Wertvolle Tipps für Homestudio gesucht!

Dieses Thema enthält 23 Antworten und 14 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  mimi1 vor 6 Jahre, 9 Monate.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 24)
  • Autor
    Beiträge
  • #31832

    sony1986x
    Mitglied

    Hallo zusammen!

    Ich brauch EURE HILFE!

    Ich ziehe von ner 3 Zimmerwohnung in ein Haus zur Miete!

    Hätte dort einen Raum für ein Nagelstudio (träum) frei! Gegenüber von dem Raum ist ein seperates wc und ein Bad das ich auch nur für s Nagelstudio nutzen könnte!

    Hab meine Naildesigner Ausbildung vor ca 3 Jahren beim ABC in Stuttgart gemacht seit dem mach ich ab und an mal ein paar Freundinen die Nägel!

    so jetzt meine Fragen…

    **** Wie funktioniert das mit dem Anmelden? Hab es vor nur als neben/kleingewerbe anzumelden!

    ****Braucht man unbedingt einen Steuerberater oder geht das auch mit Steuerhilfe oder sogar alleine?

    ****Braucht man für so nen Raum zuhause ne bestimmte Genehmigung?

    Wär vollllll TOLL wenn Ihr mir weiterhelfen könntet

    #485276

    katzemidi
    Teilnehmer

    …ich glaube aber das Erste ist, das du deinen Vermieter fragen musst ob du ein Gewerbe im Mietshaus anmelden musst!
    Ich ziehe auch in ein Haus und habe dann ein Zimmer frei etc. und ich habe gleich meinen Vermieter für die Zukunft gefragt ob ich da mal irgendwann ein Gewerbe anmelden darf!
    Er hatte nichts dadegen!
    Vielleicht liege ich da falsch doch ich meinte dies hier schon einmal gelesen zu haben!

    #485275

    trulla14
    Mitglied

    1. Vermieter fragen, ob er einverstanden ist
    2. auf die Stadt oder Gemeinde gehen und das Gewerbeanmelden, dauert keine 10 Minuten und kostet so um die 20 €

    wegen dem Steuerberater mußt du halt schauen, wie es läuft, in den ersten 2 Jahren wirst wahrscheinlich eh keine Steuer zahlen müssen

    #485280

    sony1986x
    Mitglied

    Danke Ihr Zwei für die schnelle Antwort!
    Der Vermieter hat da nichts dagegen das hab ich auch schon abgeklärt!

    Weiss nicht ich stell mir das ganze ziemlich kompliziert vor mit dem anmelden weill das doch totales NEULAND 🙂 ist

    #485283

    shorti100
    Teilnehmer

    Das Anmelden selber geht ruck zuck. Dauert etwa 10 Min. und dann bist du wieder draußen. Es kommt dann allerdings Post vom Finanzamt. So ein Formular zum Ausfüllen. Das habe ich mir dann ehrlich gesagt nicht zugetraut. Das hat mir ein Steuerberater gemacht. Aber nur das. Die Steuererklärung haben wir dann mit so einem PC-Programm wieder selber gemacht.

    #485279

    sony1986x
    Mitglied

    was war das den für ein pc programm?
    was war an dem wisch vom finanzamt schwer? was zahlt man den für nen steuerberater? und geht das auch mit ner steuerhilfe? (keine ahnung ob ne steuerhilfe auch gewerblich geht, ne freundin macht das mit ner steuerhilfe aber halt den normalen steuerausgleich)
    lg sony

    #485278

    sony1986x
    Mitglied

    @shorti100 881620 wrote:

    Das Anmelden selber geht ruck zuck. Dauert etwa 10 Min. und dann bist du wieder draußen. Es kommt dann allerdings Post vom Finanzamt. So ein Formular zum Ausfüllen. Das habe ich mir dann ehrlich gesagt nicht zugetraut. Das hat mir ein Steuerberater gemacht. Aber nur das. Die Steuererklärung haben wir dann mit so einem PC-Programm wieder selber gemacht.

    was war das den für ein pc programm?
    was war an dem wisch vom finanzamt schwer? was zahlt man den für nen steuerberater? und geht das auch mit ner steuerhilfe? (keine ahnung ob ne steuerhilfe auch gewerblich geht, ne freundin macht das mit ner steuerhilfe aber halt den normalen steuerausgleich)
    lg sony

    #485282

    shorti100
    Teilnehmer

    Ich glaube das war WISO (oder so ein ähnliches – muss ich erst meinen Mann fragen; Der hat mir das gemacht).
    Das Formular vom Finanzamt war für mich wirklich zu schwierig (ich kenn mich mit sowas überhaupt nicht aus – Katastrophe). Dieser Dienst vom Steuerberater war aber auch nicht billig. Deshalb haben wir die Steuererklärung am Jahresende eben selber gemacht. Ich bin ja noch lange kein Großverdiener mit meinem Homestudio….

    #485281

    manu71
    Teilnehmer

    Hay,
    habe meinen Schein für`s Finanzamt auch vom Steuerberater ausfüllen lassen.Da blickt man so nicht durch.
    Hat uns *Gott sei Dank*nichts gekostet…unser guter Bekannte ist Steuerberater;)
    Habe schon öfters gehört das das WISO PC Programm für die Buchhaltung sehr gut sein soll.
    Werde es mir auch mal zulegen.Mache zur Zeit meine Buchhaltung mit einer selbst gebastelten Exeltabelle.

    #485267

    ladyhexe
    Teilnehmer

    wir machen die Steuererklärung seit 20 Jahren mit Wiso und seit 6 Jahren auch für das Studio. Ist einfach wenn man sich da mal rein gearbeitet hat.

    #485277

    sony1986x
    Mitglied

    Danke Mädels für die Antworten! Dann schau ich mir das Programm mal an!

    Wie läuft das den eigentlich ich mach Buchführung über Einnahmen und Ausgaben und dann? (hilft mir das Programm weiter? ))

    und was ich auch nich begreife wenn ich jetzt z.b. (irgend ne zahl) 50 euro für s nageln verlange was will dann das Finanzamt von den 50 euro Steuern haben?

    Sorry für meine warscheinlich total bescheuerten Fragen aber mir geht grad soooooo viel durch en Kopf zwecks Selbständig machen!

    LG SONY

    #485272

    kaandi
    Teilnehmer

    du zahlst auf jeden fall für deine einnahmen einkommensteuer. wie hoch da der satz ist, weiß ich nicht. bei uns, also bei meinem man und mir ist das so das das zusammen gerechnet wird. falls du dann irgendwann mal über dem umsatzsteuerfreibetrag von ca. 17.000.- jählich liegst zahlst du ans finamzamt umsatzsteuer. also die 19% mwt die du dann einnimmst führst du ans finanzamt ab. sollange du unter diesem satz bist, darfst du keine mwst ausweisen.

    lg anja

    #485286

    ammely2
    Teilnehmer

    Hallo liebe Sony,

    Wenn du dein Homestudio als Hauptgewerbe anmeldest, musst du von jeder Einnahme 19% Mwst an das Finanzamt abdrücken (von 50€ sind das 42, 02€, die du behalten darfst und 7, 98€ bekommt FA). Es sei denn du kreuzt auf dem Formular vom FA, welches du ja bekommst, Kleinunternehmerregelung an, dann sind es bis zu 17500€, im ersten Geschäftsjahr, Umsatzsteuerfrei. Aber “nur” bei der Kleinunternehmer. Wenn du dich für diese Regelung entscheidest, bekommst du aber auch keine Mwst, die du als Ausgaben für Material ausgibst, vom FA zurückerstattet. Diese Regelung lohnt sich wirklich nur, meiner Meinung, bei Nebengewerbe.
    Der Bogen vom FA ist gar nicht so schwer. Musst nur genau durchlesen und bei dir hinterfragen, ob es für dich zutrifft.
    Wenn du weißt, was du alles absetzen kannst, brauchst du auch keinen St-Berater. In den ersten 2 Gründungsjahren informiert dich die IHK oft kostenlos. Dort bekommst du echt gute Info´s und Broschüren. WISO ist auch ganz gut. Das ist im Internet schön beschrieben. Gibst bei Google einfach Buchführung WISO ein. Wenn du eine Freundin hast, die bei der Steuerhilfe ist, kommt die auch mit den der Steuererklärung fürs Gewerbe klar, wenn du alle Einahmen und Ausgaben exakt dokumentierst. Wenn du dich auch für dein Büro interessierst, kannst du es auch allein schaffen. Übrigens scheitern 57% aller Existensgründer an der Buchführung, weil sie sich nur für ihre Arbeit interessieren. Aber mit Hilfe von Büchern und, ganz wichtig IHK, geht es sehr gut.

    liebe Grüßi.

    #485271

    kaandi
    Teilnehmer

    Es gibt kein Haupt und Nebengewerbe. Nur aus statistischen Gründen wird zwischen Haupt- und Nebengewerben unterschieden, dies taucht dann regelmäßig in den Statistiken wieder auf.

    Rechtlich gibt es keinen Unterschied zwischen Haupt- und Nebengewerbe, es gibt daher auch keine Einschränkungen bei Vertragsabschlüssen, man ist Gewerbetreibender mit allen Rechten und Pflichten!

    #485285

    ammely2
    Teilnehmer

    Sorry, ich bins nochmal.
    Ich habe mich natürlich verrechnet. Es sind 9, 50€ von 50€. Ich hatte es vorhin eilig. Zu meiner Nachfolgerin nochmal. Es ist natürlich richtig, dass es kein Unterschied zw. Haupt und Neben gibt. Aber bei einem Hauptgewerbe macht die Kleinunternehmerregelung meißt keinen Sinn, rein rechnerisch. Und schon garnicht, wenn man im Nov. das Geschäft gründet, weil die Ausgaben oft höher sind als die Einnahmen. Die Erstattung der Mwst ist dann höher als die Forderung vom FA. Das erste Geschäfsjahr endet nämlich im Dez.
    Mir viel auch noch ein, dass ein Wirtschaftsberater auch noch einen Sinn macht. Ich hatte auch mal einen. Der war nicht so teuer wie ein Steuerberater. Ich habe alle viertel Jahr 50€ bezahlt, dass war ok. Allerdings sind die Preise ja von Bundesland zu BL ja unterschietlich und es hängt ja natürlich auch von der Preisgestaltung des Beraters ab. Von daher kann ich immer wieder Die IHK empfehlen, denn die kennen auch WB für Existensgründer. Eines möchte ich noch los werden. Ganz wichtig. Nur Mut mit der Buchführung und viel Erfolg wünsche ich für dein Homestudio. Erfolg macht glücklich.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 24)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.