Wieviele Kunden im Durchschnitt HAUPTBERUFLICH?

Dieses Thema enthält 6 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  jamilah vor 10 Jahre, 10 Monate.

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #3971

    jamilah
    Teilnehmer

    Hi Mädels…
    Hab ne ganz wichtige Frage, die mich schon ewig lange quält. Ich bin jetzt dabei so ne grobe Kalkulation zu erstellen und natürlich muss ich mir jetzt schon überlegen: Wieviele Kunden werde ich durchschnittlich in der Woche haben bzw. haben MÜSSEN um meine Kosten wenigstens teilweise decken zu können. Ist natürlich klar, dass in der Anfangszeit, in den ersten Monaten bzw. im ersten Jahr die Kundenanzahl sehr gering ist, das ist immer so, wenn man sich selbstständig macht. Jedoch möchte ich trotzdem eine grobe Vorstellung davon haben… Ich hätte halt gerne so ne grobe Statistik im Hinterkopf, damit ich meine Ziele immer höher stecken kann… Habe vor (wenns gut geht) erst nächstes Jahr mich selbstständig zu machen, zur Untermiete in einem Nobel-Sonnenstudio und bis dahin kann ich ein paar Stammkunden gewinnen, alleine schon dadurch dass ich auf der Arbeit jetzt schon (obwohl ich noch nicht einmal ein Seminar absolviert habe) oft darauf angesprochen werde, wo ich meine Nägel lassen mache, dass sie immer so toll aussehen und wenn ich sage “Ich mache das selbst”, sind sie immer total fasziniert und fragen mich, ob ich das mal nicht bei ihnen machen könnte… Also bei uns auf der Arbeit würde sich das sehr schnell herumsprechen, da habe ich nicht so viel Bedenken… Für den Anfang, also Modelle, habe ich schon ein paar Interessenten. Aber wie wird das wohl nachher mit der Kundschaft… Hmmm…

    Also wär lieb, wenn ihr mir sagen würdet wieviele Kunden ihr im Schnitt am Tag/ in der Woche/ im Monat habt, wenn ihr das HAUPTBERUFLICH macht (ohne jegliche Nebenjobs)… 🙂

    #97103

    Hi,

    ich denke da kann niemand eine klare Aussage treffen. Es gibt viele Faktoren wovon es abhängig ist wieviel Kunden man hat oder bekommt. Zum Einen ist entscheidend was man kann. Nur wer gut ist wird auch Stammkunden bekommen. Dringend empfehlen würde ich Dir dehalb eine fundierte Ausbildung. Zum Anderen ist es wichtig zu wissen wieviel Konkurrenz am Ort ist und was diese Damen können.

    Sonja

    #97105

    martina27
    Teilnehmer

    Selbständig sein um seine Unkosten damit zu decken, lohnt sich erst wenn der Terminkalender täglich mit 6 bis 8 Kundinnen gefüllt ist.(Neumodellage und Refill).

    Sehr wichtig dabei ist auch dass man für eine Neumodellage nicht länger als 1 3/4 bis 2 Std. und für ein Refill nicht länger als 1 Stunde braucht und die Preise müssen stimmen, sonst verfehlt man sehr leicht sein gestecktes Ziel das man braucht um davon leben zu können.

    Eine Rücklage für Umsatz schwache Monate ist immer nötig.

    Benütz mal die Suche mit dem Zauberwort: Gewinnkalkulation

    Liebe Grüsse Martina

    #97107

    jamilah
    Teilnehmer

    @ Profi Nail Products:

    Ja, ist mir schon klar, dass keiner genauere Angaben machen kann. Aber ich meinte auch GROB.
    Das mit der Ausbildung ist sowieso klar. Ich habe jetzt 1 Jahr Vorbereitungszeit, bis es richtig losgehen kann, weil ich ja noch in einer Berufsausbildung stecke und Ende des Jahres meine Abschlussprüfung habe. Zum Basisseminar habe ich mich längst angemeldet, in ca. 1, 5 Mon. ist es soweit. Also ich habe mir schon in meinem Kopf nen groben Plan zurechtgelegt, wie ich was angehen werde. Ich glaube sowas kann man auch nicht spontan machen, von heute auf morgen “So, jetzt mach ich mal mit nem Nagelstudio selbstständig”… Ich habe erstmal über 2 Jahre darüber nachgedacht, bis ich mich vor ein paar Monaten entschlossen habe es tatsächlich durchzuziehen, ernsthaft. Natürlich kann immer was dazwischen kommen, aber ich finde, dass man trotz allem nen groben Plan haben sollte und nicht alles intuitiv oder gar spontan macht… Der Typ Mensch bin ich auch gar nicht, ehrlich gesagt…

    #97106

    jelokd
    Teilnehmer

    dir vor allem, welche Kosten du reinarbeiten musst.
    Spontan fallen mir ein:
    Miete, Strom, Wasser, Material, Krankenversicherung, Rentenversicherung, Betriebshaftpflicht, Rechtschutzversicherung, Einrichtung, Dekoartikel,
    Artikel für den Kundensservice, Beiträge für Handwerkskammer, IHK, und was es sonst noch so gibt….
    Die Mädels hier können bestimmt noch einiges erweitern…
    Im Großen und Ganzen kann man wohl sagen, dass es durchaus ein ganz normaler 8-10 Stunden Tag werden kann, wenn man auch noch gut davon leben will…
    Oder was meint ihr?
    Sicherlich liegts auch etwas an den Preisen, die man verlangt… Aber viel Geld muss auch durch Qualität bestätigt werden…
    LG
    Kerstin

    #97104

    Da hast Du Recht, dass Du erst ordentlich Wissen und Erfahrung tankst. Wie in den anderen Beiträgen beschrieben, ist eine Kalkulation nicht einfach. meinesa Erachtens nach hängt viel von den örtlichen Begebenheiten ab.

    #97108

    jamilah
    Teilnehmer

    @ MARTINA 27:

    Dankeschön für die Antwort, wie immer sehr hilfreich! 😉
    Deine Gewinnkalkulation habe ich mir gleich am Anfang schon ausgedruckt und schon 1.000 Mal durchkalkuliert 🙂 Mein Ordner mit Tipps, Kalkulationen usw. wird von Tag zu Tag dicker… Brauche bald ein Extra-Regal dafür hihi

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.