ein sehr gute Artikel für alle hier in Forum.danke

    #44978

    mosi31
    Teilnehmer

    Genauso habe ich es auch gelernt!Aber schön sich nochmal die einzelheiten in erinnerung zu rufen!

    #44974

    minka2809
    Teilnehmer

    Super Artikel – Danke!

    #44980

    nails4ever
    Mitglied

    … Kannte auch schon dieFakten, aber so mundgerecht aufgeführt und formuliert geht das runter wie Butter!

    Danke

    LG Bianka

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.