wie hoch ist der betrag ihk und hwk?

Dieses Thema enthält 7 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  andrea2006 vor 10 Jahre, 11 Monate.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #3466

    neli
    Mitglied

    wie ist da der unterschied?
    vom GELD her mein ich

    ich hab immer gelesen dass man am besten zut ihk soll.
    was ist denn besser?

    bei mir hat sich die hwk gemeldet 😐 weiss jetzt auch nicht so recht.

    ist s besser zur ihk zu gehen?

    was sind da die kosten?

    #91641

    beautifulnails
    Teilnehmer

    ALSO ALS kLEINSTUNTERNEHMER (ICH AG) BIN ICH FÜR DIE ERSTEN 3 JAHRE VON DEN BEITRÄGEN BEFREIT WORDEN

    #91643

    neli
    Mitglied

    beautiful nails. .. bei er ihk oder hwk?

    was wären die beiträge denn gewesen?

    hast das schriftlich gemacht?
    ich binn doch so “unbegabt” im sschreiben.
    weiss nicht wie ich das mit dem widerspruch formulieren soll

    #91642

    beautifulnails
    Teilnehmer

    bei der IHK, ich habe damals einen Bogen zugeschickt bekommen und den asgefüllt und wieder zurück geschickt, darauf hin bekam ich eine Beatätigung der Befreiung

    #91640

    tanja_71
    Mitglied

    Günstiger ist auf jeden Fall die IHK, die Zahlen weiss ich jetzt nichtmehr.
    Aber von mir wollten beide Beiträge einziehen.

    Liebe Grüße, Tanja

    #91638

    martina27
    Teilnehmer

    Zu welcher Kammer man zugeordnet wird, kommt immer drauf an was man bei der Gewerbeanmeldung alles angegeben hat.

    mit der HWK haben wir Naildesignerinnen noch nichts zu tun, solange das Karlsruher Urteil nicht rechtskräftig ist.

    Bis zu diesem Zeitpunkt gehört das Nageldesign zur IHK.

    Wenn man zuvor nicht mit einem anderen Gewerbe bereits selbständig war, kann man sich in den ersten Jahren von den Gebühren befreien lassen.

    Liebe Grüsse Martina

    #91644

    andrea2006
    Teilnehmer

    Ich habe vor einigen wochen auch von
    der HWK Post bekommen, habe für ein Jahr eine Befreiung gehabt, aber jetzt im 2 Jahr müsse ich bezahlen.
    Habe dies auch gemacht.
    Hast du eine Idee wie ich mich jetzt weiter verhalten soll?

    #91639

    houston
    Teilnehmer

    es kommt schon drauf an, was man bei der Gewerbeanmeldung geschrieben hat…..

    Schreibst Du “Nagelstudio”…..hast Du kaum eine Chance NICHT bei der HWK zugeordnet zu werden. Schreibst Du aber “Nageldesign” ist das momentan wie Martina schon sagt, momentan noch in der Schwebe….Aber ich hab z.B. den Antrag der HWK einfach zurückgeschickt ( unausgefüllt) und habe geschrieben, das ich der IHK zugehörig bin und folgendes als Begründung reinkopiert. Bei der IHK kannst Dich dann als Kleinstunternehmer für 2 oder 3 Jahre befreien lassen. Ach so ich habe angegeben, Nageldesign/ Modellage mit Vertrieb von Kosmetikprodukten und Accessiores….und Vertrieb ist ganz klar IHK….

    So hier der Text, zum kopieren zu finden unter.

    anwaltmagazin.de. ::. Das juristische Infoportal

    VG Karlsruhe: Nagel-Design ist kein Handwerk

    Inhaberin eines Nagelstudios ist kein Mitglied der Handwerkskammer

    Wer ein Nagelstudio betreibt, übt kein handwerksähnliches Gewerbe aus und wird daher nicht Mitglied in der Handwerkskammer, sondern Mitglied der Industrie- und Handelskammer, entschied die 9. Kammer des Verwaltungsgerichts Karlsruhe in einem heute bekannt gegebenen Urteil. Damit gab sie der Klage einer Pforzheimer Betreiberin eines Nagelstudios statt, die sich gegen ihre Eintragung als Mitglied der Handwerkskammer wendete. Das Urteil ist nicht rechtskräftig (Az. 9 K 1555/04). Die Kammer hat die Berufung zum Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg zugelassen.
    Die beklagte Handwerkskammer Karlsruhe trug die Klägerin, die in einem Nagelstudio in Pforzheim nebenberuflich Nagelmodellage und Maniküre anbietet, im Februar 2003 in ihr Verzeichnis der Inhaber handwerksähnlicher Gewerbebetriebe ein. Die Handwerkskammer ist der Ansicht, Nagel-Design sei ein wesentliches Arbeitsgebiet der Kosmetikerin und die Tätigkeit daher ein handwerksähnliches Gewerbe. Die Klägerin, die damit nicht einverstanden war, wandte sich nach erfolglosem Widerspruchsverfahren an das Verwaltunsgericht und trug vor, Nagel-Design sei in kurzer Zeit erlernbar und daher nicht handwerksähnlich.

    Die 9. Kammer gab der Klägerin im Ergebnis Recht:

    Nagelmodellage und Fingernägelpflege gehörten zwar zum Arbeitsgebiet einer Kosmetikerin, deren Tätigkeit ein handwerksähnliches Gewerbe darstelle, heißt es in den Urteilsgründen.

    Kosmetik beziehe sich als „Kunst der Verschönerung“ allerdings typischerweise auf den gesamten Körper und diene nach landläufiger Meinung über die Körperpflege hinaus vor allem der Verschönerung des Gesichts nach dem jeweils geltenden Schönheitsideal. Ein Nagelstudio, in dem ausschließlich Fingernägel gepflegt und gestaltet werden, weiche nach seinem Erscheinungsbild von dem Prototyp eines Kosmetikstudios erheblich ab. Die Tätigkeit einer Nagel-Designerin, die tatsächlich in kürzester Zeit zu erlernen sei, gehe auf die sog. „Nail-Shops“ in den USA zurück, die sich ab den 80er Jahren auch in Europa selbstständig entwickelt hätten. Vom Betrieb eines klassischen „Schönheitssalons“ sei ein Nagelstudio daher weit entfernt.

    Verwaltungsgericht Karlsruhe, Urteil vom 09.06.2005 – 9 K 1555/04 (anwaltmagazin.de. ::. Das juristische Infoportal)

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.